Vor Verwaltungsgericht

09. November 2012 14:11; Akt: 09.11.2012 14:56 Print

Affäre Mörgeli wird Fall für die Justiz

Die Entlassung von Christoph Mörgeli bei der Universität Zürich muss vom Zürcher Verwaltungsgericht eingeschätzt werden. Mörgelis Anwalt hat Beschwerde eingereicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Es wird eng für die entlassenen Professorin Iris Ritzmann: Sie muss sich wegen mehrfacher Amtsgeheimnisverletzung vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat am 12. Juni 2014 gegen die ehemalige wissenschaftliche Mitarbeitern des Medizinhistorischen Instituts der Universität Zürich (MHIZ) Anklage erhoben. Nicht nur Professorin Iris Ritzmann steht unter Beschuss: Regierungsrätin Regine Aeppli soll die Entlassung von Christoph Mörgeli laut der «Weltwoche» gefordert haben. In einer Medienkonferenz am 9. Juni 2014 wies sie die Vorwürfe allerdings zurück. In einer eigens einberufenen Pressekonferenz nimmt Christoph Mörgeli Stellung zur Kritik gegen seine Amtsführung generell und zum jüngsten Vorwurf der «Rundschau», er habe als Professor minderwertige Dissertationen durchgewunken. Insgesamt sind es nicht weniger als 76 Punkte, die Mörgeli am Rundschau-Beitrag kritisiert. Den Medienschaffenden wirft er eine linke Gesinnung vor. In einer eigens einberufenen Pressekonferenz nimmt Christoph Mörgeli Stellung zu den Vorwürfen gegen seine Amtsführung und kritisiert die Medienschaffenden scharf. Der über die schweren Vorwürfen gegen den Titularprofessor unter dem süffisanten Titel «Leichen im Keller des Professors». Das : Seine Vorlesung «Medizinische Museologie» fand mangels Interessenten noch nie statt. Wahl in den Nationalrat (Bild). (Bild) zum neuen Professor für Medizingeschichte. Kandidat Christoph Mörgeli kam nicht mal in die engere Auswahl. informiert die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli erst am 19. September 2012 in der «Rundschau». Einen Tag nach der Publikation von Auszügen aus dem vernichtenden Bericht legt der «Tages-Anzeiger» nach: Fachkollegen aus der Medizingeschichte kritisieren Mörgelis wissenschaftlichen Leistungsausweis: Er sei weder in der Fachliteratur noch in den aktuellen Debatten präsent. Mörgeli spricht von «Brotkorbterror» seiner «linken» Kollegen, die SVP von einer «Schmutzkampagne». Mörgelis Vertraute gibt bekannt, an einem Burnout zu leiden. Daraufhin entbrennt eine Debatte, ob Parlamentarier neben ihrem Mandat, das einer 50- bis 70-Prozent-Stelle entspricht, noch seriös ihren eigentlichen Beruf ausüben können. Mörgeli bezeichnet den Bericht über seine Leistungen als fehlerhaft und verleumderisch. Zudem beschwert er sich, dass der Bericht dem «Tages-Anzeiger» zugespielt worden ist und fordert die Uni auf, ein Disziplinarverfahren gegen seinen direkten Vorgesetzten Flurin Condrau wegen Persönlichkeitsverletzung einzuleiten. Die Uni winkt ab. Auf «Tele Züri» erklärt Mörgeli, er überlege sich, seinen Vorgesetzten Flurin Condrau zu verklagen. Gegenüber 20 Minuten Online spricht er von einem Deal, den er 1999 mit dem damaligen Bildungsdirektor (Bild) über die Arbeitszeit getroffen habe. Buschor dementiert. Die «NZZ am Sonntag» schreibt, . Gleichtags schreibt «Der Sonntag», Mörgeli werde wegen seiner Mobbingvorwürfen gegen den Vorgesetzten Condrau noch im Lauf der Woche fristlos entlassen. Die Uni widerspricht. Und die «SonntagsZeitung» macht publik, dass Berufskollegen das ehemalige Vorstandsmitglied Mörgeli aus der Fachgesellschaft SGGMN ausschliessen wollen. Mörgeli betont, dass er bis zum Erscheinen des Artikels im «Tages-Anzeiger» nichts von den harschen Vorwürfen in Condraus Bericht gewusst habe. In der «Rundschau» sagt die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli (Bild), dass Mörgeli schon im November 2011 von den Vorwürfen gegen ihn ins Bild gesetzt worden sei. Ausserdem könne Mörgeli nach dem Ablauf der Gnadenfrist am 21. September seinen Job verlieren, wenn die Beurteilung seiner Leistungen negativ sei. Mörgeli widerspricht und ... ... bekommt Recht: «10 vor 10» und «Blick.ch» veröffentlichen ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass Mörgeli selbst dann noch bekommt, wenn die Mitarbeiterbeurteilung am 21. zu seinen Ungunsten ausfällt. Doch nach Ansicht des (Bild) ist eine Entlassung Mörgelis am heutigen Tag theoretisch dennoch möglich: Das Personalgesetz des Kantons Zürich sehe vor, dass auf eine Bewährungsfrist von sechs Monaten in gewissen Fällen verzichtet werden kann. «Von einer Bewährungsfrist kann ausnahmsweise abgesehen werden, wenn feststeht, dass sie ihren Zweck nicht erfüllen kann», so das Personalgesetz. Die Universität Zürich kündigt Christoph Mörgeli per 31. März 2013 und stellt ihn per sofort frei. (Bild) erläutert an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz, das Vertrauensverhältnis sei unwiederbringlich zerstört. Noch während der PK kündigt Mörgelis Anwalt an, gegen den Entscheid zu rekurrieren. Parodie auf Schäfchen-Plakat: Kaum war die Entlassung von Christoph Mörgeli am 21. September beschlossen, geisterte diese Satire durchs Internet. Urheber der Karikatur: die Werbeagentur «Feinheit», die auch gelegentlich Auftrage für die Uni Zürich übernimmt. Es gibt es nicht mehr den klitzekleinsten Zweifel: Die Uni Zürich entlässt Christoph Mörgeli und stellt ihn per sofort frei. Das Arbeitsverhältnis wird unter Einhaltung der sechsmonatigen Kündigungsfrist per 31. März 2013 aufgelöst, wie die Universitätsleitung mitteilt. Zuvor hatte sie Mörgeli noch rechtliche Gehör gewähren müssen. Christoph Mörgeli will Rektor der Universität Zürich werden, wie er an einer eigens einberufenen Pressekonferenz verkündet. Mörgeli verlangt vor dem Zürcher Verwaltungsgericht, dass Uni-Rektor Andreas Fischer bei seiner definitiven Entlassung am 28. September hätte in den Ausstand treten, weil er sich bereits im Vorfeld zum Thema geäussert hatte. Bekommt Mörgeli Recht, wäre seine Entlassung nicht rechtens. Die «Rundschau» erhebt neue Vorwürfe gegen Christoph Mörgeli: Dieser soll zusammen mit Beat Rüttimann, dem langjährigen Direktor des medizin-historischen Instituts der Uni Zürich, zwischen 1994 und 2012 mehrere Dissertationen einfach durchgewunken haben. Laut einem anonymen Informanten der «Rundschau» genügte es, Texte zu übersetzen. Die Uni Zürich (Bild) will die neuen Vorwürfe gegen Mörgeli und Rüttimann untersuchen. Mörgeli seinerseits verkündet am 31. März, er werde gegen das Schweizer Fernsehen rechtliche Schritte einleiten. Am 10. April schaltet sich die «Weltwoche» ein: Der Informant der «Rundschau» sei ein Zahnarzt ohne Doktortitel, der als Doktorand bei Christoph Mörgeli kläglich gescheitert sei. Das SRF wiederum bezeichnet die Behauptung umgehend als «Falschmeldung»: Bei ihrem Informanten handle es sich «definitiv nicht um den von der Weltwoche genannten Zahnarzt». Die Universität entlässt die stellvertretende Leiterin des Medizinhistorischen Instituts, Iris Ritzmann. Sie soll der Presse vertrauliche Informationen zugespielt haben. Die Betroffene bestreitet die Vorwürfe. Andreas Fischer, der Rektor der Uni Zürich, gibt sein Amt per sofort ab. Otfried Jarren wird interimistische Rektor der Universität Zürich. Gutachter Heinrich Koller, ehemaliger Direktor des Bundesamtes fuer Justiz, bestätigt die Kündigung von Titularprofessorin Iris Ritzmann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entlassung von Christoph MörgeliChristoph
Mörgeli

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Keine Interessenbindungen vorhanden
weitere Verbindungen anzeigen
durch die Universität Zürich beschäftigt nun auch das Zürcher Verwaltungsgericht. Mörgelis Anwalt Manfred Küng hat eine Beschwerde eingereicht. Dabei geht es um ein Ausstandsbegehren gegen Uni-Rektor Andreas Fischer, das Bildungsdirektorin Regine Aeppli abgelehnt hat.

Das Ausstandsbegehren gegen Fischer hat Küng am 27. September beim Universitätsrat eingereicht. Am 21. September hatte Fischer vor den Medien Mörgelis Entlassung als Kurator des Medizinhistorischen Museums angekündigt - vor der offiziellen Kündigung. Diese konnte erst am 28. September erfolgen, weil Mörgeli Anspruch hatte auf rechtliches Gehör.

Direkt beim Verwaltungsgericht

Bildungsdirektorin Aeppli lehnte das Ausstandsbegehren in ihrer Funktion als Präsidentin des Universitätsrates ab. Zu Unrecht, nach Ansicht von Küng. Fischer sei bei der definitiven Entlassung nicht mehr unbefangen gewesen, da er sich an der Medienkonferenz zuvor bereits festgelegt habe.

Den Rekurs gegen Aepplis Entscheid konnte Mörgelis Anwalt direkt beim Verwaltungsgericht einreichen, wie Küng Medienberichte vom Freitag bestätigte. Denn die Rekurskommission der Zürcher Hochschulen ist vom Universitätsrat gewählt. Deshalb kann sie nicht über dessen Präsidentin richten.

Hätte Fischer in den Ausstand gemusst?

Falls das Verwaltungsgericht den Rekurs gutheisst, bedeutet dies, dass Rektor Fischer in den Ausstand hätte treten müssen - und folglich wäre Mörgelis Kündigung nicht zustande gekommen.

Sollte dieses Szenario eintreten, könnte der Anwalt auf den Rekurs gegen die eigentliche Entlassung, den er bei der Rekurskommission der Zürcher Hochschulen eingereicht hat, verzichten. Küng hat mittlerweile bei der Kommission ein Sistierungsgesuch gestellt. Dieses sei gutgeheissen worden, da die Kommission den Entscheid des Verwaltungsgerichts abwarten wolle.

Wie Küng gegenüber der Nachrichtenagentur SDA weiter sagte, würde dieser Rekurs wieder aufgenommen, falls Mörgeli vor Verwaltungsgericht unterliegen sollte. Sollte die Kommission dann den Rekurs betreffend Entlassung ablehnen, könnte Küng zunächst ans Verwaltungsgericht und danach ans Bundesgericht gelangen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hene am 09.11.2012 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nah, ja

    und was das uns alles kostet nur wegen einem "mörgeli"!!!!!

    einklappen einklappen
  • Alexus Flury am 09.11.2012 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meinungen

    Bei der Wiederwahl von Obama klatschten alle Beifall in der Schweiz. Primär weil er Demokrat und 'farbig' ist und weniger aufgrund seiner politischen Durchschlagskraft. Selbst jene, die wenig oder nichts mit Politik am Hut haben, begrüßten die Wahl. Bei Mörgeli ist es im Grunde ähnlich, einfach mit umgekehrten Vorzeichen. Mörgeli ist weiß Gott nicht mein 'Freund', aber die oberflächliche Wut und Schadenfreude finde ich weit bedenklicher als die zitierte Story.

