Sterbehilfe

01. März 2016 09:32; Akt: 01.03.2016 09:58 Print

Exit begleitete 30 Prozent mehr Menschen in den Tod

Im vergangenen Jahr haben mehr Menschen die Sterbehilfe von Exit in Anspruch genommen. Der Verein zählt mittlerweile über 95'000 Mitglieder.

storybild

Freitodbegleitungen bleiben insgesamt selten: Die Sterbehilfeorganisation Exit. (4. Mai 2002) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Jahr haben sich in der Deutschschweiz und im Tessin 782 Menschen entschieden, mit Hilfe von Exit aus dem Leben zu scheiden. Dies entspricht einem Anstieg von rund 30 Prozent. Das Durchschnittsalter lag bei 77,4 Jahren. Seit Jahren verzeichnet der Verein Exit (Deutsche Schweiz) mehr Freitodbegleitungen sowie mehr Beitritte. Per Ende 2015 zählte er über 95'000 Mitglieder, wie der Verein am Dienstag mitteilte.

Damit erhöhte sich auch die Zahl der Anfragen für Sterbehilfe. Gegen 3500 waren es im vergangenen Jahr. Bei rund 1100 Mitgliedern wurden Abklärungen «für eine mitmenschliche Begleitung beim Freitod getroffen», wie der Verein mitteilte. Die Zahl dieser sogenannten Akteneröffnungen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent.

«Sterbehilfe ist ein Bedürfnis»

«782 Menschen haben sich im vergangenen Jahr für eine Leidensverkürzung mit Exit-Hilfe entschieden», heisst es in der Medienmitteilung. Das waren 199 mehr als 2014. Die meisten Sterbebegleitungen erfolgten in den Kantonen Zürich (267), Bern (123), Aargau (60), St. Gallen (55), Basel-Stadt (37) und Basel-Landschaft (39).

Das Durchschnittsalter der begleiteten Menschen lag bei 77,4 Jahren. Die häufigsten Grunddiagnosen waren wie in den Vorjahren Krebs im Endstadium, gefolgt von altersbedingten Mehrfacherkrankungen und chronischen Schmerzen.

1,5 Prozent von 65'000 Todesfällen

Alle die erneut gestiegenen Zahlen bestätigen laut Exit, dass «die Sterbehilfe ein starkes Bedürfnis in der Schweizer Bevölkerung bleibt». Selbstbestimmung sei den Bürgern offensichtlich wichtig.

«Freitodbegleitungen bleiben insgesamt jedoch selten.» Laut dem Verein Exit, der sich seit 25 Jahren mit der Stiftung palliacura auch für die Palliativmedizin stark macht, betreffen sie etwa 1,5 Prozent der jährlich rund 65'000 Todesfälle.

(pat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian Frei am 01.03.2016 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Finde ich gut das wir sowass haben. Wenn jemand das Gefühl hat und sich sicher ist das er nicht mehr auf dem Planeten leben oder leiden will dann sollte der auch die Möglichkeit haben zu gehen.

    einklappen einklappen
  • Marko R. am 01.03.2016 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ich finde es gut das wir so was haben, denn ich finde es ist ein eigenes gutes Recht das man entscheiden kann ob man mit Schmerzen weiter leben will oder ob man einfach seinen frieden haben môchte.

    einklappen einklappen
  • Pralinchen am 01.03.2016 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Wenn man nicht selber in der Situation ist, kann man nicht darüber urteilen... Keiner kann das...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leserin aus ZH am 01.03.2016 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Exit Ja

    Auch Ich möchte mit EXIT Begleitung sterben. Finde ich eine gute Sache, denn den Tieren gibt man eine Sprize WENNES ZU VEIL WEID UND UNDS MENSCH WILL MAN DIESEN Weg versperren!!! Nein das kann nicht sein. Ich habe gesehen wie die Menschen von der Welt gehen müssen!!! Das kann nicht der Weg sein!!

  • tom96 am 01.03.2016 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich gut!

    Ich finde es gut in der heutigen Zeit muss niemand wegen Krankheit leiden. Die gegner gegen exit finde ich Unmenschlich. Ist meine Meinung.

  • Michi Waser am 01.03.2016 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Und Versteuert die Exit und deren Angestellten die Millionen. Sogar das Töten muss sehr teuer bezahlt werden.

  • tom96 am 01.03.2016 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich gut.

    Finde ich gut denn niemand muss leiden! Das ist unmenschlich. Ich bin auch Mitglied und wenn ich ernsthaft Krank werde dann will ich nicht leiden. Und überings das macht ihr mit euren Haustiere auch dasselbe!

  • Kirschsaft am 01.03.2016 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tolle sache

    ich finde es super gibt es diese organisation. ich bin ebenfalls chronisch krank und habe mich bereits mit exit in verbindung gesetzt.