Gesundheit

01. Mai 2017 14:43; Akt: 01.05.2017 15:38 Print

Masern in der Schweiz stark auf dem Vormarsch

Letztes Jahr wurden insgesamt 71 Masern-Fälle gemeldet. Noch nicht mal in der Hälfte des aktuellen Jahres ist die Zahl bereits bei 69.

storybild

Im Februar starb in der Schweiz erstmals seit 2009 ein Mensch an Masern.(Symbolbild) (Bild: Keystone/Karl-Josef Hildenbrand)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Monaten hat die Zahl der an Masern erkrankten Menschen in der Schweiz stark zugenommen. Seit Jahresbeginn registrierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 69 Fälle. Im gesamten Jahr 2016 waren es 71 Fälle gewesen.

Das geht aus dem neusten BAG-Bulletin hervor, welches am Montag veröffentlicht worden ist. Der Bund hatte bereits im Februar vor einer Ausbreitung von Masern gewarnt. Das BAG gab eine neue Impfempfehlung ab.

Denn auch in Europa sind die Masern auf dem Vormarsch. Im März erklärte das für die EU zuständige Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), allein in Rumänien seien seit Ende September 3446 Masernfälle verzeichnet worden. Die meisten Betroffenen waren nicht geimpft.

Erstes Todesopfer seit langem

Im Februar starb in der Schweiz erstmals seit 2009 ein Mensch an Masern. Ein junger Erwachsener verstarb auf einer Intensivstation schliesslich an Lungenversagen. Das Opfer litt an Leukämie und unterzog sich einer Therapie, bei der sein Immunsystem stark unterdrückt wurde. Deshalb schützte ihn die Masernimpfung auch nicht.

Der Fall zeigte laut dem Bund, wie wichtig es ist, das Masernvirus auch in der Schweiz zu eliminieren. Durch Studien belegt ist folgende Formel: 95 Prozent der einmal gegen das Virus Geimpften sind gegen Masern geschützt. Bei einer Person, die sich zwei Mal impfen lässt, steigt der Masernschutz auf 98 Prozent.

Gemeinsam gegen Masern

Ziel des Bundes ist, dass mindestens 95 Prozent der Bevölkerung gegen Masern geimpft und damit vor Masern geschützt ist. Denn damit hätte das Virus keine Chance mehr, sich in der Schweiz auszubreiten.

Bei einer Durchimpfungsrate von mindestens 95 Prozent würde jener Teil der Bevölkerung, der gegen Masern immun ist, jene schützen, die unwissentlich keinen Schutz haben oder sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen, liess das BAG im März verlauten.

Fortschritte in der Schweiz

Erst im Februar hatte der Bundesrat Zwischenbilanz zu seiner Strategie gegen Masern gezogen. Das Ziel, die Masern bis Ende 2015 zu besiegen, konnte nicht erreicht werden. Doch die Durchimpfungsrate steigt in der ganzen Schweiz.

«Besonders ermutigend» seien die Fortschritte in Kantonen wie Appenzell Innerrhoden, Obwalden oder Zug, die lange Zeit unterdurchschnittliche Impfraten hatten.

Weil insgesamt die Durchimpfungsrate in der Schweiz gestiegen sei, dürfte es nicht erneut zu einer Masernepidemie wie in den Jahren 2006 bis 2009 kommen, teilte das BAG im März mit. Auf lokale Ausbrüche seien die Gesundheitsbehörden gut vorbereitet.

(sep/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BÄÄGU am 01.05.2017 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverantwortlich

    Wieso wohl, kommen fast ausgestorbene Krankheiten wieder auf? Die Kinder werden Lebensgefahren ausgesetzt weil die Eltern das Gefühl haben, Ihre Kinder brauchen keine Impfung. Impfungen seien schädlich für das wohl der Kinder, wenn dann aber ein Kind erkrankt, müssen die Ärzte alles liegen lassen um dem ungeschützen Kind zu helfen.

    einklappen einklappen
  • Noch ein Vater am 01.05.2017 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Globuli genügen doch.

    Einen herzlichen Dank an die Impfgegner! Dank Euch ist die Durchimpfungsrate wieder so niedrig, dass wieder Epidemien auftreten.

    einklappen einklappen
  • Fred am 01.05.2017 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Import sei dank

    Mit mehr Menschen kommen auch wieder mehr Krankheiten zurück.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spock_2016 am 03.05.2017 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guter Redakteur

    Gut das man wieder etwas über Krankheiten schreibt, bitte öfter

  • J90 am 02.05.2017 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Ihr könnt euch gerne Impfen aber ich lasse es da ich die Inhalsstoffe kenne. Formaldehyd Thiomersal Octylphenol Ethoxylat Kaliumchlorid Quecksilber Beta-Propiolacton Natriumdihydrogenphosphat Calciumchlorid Polymyxin B Aluminiumverbindungen Bitte Goggeln wenn ihr nicht wisst was das ist.

  • Anne89 am 02.05.2017 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ego, ich, I...

    Nach mir / meinen Kindern/ die Sintflut, nicht wahr? Was macht es schon, wenn mein ungeimpftes Kind das ohnehin geschwächte Nachbarskind ansteckt, solange m e i n Kind ein genügend starkes Immunsystem hat, um Masern etc. überwinden zu können? Dieses Denken ist und macht mich krank!

    • Treki am 02.05.2017 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anne89

      That's life! In erster Linie sorgt man sich ums eigenen Kind da frag ich doch nicht nach was in der Nachbarschaft abläuft.

    einklappen einklappen
  • wikinger am 02.05.2017 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paradox

    Paradox das genau impfgegner die ausrottung verhindern so das gar nicht mehr geimpft werden müsste!

    • J90 am 02.05.2017 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wikinger

      Ihnen ist scho klar das man diese Krankheiten nicht Ausrotten kann

    • wikinger am 02.05.2017 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @J90

      Und warum sollte das so sein??? Pocken konnte man auch weltweit eliminieren! Und das war nur durch impfen möglich!

    • J90 am 02.05.2017 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wikinger

      Pocken sind nicht ausgerottet, es gibt nur keinen Dokumentierten Fall mehr seit 1977. Diese Viren leben irgend in einem Körper weiter und werden sich durch die Evolution auch verändern bis sie aufeinmal mutiert wider ausbrechen. Ist nur eine Frage der Zeit

    • Xeno72 am 02.05.2017 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @J90

      Das ist in der Form medizinischer Hafenkäse. Ihr Szenario, dass absolut unwahrscheinlich ist, wäre ein Entstehen eines neuen Erregers. Diese Möglichkeit besteht theoretisch sowieso und ist kein Argument für die fanatisierten "Impfgegner".

    • Dr. Gabber am 02.05.2017 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @J90

      es gibt noch an genau zwei Orten Erreger der Pocken. Beides sind Hochsicherheitslabore. Überlassen Sie die alternativen Fakten Leuten sie Profi darin sind, beispielsweise Trump.

    • wikinger am 02.05.2017 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Gabber

      Das war mor sogar bekannt.

    einklappen einklappen
  • SG am 02.05.2017 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ........

    Ich hatte auch Masern.Meine ganze Klasse hatte Masern.Es ist niemand daran gestorben.Aber unsere Eltern wussten, dass man bei Masern das Fieber nicht senken durfte.Bei 39 Grad fängt der Körper an zu kämpfen.Wenn man das Fieber senkt wird's gefährlich.Übrigens, mein Junge hatte trotzt Impfung die Masern bekommen.Er musste in den Spital.Sein Bruder,. keine Impfung hatte ein wenig Fieber und die üblichen Flecken.Er hat es sehr gut überstanden.Die die daran sterben sind vor allem Unterernährte Kinder mit zuwenig Vitamin A.