Christoph Blocher

19. September 2012 19:18; Akt: 27.09.2012 11:02 Print

«Ich hatte auch ein Burnout»

Während SVP-Nationalrätin Natalie Rickli sich von einer Erschöpfung erholt, ist in Bundesbern die Polemik um die Auslastung der Parlamentarier losgegangen. Ricklis Parteikollege redet nun ebenfalls über das Thema.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Debatte um die Belastung der Schweizer Parlamentarier ist nach der überraschenden Burnout-Diagnose bei SVP-Nationalrätin Natalie RickliNatalie
Rickli

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Vereinigung Aktion Medienfreiheit
weitere Verbindungen anzeigen
in vollem Gange. Die Mehrheit der Ratsmitglieder ist neben dem Politik-Mandat noch in einem Beruf tätig. Dieser Effort fordert offenbar ihren Tribut.

Dass es auch Politiker trifft, von denen man es nicht erwartet hätte, zeigt das Geständnis von SVP-Nationalrat Christoph BlocherChristoph
Blocher

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Robinvest AG, Männedorf
weitere Verbindungen anzeigen
im Talk Täglich von Tele Züri. «Ich hatte auch einmal ein Burnout. Nach dem EWR-Kampf war ich so erschöpft, dass ich eine Pause brauchte. Da sagte ich: ‹Jetzt gehe ich drei Wochen in eine Jagdhütte und erhole mich.›»

Erschöpfung treffe vor allem die Jungen

Dies hat offenbar geholfen - danach sei er wieder fit gewesen. Für seine Parteikollegin Rickli hatte Blocher im TV-Interview tröstende Worte und hofft für sie dasselbe. «Das kann jedem passieren, andere arbeiten weniger und bekommen auch ein Burnout. Sie ist erschöpft, muss jetzt erst einmal aussetzen und wird dann wieder kommen.»

Verantwortlich für die Erschöpfung der Politiker ist für Blocher die mediale Überbelastung. «Ich sehe das im Parlament. Jeder hat einen Bildschirm vor sich, sie schauen vom Morgen bis am Abend Nachrichten.» Die Erschöpfung treffe darum vor allem die jungen Politiker. Für Rickli sei wichtig, dass sie für eine Zeit aus diesen Netzen rauskomme. «Ich hoffe sie (Rickli) setzt wirklich aus.»

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. G. am 20.09.2012 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burnout?

    Ein Burnout mit nur 3 Wochen Ferien in einer Jagdhütte auskuriert? Ich denke eher, dass das nur eine temporäre, kleine Erschöpfungsphase war. Ein richtiges, schwerwiegendes Burnout erfordert wesentlich mehr Zeit zur Heilung - 3 Monate sind in solchen Fällen das Mindeste. Ich weiss wovon ich rede: ich selbst sowie ein guter Kollege von mir (wir beide sind in verschiedenen Branchen erfolgreich selbständig) litten schon einmal darunter...

  • S.K. am 20.09.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt...

    Ich hatte vor gut einem Jahr einen Burnout und spüre die Folgen bis Heute (inkl. Medikamenteneinnahme) Wie man da nach drei Wochen wieder auf den Beinen sein kann ist mir schleierhaft. Nicht dass ich Herrn Blocher eine Überanstrengung in Abrede stelle, aber ein Burnout ist das bestimmt nicht. Aber irgendwie muss Rickli's Mentor ja mitgefühl zeigen ohne sie als Scheininvalide darzustellen, wie sonst wie das gemeine Volk.

  • Kein Burnout am 20.09.2012 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Noch zur Ergänzung

    dass es kein Burnout gibt.Das Burnout-Syndrom gilt NICHT als Krankheit nach ICD, sondern gilt als Problem der Lebensbewältigung.Es handelt sich um eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung - darum auch die Bezeichnung "ausgebrannt".

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vanja am 21.09.2012 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Burnout...

    =Depression, um sich besser zu fühlen, braucht es professionelle Hilfe und vor allem viel viel Zeit. Viele Ursachen können zu einer Depression führen wie z. Bsp. Krankheit, Familienumstände,Existenzsorgen, keine oder zu viel Arbeit u.v.m. Somit ist Burnout ein "moderner" Ausdruck für die Depression. Um diese Krankheit zu umgehen, einfach das Leben geniessen, ein Treffen mit guten Freunden, eine kleine Reise es gibt soooo viel Schönes das Freude bereiten kann. Ach ja, und am Arbeitsplatz einfach mal delegieren und nicht vergessen ein Lächeln macht vieles leichter !

  • Marcel Giger am 20.09.2012 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Burnout gleicht Job wo man überfordert i

    Wer den Stress nicht im Griff hat sollte sich eine andere Arbeit suchen und ist überfordert uund nicht fahig einen solchen Job auszuführen. Selbsterkenntnis. Man sollte sich eben nicht überschätzen.

    • Nico. am 21.09.2012 07:02 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung

      Ja ja. Sie haben ja wohl gar keine Ahnung was Burnout ist. Was Sie von sich geben ist einfach doofes Stammtischgeplapper.

    einklappen einklappen
  • M. G. am 20.09.2012 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burnout?

    Ein Burnout mit nur 3 Wochen Ferien in einer Jagdhütte auskuriert? Ich denke eher, dass das nur eine temporäre, kleine Erschöpfungsphase war. Ein richtiges, schwerwiegendes Burnout erfordert wesentlich mehr Zeit zur Heilung - 3 Monate sind in solchen Fällen das Mindeste. Ich weiss wovon ich rede: ich selbst sowie ein guter Kollege von mir (wir beide sind in verschiedenen Branchen erfolgreich selbständig) litten schon einmal darunter...

  • Bruno A am 20.09.2012 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Spontanheilung

    Wow, das war aber eine rasche Heilung! Kenne keinen anderen Fall, in dem sich jemand innert 3 Woche komplett von einem Burnout erholen konnte und dann gleich wieder voll einsatzfähig war...

  • Alfred Steiner am 20.09.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    und der Normalo ?

    Was ist eigentlich mit all denen, die ein Burnout haben, aber nicht Politikerinnen sind ....

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren