Shoppen in Deutschland

11. Mai 2017 07:28; Akt: 11.05.2017 08:41 Print

Mega-Shoppingcenter für Einkaufstouristen

In der grenznahen Stadt Singen wird bald ein riesiges Shoppingcenter gebaut. In Konstanz bereitet das schon heute Sorgen.

storybild

Konkurrenz für das Konstanzer Einkaufszentrum Lago: Wenn 2019 das Cano in Singen öffnet, haben Schweizer Einkaufstouristen die Wahl. Bild: ECE Projektmanagement GmbH & Co.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die nächste Hürde ist genommen. Gestern hat der Gemeinderat der süddeutschen Stadt Singen die Pläne für das geplante Einkaufszentrum Cano durchgewunken. Dies berichtet die lokale Zeitung «Südkurier». Der Bürgermeister der süddeutschen Kleinstadt hat nun den Auftrag, die Verträge mit den Investoren zu unterzeichnen. Das 165 Millionen Euro schwere Projekt der Hamburger Immobilienentwickler ECE ist damit auf bestem Weg, bald schon die Tore für die Kunden zu öffnen – auch für solche aus der Schweiz.

Umfrage
Gehen Sie zum Einkaufen ins grenznahe Ausland?
30 %
32 %
33 %
2 %
3 %
Insgesamt 4907 Teilnehmer

Das Einkaufscenter soll im Herbst 2019 fertig sein. Auf einer Fläche von rund 16’000 Quadratmetern soll es dann rund 85 Geschäfte beherbergen. Das Einzugsgebiet umfasst 370’000 Einwohner aus Deutschland und 200’000 aus der Schweiz.


In 60 Minuten in Singen

Mit der Bahn ist ein Zürcher Einkaufstourist in 60 Minuten ohne Umsteigen in Singen. Das Cano ist von dort in wenigen Schritten erreichbar. Die Fahrt nach Konstanz, das bei hiesigen Einkaufstouristen mit dem dortigen Einkaufscenter Lago ebenfalls beliebt ist, dauert rund 20 Minuten länger. Die Investition soll Singen beleben, so die Hoffnung der lokalen Politik.

Die Aussicht auf neue Konkurrenz kommt in Konstanz schlecht an. Denn die Stadt profitierte in den vergangenen Jahren stark vom Einkaufstourismus. Die dortige Politik wehrte sich gegen die Pläne in Singen. Zwischenzeitlich forderte der Konstanzer Bürgermeister gar eine Reduktion der Verkaufsfläche des geplanten Konkurrenzprojekts. Erfolglos.

Übernommen vom «Tages-Anzeiger», bearbeitet von 20 Minuten.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • HiQFish am 11.05.2017 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich...

    Erst beschweren sich Konstanzer über zu viele Einkaufstouristen und jetzt wo Entlastung in Aussicht ist, ist es auch wieder nicht recht.

    einklappen einklappen
  • m4rc am 11.05.2017 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    auch egal

    Die Konstanzer wollen ja nicht, dass Herr und Frau Schweizer dort einkaufen gehen.

    einklappen einklappen
  • T.T am 11.05.2017 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Zuerst jammern die in Konstanz wegen den vielen schweizern - aber jetzt haben sie doch noch angst sie könnten ausbleiben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mim am 11.05.2017 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parkieren & Parken

    Hoffentlich ist auch das parkhaus gross genug

  • Lionel10 am 11.05.2017 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weekendtrip ///M3

    Wow cool! So kann ich den ganzen Tag im Center verbringen und am Abend gehts dann ab auf die Strasse. Natürlich am Car-Treff in Singen mit meinem M3 ! ;-)

  • TomTom am 11.05.2017 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Zuschlag

    Identische Produkte kosten in der Hochpreisinsel Schweiz oft deutlich mehr als im Ausland. Aber nicht wegen der hohen Löhne sind sie so viel teurer. Multinationale Konzerne schalten für ihre Produkte den Preiswettbewerb aus. So können sie durch einen saftigen Schweizzuschlag die Kaufkraft der Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz abschöpfen.

    • Andrea am 11.05.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Der Büezer

      Und der Schweizer Büezer und gering Verdiener meint immer noch, er müsse aus Solidarität in der Hochpreisinsel Schweiz einkaufen, während der Gutverdiener schon längst drüben einkauft. Wem bleibt Ende Monat wohl noch mehr?

    • Mircosoft am 11.05.2017 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andrea

      Als ob der gut-Verdiener mehr im ausland einkauft. & falls es ein fakt ist, was ich bezweifle, dann muss der büezer seine einkaufsstrategie wohl noch mals überdenken!

    • Paul am 11.05.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

      @ Microsoft

      Meine Ehefrau ist Kinderärztin und ich bin Wirtschaftsanwalt, wir kaufen nur in Deutschland oder Oesterreich ein:-)

    • Mircosoft am 12.05.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Aus einem beispiel lässt sich noch keine tendenz ableiten...

    einklappen einklappen
  • Amadies am 11.05.2017 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage an Politiker

    Einkauftourismus : warum das so ist !!!! Ein kleines Beispiel : Haarspray Syoss bei Coop Fr. 8.50.....bei DM Euro 1.95......gleicher Hersteller/Lieferant .....komisch.....über diese Unverschämtheit regt sich die Politik nicht auf...warum wohl? Auf dem kleinen Büetzer rumm hacken ist einfach. Geht mal nach Jestetten nachsehen wessen Auto s da stehen vor Edeka etc. jaja genau solche die uns Moralpredigen....

  • john shopper am 11.05.2017 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Die Konstanzer sollten sich freuen: da werden sie ihre Ruhe wieder haben....!