Politiker im Ring

09. September 2015 07:20; Akt: 09.09.2015 20:11 Print

Die härtesten Punches der 20 Minuten Fight Night

Die Kandidaten der 20 Minuten Fight Night lieferten sich im Kaufleuten einen harten Kampf. Schauen Sie sich das Video nochmals in voller Länge an.

Die Nationalratskandidaten schenkten sich im Ring der Fight Night nichts.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein Polit-Erlebnis der besonderen Art: Roger «The Right Hook» Köppel (SVP) und Tim «The Rambassador» Guldimann (SP) haben sich an der 20 Minuten Fight Night im Zürcher Kaufleuten eine hitzige Debatte zu den Themen Zuwanderung, Asyl und Europa geliefert. Pfiffe, Zwischenrufe und Jubelschreie begleiteten den Schlagabtausch der beiden Nationalratskandidaten – die Stimmung im Saal war grandios.

Immer wieder kamen die beiden auf die Unabhängigkeit der Schweiz zu sprechen – und ihre Positionen hätten unterschiedlicher nicht sein können. Köppel vertrat die Auffassung, der Schweiz gehe es besser als allen Ländern der Europäischen Union, «weil wir selber bestimmen können, weil wir eigene Richter haben». Guldimann hingegen betonte, gerade ihre Weltoffenheit mache die Schweiz erfolgreich. «Wir sind bestens integriert. Wir sind und bleiben europäisch.»

Auf die Frage des Moderators, wer der grössere Totengräber sei, antwortete Guldimann: «Ich halte Köppel nicht für einen Totengräber, er ist ein Brandstifter.» Damit erntete er Beifall und Gelächter. Köppel trumpfte unter anderem mit der bissigen Bemerkungen auf: «Du willst der EU beitreten, das will auch deine Partei – und am liebsten will sie noch den Kapitalismus überwinden.»


Das Duell Köppel - Guldimann in voller Länge

Köppel und Liebrand als Sieger

Kämpferisch ging es auch während des Duells von Claudine Esseiva (FDP) und Anian Liebrand (JSVP) zu und her. Sie stritten über die Themen Adoptionsrecht für Homosexuelle, Gleichberechtigung und Cannabis-Legalisierung. «Ob Frau und Frau, Mann und Mann oder Frau und Mann – das ist völlig egal», so die Botschaft von Esseiva. Liebrand konterte: «Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.»

Nach jedem Themenblock hatte das Publikum im Saal und vor dem Bildschirm die Möglichkeit, Punkte zu vergeben. Ein Meer von roten und blauen Tafeln zeigte an, wo im Saal die Köppel-, Guldimann-, Esseiva- und Liebrand-Anhänger sassen. Nicht immer waren die Mehrheiten klar verteilt: Vor allem im Kampf zwischen Köppel und Guldimann war das Publikum im Saal uneins und der Moderator entschied sich per Stichentscheid für ein Unentschieden. Online hingegen gingen alle Punkte an Roger Köppel, der sich nach dem Kampf auch selbst als Sieger feierte: «Das war eine klare K.-o.-Niederlage von Tim Guldimann.» Dieser wiederum nahm es gelassen und zog für sich dennoch eine positive Bilanz: «Ich bin zufrieden mit dem Unentschieden im Saal.» Solche Streitduelle seien eine tolle Art, Politik zu inszenieren.

Auch beim Duell Esseiva/Liebrand war die Punkteverteilung im Saal und online sehr unterschiedlich. Während Esseiva von den Zuschauern im Kaufleuten als Siegerin erkoren wurde, gewann Liebrand die Online-Abstimmung in allen drei Runden. Weil er zusätzlich auch noch einen Punkt aus dem Saal erhielt, entschied der JSVP-Präsident das Duell schlussendlich für sich. Nach dem Kampf zeigte er sich dennoch selbstkritisch: «Das nächste Mal werde ich meine Fäuste noch mehr rausholen und mich noch kämpferischer zeigen.» Der Abend habe aber sehr viel Spass gemacht. Zu diesem Schluss kam auch Claudine Esseiva: «Das war eine tolle und intensive Fight Night. Aus meiner Perspektive habe ich diesen Kampf aber klar gewonnen.» Diesen Erfolg nehme sie für die letzten Wochen vor den Wahlen mit.

So euphorisch wie der Sieger war auch das Publikum, als es das Kaufleuten um halb neun Uhr wieder verliess. «Das war eine super Debatte», sagte eine Zuschauerin. Ein anderer Zuschauer meinte nach dem Duell: «Die Stimmung war gut und der Kampf fair. Je länger er ging, umso intensiver wurde er.»

Sehen Sie hier die Zuschauer-Reaktionen nach dem Duell:

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(sma/jbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Hoffende am 09.09.2015 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Links

    Bleibt nur noch zu hoffen das dies ein paar Leuten die Augen geöffnet hat und die nächste Regierung nicht mehr so links wie jetzt ist.

    einklappen einklappen
  • Rico Pasta am 09.09.2015 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unentschieden !

    Herr Guldimann ist zufrieden mit einem UNENTSCHIEDEN,diese Einstellung sagt genug!

  • susi am 09.09.2015 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mein Favorit

    Herr Köppel ist mein persönlicher Favorit! Der Mann redet nicht nur von Problemen sondern er sieht diese auch! Habe einige TV Sendungen im Deutschen Fernseh mit verfolgt, Herr Köppel blieb immer sich und der Schweiz treu! Ich wähle SVP, für die Schweiz, für meine Heimat, für unsere Jugend, für mein Vaterland! Für eine unabhängige SCHWEIZ!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 10.09.2015 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Köppel in den Bundesrat

    Ehrlich gesagt Roger Köppel macht das wirklich toll,er weiss praktisch auf jede Frage eine Antwort,weil er ein tief fundiertes Wissen hat.Obwohl ihm jetzt als SVP Politiker ein eisiger Wind entgegenbläst,schafft er es immer wieder Akzente zu setzen.Weiter so und hoffe er sitzt bald im Bundesrat.

  • Gabriel am 10.09.2015 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    +20dB

    Wieso lärmt die gute Frau so ins Milrofon? Ich höre gut.

  • JJ am 10.09.2015 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Svp ja ja

    Ja ja was machen sie für die Jugend, was für die Schweiz ? ich alls Student bekomme gar keine Rücksicht von der Svp. Sry sie setzen sich für die Reichen unseres Landes ein. Das auch nur weil sie dies selbst sind und angst um Ihr geld haben. Solche Wut-bürger wie sie finde ich, sollten sich mal richtig informieren. grüsse JJ

  • colicine am 09.09.2015 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Damokles

    Die sonst so staub trockenen Politsendungen können sich hiervon gerne mal eine Scheibe abschneiden. Einzig der Moderator war mir zu wenig Ablauf bestimmend und zu "zahm".

  • Truk. B am 09.09.2015 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lob

    Bravo Roget! Genau auf den Punkt gebracht!