  • soso am 09.11.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    kokolores

    Also wenn jeder Entlasse, wie z.B. bei der CS, Lonza, Swisscom usw. so ein Gezeter vor Bundesgericht machen würde, hätten die Gerichte die Bude voll mit Leuten und kämen nicht mehr zum Arbeiten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ribbi am 10.11.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Jetzt möglichst viele Anwälte möglichst lange beschäftigen. Möchte blos wissen wer dieses Schmierentheater bezahlt.

  • Beobachter am 10.11.2012 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kostenträger

    Wer bezahlt dieses Verfahren?

  • Erika am 10.11.2012 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ein Trauerspiel 

    Was soll das ganze bringen? Sind wir wirklich so weit, dass wir es nötig haben mit allem vor Gericht zu gehen? Auch da werden dann wieder Fehler gemacht. Ein normales schlechtes Gewissen hat wohl niemand mehr. Bevor ich jemanden mobbe, müsste ich mir überlegen, was das für Konsequenzen hat, für alle Beteiligten.

  • Alexus Flury am 09.11.2012 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meinungen

    Bei der Wiederwahl von Obama klatschten alle Beifall in der Schweiz. Primär weil er Demokrat und 'farbig' ist und weniger aufgrund seiner politischen Durchschlagskraft. Selbst jene, die wenig oder nichts mit Politik am Hut haben, begrüßten die Wahl. Bei Mörgeli ist es im Grunde ähnlich, einfach mit umgekehrten Vorzeichen. Mörgeli ist weiß Gott nicht mein 'Freund', aber die oberflächliche Wut und Schadenfreude finde ich weit bedenklicher als die zitierte Story.

  • R. Jost am 09.11.2012 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Mann, oh Mann

    Wenn jede und jeder Mitarbeitende, welche/r eine Kündigung erhält, ein solches Cabaret aufführen würde??? In der Öffentlichkeit stehen, in der Presse und am schweizer Farbfernsehen den Leuten im Land sagen, was richtig und was falsch ist - und sich dabei (ob in der Politik oder an der Uni) von andern Leuten Geld leben... Langsam aber sicher wird's peinlich!!! Vielleicht wäre es für die Psychohygiene des Landes besser, wenn die Medienschaffenden in Zukunft die Berichterstattung zu diesem Thema einstellen würden (die Anzahl und Intensität der Kommentare sprechen eine klare Sprache).

    • Ronnie am 09.11.2012 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      das einzig Peinliche ...

      ... hier war das Verhalten der Uni Zürich. Gross die Entlassung in den Medien herumproleten, und der Betroffene selbst weiss noch gar nichts davon. Und die Entlassung hat offenbar schon vor einem Gehör Mörgelis festgestanden, folglich auch sonst nicht ganz sauber. Dies darf nicht toleriert werden, auch wenn es jetzt eben um den Mörgeli geht, und dieser vielen nicht sympathisch ist. So soll man mit Angestellten nicht umspringen dürfen!

    • Fridolin am 09.11.2012 21:42 Report Diesen Beitrag melden

      der Mörgeli hats offenbar, das Geld

      es heisst ja nicht jeder Mörgeli, es arbeiten offenbar auch viel mehr und offenbar werden dennoch mehr entlassen. Der Grund liegt im Geldbesitz: der normale Arbeitnehmer kann sich ein Gerichtsgeplänkle NICHT LEISTEN!

    • Rappelkiste am 10.11.2012 02:51 Report Diesen Beitrag melden

      Welche meinen Sie?

      Sie sind ja der Berichterstattung genauso auf den Leim gegangen. Mörgeli führt ja gar kein Cabaret auf, sondern nimmt nur sein gutes Recht wahr. Wenn Sie halt der medialen Berichterstattung derart erlegen, dass Sie das nicht mehr erkennen können, brauchen Sie auch nicht vom hohen Ross herab über die anderen Medienkonsumenten zu lästern.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren