Silvester-Bilanz

01. Januar 2018 12:10; Akt: 01.01.2018 21:32 Print

17-Jähriger belästigt Zivilpolizistin sexuell

Brände, Betrunkene und Schlägereien: Die Schweizer Polizeien hatten in der Silvesternacht viel zu tun.

storybild

Die Polizeien mussten wegen mehreren Schlägereien ausrücken (Bild vom 24. Dezember, Stadtpolizei Zürich).

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Zürich kam es zu mehreren tätlichen Auseinandersetzungen: Beim Bellevue attackierte ein Paar eine 17-Jährige und ihre beiden Kollegen (16 und 18). Die junge Frau musste ins Spital, die Angreifer konnten flüchten. Eine Stunde später belästigte ein 17-Jähriger ebenfalls am Bellevue eine Frau sexuell. Was er nicht wusste: Die Frau war eine Polizistin in zivil. Der Jugendliche wurde verhaftet.

Bei Streitigkeiten im Niederdorf sowie in zwei Lokalen in den Kreisen 1 und 4 wurden drei Männer verletzt. Zudem mussten 10 Personen in die Ausnüchterungszelle.

Vermummte wollten Haus besetzen

In Basel versammelten sich 50 bis 70 Personen zu einer illegalen Demonstration. Gegen 60 teilweise vermummte Personen verschafften sich später Zugang zur Liegenschaft Schwarzwaldallee 269. Die Polizei konnte die Hausbesetzung verhindern.

Die Polizei leistet 58 Einsätze, die Sanität rückte 43 Mal aus – davon 19 Mal wegen Alkohol und Drogen.

Polizisten angegriffen

Im Kanton Thurgau sind mehrere Polizisten und Angestellte von Sicherheitsdiensten angegriffen worden. Gegen 22.30 Uhr am Sonntag wurde eine Patrouille wegen eines Ladendiebstahls zum Bahnhof Romanshorn gerufen. Als die zwei Polizisten mit Abklärungen beschäftigt waren, wurden sie plötzlich von einer Drittperson mit einem Pfefferspray angegriffen. Ein 37-jähriger Schweizer wurde verhaftet. Die Polizisten erlitten durch den Angriff Reizungen in den Augen und im Gesicht.

In Weinfelden und auch in Frauenfeld wurden in der zweiten Hälfte der Nacht in Lokalen mehrere Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten angegriffen und verletzt. Im Fall von Weinfelden ist der Beschuldigte bekannt, er ist laut Polizei 23-jährig und Schweizer. Beim Angriff in Frauenfeld hat die Kantonspolizei Thurgau Ermittlungen aufgenommen.

Fahrlässiger Umgang mit Feuerwerkskörpern

In Schaffhausen musste die Polizei wegen betrunkener Partygänger in der Altstadt ausrücken und mehrere Personen wegweisen und eine Strafanzeige aussprechen. Insgesamt kontrollierten die Polizisten rund 100 Personen. Verletzte gab es keine. Allerdings teilt die Polizei mit, dass «der fahrlässige Umgang mit Feuerwerkskörpern im Bereich von Menschenansammlungen» auffällig war.

Die Kantonspolizei St.Gallen leistete in der Silvesternacht rund 50 Einsätze wegen kleinerer Brände, Lärm, Auseinandersetzungen und Sachbeschädigungen. Die meisten Interventionen standen in Zusammenhang mit übermässigem Alkoholkonsum.

Feuer auf Dachterrasse

Im Kanton Schwyz verlief die Silvesternacht ruhig. Es gingen rund zwei Dutzend Meldungen wegen Nachtruhestörungen, Feuerwerk und Betrunkenen an Silvesterpartys ein.

In Rieden/Obersiggenthal AG geriet in der Nacht auf Neujahr eine Dachterrasse in Brand. Die Hausbewohner wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht, die Feuerwehr konnte den Brand allerdings rasch löschen. Die Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt.

(sda/hal)