Rechtsrutsch im Aargau

21. Oktober 2012 19:01; Akt: 22.10.2012 09:41 Print

«Viele haben die SVP vorschnell abgeschrieben»

von J.Pfister - Die Wahlergebnisse aus dem Aargau gelten als Trend für das Land. Politgeograf Michael Hermann erklärt, warum die SVP trotz Personalproblemen punkten konnte, die SP dafür über die Bücher muss.

storybild

Politologe Michael Hermann sieht bei der SVP keine Krise. Darüber wird sich Parteipräsident Toni Brunner freuen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz nationaler Negativschlagzeilen um SVP-Politiker wie Christoph Mörgeli oder Bruno Zuppiger konnte sich die SVP im Kanton Aargau behaupten. Worauf führen Sie dies zurück?
Michael Hermann: Ich sehe zwei Erklärungen für das positive Resultat: Zum einen spielt die ganze Personaldebatte bei der SVP-Basis offenbar eine weniger grosse Rolle als in den Medien. Zum anderen hat sich das Themenfeld im Vergleich zum letzten Herbst verändert. Ereignisse wie die Atomkatastrophe in Fukushima oder das politisch motivierte Breivik-Attentat in Norwegen haben damals der SVP geschadet. Nun steht die Migrationsdebatte im Fokus, die der Partei gerade auch im ländlichen Raum wieder zu mehr Wählerstimmen verholfen hat. Nicht vergessen darf man aber, dass die SVP im Aargau letztes Jahr bei den Nationalratswahlen nur 1,5 Prozentpunkte verloren hatte.

Dennoch zeigt die neuste Wähler-Umfrage des «Sonntagblicks», dass die SVP national an Unterstützung verliert. Was ist nun aussagekräftiger?
Das reale Ergebnis aus dem Kanton Aargau ist mindestens so aussagekräftig wie diese einzelne Umfrage. Ich würde sagen: Die SVP kann sich aufgrund der Resultate im Aargau mehr Hoffnungen machen als Sorgen aufgrund der Umfrage.

Also nichts mit Krise bei der SVP?
Die Selbstdemontage der SVP, von der nach der Personaldebatte im Sommer die Rede war, ist nicht eingetroffen. Wenn man die aktuellen Ergebnisse anschaut, müsste man sich sogar fragen, ob der letzte Herbst nicht eine Spezialsituation dargestellt hat mit all den aussergewöhnlichen Ereignissen. Klar ist: Der eine oder andere hat die SVP vorschnell abgeschrieben.

Abgeschrieben hatten viele in den letzten Jahren auch die FDP. Im Aargau konnte der Freisinn nun aber gleich um zwei Sitze zulegen. Alles dank des neuen FDP-Parteipräsidenten und Aargauers Philipp Müller?
Das Ergebnis ist sicher eine Bestätigung für seinen Kurs. Seine Volksnähe tut der Partei gut. Hinzu kommt, dass die FDP stark auftritt beim Thema Asyl und auch bei Atomfragen eine rechte Position einnimmt. Das hat ihr im Aargau offenbar geholfen.

Dafür ist der CVP der Atomausstiegs-Kurs zum Verhängnis geworden.
CVP-Bundesrätin Doris Leuthard ist der prägende Kopf der Energiewende - das haben offenbar die atomfreundlichen Aargauer nicht goutiert. Hinzu kommt aber auch die zusätzliche Konkurrenz in der Mitte mit den Grünliberalen und der BDP.

Apropos Grünliberale und BDP: Wie viel Potenzial nach oben haben diese Parteien national überhaupt noch?
Dass beide Parteien im Aargau zulegen, war zu erwarten. Allerdings konnten ihre Erfolge die der nationalen Wahlen nicht ganz erreichen. Möglicherweise ist die Decke schon spürbar. Es sieht aber so aus, als ob nicht nur die GLP, sondern auch die BDP - die oftmals als reine Widmer-Schlumpf-Wahlpartei verschrien wurde - ihren Platz in der nationalen Parteienlandschaft sichern könnte.

Weniger rosig sieht es für die Linke aus. Die SP verlor 0,5 Prozent Wählerstimmen, die Grünen 1,2 Prozent. Was ist da los?
Für die SP ist das Ergebnis eigentlich noch deprimierender, da sie anders als die Grünen vor vier Jahren massiv verloren hatte. Bei der SP hat man eigentlich gedacht: Weiter runter kann es nicht mehr gehen.

Ist es nun aber doch. Was machen die Sozialdemokraten falsch?
Seit Jahren erwartet man, dass die SP in Zeiten der Wirtschaftskrise attraktiver wird. Doch bisher konnte sie weder aus der Gerechtigkeitsdebatte noch aus dem Streit um die Abzocker-Banken oder dem schrumpfenden Mittelstand Kapital schlagen. Trotz verbreiteten Unbehagens im Kapitalismus scheinen die sozialdemokratischen Lösungsansätze zu wenig vertrauenswürdig.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lucky am 21.10.2012 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    SVP-Politik für mich und meine nachkomme

    ich wähle SVP ...... ich bin überzeugt, dass sie die Politik für mich und meine Nachkommen machen........ sorry das heisst nicht, dass es für SIE stimmen muss.... aber vielleicht würde sie SVP - Politik auch für IHRE Nachkommen stimmen.

    einklappen einklappen
  • Realist am 21.10.2012 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Auch BE-SP ist nicht mehr wählbar

    Die gesammte SP fallt wie Domiono-Steine um - ein Kanton nach dem andern wird seine Wunder erleben.

    einklappen einklappen
  • Christoph am 22.10.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wen soll man den sonst wählen?

    Die Ausländerfeindlichkeit der SVP nervt mich, aber es gibt kaum andere Parteien die so wirtschaftsnah sind. Ich bin gegen den Sozialstaat und für eine liberale Wirtschaft. Leider ist die FDP, welche diese Wert einigermassen vertritt, viel zu schwach und die BDP kann ich noch nicht richtig einschätzen. Also werde ich wohl letzenendes doch die SVP wählen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • EU-Gegner am 23.10.2012 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich war mal SVP-Wähler

    Die SVP war früher mal glaubwürdig und hat bodenständig aber vernünftig und lösungsorientiert politisiert. Diese Zeiten sind leider vorbei. Heute besteht das Hauptanliegen der SVP, die Bevölkerung mit reisserischen und fadenscheinigen Initiativen zu spalten, hauptsache man bleibt im Gespräch. Der Erfolg der Partei ist wichtiger geworden, als die Vernunft oder das Wohl des Landes.

  • Patrick E am 22.10.2012 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich muss lachen

    Die vorschnellen Anti svp Kommentare gestern in 20 Minuten und heute sieht es anders aus.

  • Fritz am 22.10.2012 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir können noch wählen

    Dank der svp können wir überhaupt noch wählen. Wir dürfen niemals in diesen lobbyisten club namens eu

  • Christoph am 22.10.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wen soll man den sonst wählen?

    Die Ausländerfeindlichkeit der SVP nervt mich, aber es gibt kaum andere Parteien die so wirtschaftsnah sind. Ich bin gegen den Sozialstaat und für eine liberale Wirtschaft. Leider ist die FDP, welche diese Wert einigermassen vertritt, viel zu schwach und die BDP kann ich noch nicht richtig einschätzen. Also werde ich wohl letzenendes doch die SVP wählen.

    • James am 22.10.2012 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      Ausländerfeindlichkeit?

      Die SVP ist nicht ausländerfeindlich. Sie ist kriminellenfeindlich!

    • peter bob am 22.10.2012 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Standartbewertung?

      Blos will die SVP die Problematik von Migration und wirtschaftsbedingten Einwanderungen dezidiert auf den Tisch bringt ist sie doch nicht ausländerfeindlich. Dieser Populismus der Linken hat sich schon weit in die Volksmeinung eingeätzt. Mit dieser emotionalen Verurteilung lässt sich ohne Problematik jede Diskussion schlank umgehen.

    • Philipp am 22.10.2012 21:13 Report Diesen Beitrag melden

      Hirnzellen aktivieren

      SVP ist nicht Ausländerfeindlich, hat aber etwas gegen die masslose Ausländer-Einwanderung / Überbevölkerung welche die Schweiz allgemein in Schwierigkeiten bringt.

    • Martin am 23.10.2012 02:13 Report Diesen Beitrag melden

      BDP wähle ich nicht!

      Diese Partei hat eine Bundesrätin, welche ihr nicht zusteht, deswegen wähle ich diese Partei nicht.

    • Kein Demokrat am 23.10.2012 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      Blockparteien Unsinn

      Tja, wer keine Wahl hat, hat die Qual...

    • Dani K. am 23.10.2012 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      Jeder kann ein 'Feind' sein

      Was ist dann das Gegenteil davon? 'Inländerfeindlichkeit' ? Es liegt ja auf der Hand das eine Partei die Ausländerfrage skeptischer anschaut als andere, ansonsten bräuchte es gar keine Links-Rechts- Politik. Aber es ist gut dass man sich wenigstens die Frage stellt welche Partei wohl die richtige wäre, nur sollte man wirklich genau überlegen was der Grundgedanke ist hinter jeder Entscheidung. Zuwanderung einschränken heisst nicht Ausländerfeindlich, sondern hat einen bestimmten Grund die einem klar sein sollten bevor man wählt.

    einklappen einklappen
  • patrick h. am 22.10.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    nichtssagend

    Herr Hermann, ich bin zwar kein Politgeograf aber Ihre Analyse ist meiner Meinung nach zum Mäusemelken. Das die SVP im Aargau stark bleibt überrascht jetzt wirklich niemanden mehr. Der Trend weg von den Polen zu Mitteparteien gabs ebenfalls schon. Und -0,5% bei der SP als depremierend zu bezeichnen finde ich sehr fraglich. Zu sagen, dass GLP und BDP nach ein paar Monaten den Platz in der Landschaft gefunden haben ist auch übertrieben, reden wir 4 Jahren nochmals darüber. Der letzte Herbst bei der SVP sei eine Spezialsituation gewesen... was war dann dieser Herbst? Sotomo? nie gehört.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren