«Masslos enttäuscht»

04. August 2016 14:52; Akt: 04.08.2016 14:52 Print

Pokerturniere bald wieder legal – Spieler unzufrieden

von P. Michel - Mit dem neuen Geldspielgesetz werden kleine Pokerturniere wieder legal – unter Auflagen. Diese stossen bei Pokerfreunden auf harsche Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pokerturniere um kleine Beträge in Pokerclubs könnten bald wieder erlaubt sein. Das neue Geldspielgesetz, das derzeit im Parlament behandelt wird, sieht vor, solche Turniere unter Auflagen zu legalisieren (siehe Box). Doch statt in Jubel auszubrechen, kritisiert die Pokerszene den Gesetzesentwurf scharf.

Umfrage
Sollen für kleine Pokerturniere Obergrenzen für Einsatz und Anzahl Turniere pro Tag festgelegt werden?
11 %
83 %
6 %
Insgesamt 1657 Teilnehmer

Laut Marc Horisberger, Präsident des Verbands der Pokerspielanbieter, wird es unter den vorgesehenen Bedingungen selbst nach der Legalisierung keine Pokerturniere geben. «Wenn einerseits die Zahl der Turniere begrenzt und andererseits tausende Franken teure Rechnungsprüfungen gefordert werden, ist es für keinen Club möglich, ein attraktives Turnier anzubieten, dessen Einnahmen Miete und Löhne deckt.»

Vorschriften seien nicht praktikabel

Über die Ausgestaltung des Gesetzes ist SVP-Nationalrat Lukas Reimann «masslos enttäuscht»: «Dass ein kleiner Club eine Rechnungslegung wie eine Aktiengesellschaft machen soll, ist nicht praktikabel.» Damit würge man einen potentiell einträglichen Wirtschaftszweig ab: «Wir müssen diese Arbeitsplätze und Einnahmen in der Schweiz behalten. In den Boom-Jahren haben diese Pokervereine viele Jobs für Studenten angeboten.»

Sascha Crescionini, Betreiber der Pokerplattform Buy-in.ch, ist zwar erfreut über die Gesetzesrevision. «Damit könnten viele Spieler, die derzeit noch illegal pokern, ihrem Hobby wieder auf legalem Weg nachgehen.» Andererseits rechnet er «wegen der hohen Auflagen im vorliegenden Gesetzesentwurf» damit, dass es nach der Legalisierung wohl zwei Drittel weniger Pokerclubs geben wird als früher. Nachdem das Bundesgericht vor sechs Jahren eine Beschwerde des Casinoverbands gutgeheissen und Poker als Glücksspiel eingestuft hatte, mussten alle kommerziellen Pokervereine schliessen oder gar mit Razzien aufgelöst werden.

Marc Horisberger fordert, dass die Spieler selbst entscheiden können, wie viele Turniere sie an einem Abend spielen wollen und so «der Markt über Spielerzahl, Einsatzhöhe und Anzahl Turniere entscheidet». Sascha Crescionini schlägt einen maximalen Einsatz pro Turnier von 20 bis maximal 300 Franken vor.

«Es darf keine Parallelbranche entstehen»

Der Schweizer Casinoverband will sich zur Festlegung der maximalen Einsätze und zur Zahl der erlaubten Turniere pro Tag nicht äussern. Der Verband betont, dass keine kommerzielle Parallelbranche entstehen dürfe, welche die Casinos konkurrenziere. «Die Hauptsache ist: Kleine Pokerturniere mit Geldeinsatz werden wieder erlaubt, so wie es die Betreiber immer wollten», sagt Marc Friedrich, Geschäftsführer des Casinoverbands. Es sei auch normal, das kommerzielle Betreiber sich an gewisse Regeln halten müssten. Friedrich betont: «Wer ohne Auflagen zu Einsatz und Spieldauer pokern will, kann dies mit dem neuen Gesetz im privaten Freundes- und Familienkreis jederzeit tun.»

Dass sich Pokerclubs, die zu wenig reguliert werden, als Konkurrenz für die Casinos erweisen, glaubt Crescionini nicht: «Obwohl die Casinos seit dem Bundesgerichtsentscheid das Monopol über Pokerturniere haben, ist das Angebot kaum gewachsen.» Während früher schweizweit dreissig bis vierzig Turniere pro Tag durchgeführt worden seien, gebe es heute Tage, wo in keinem Casino ein Turnier stattfinde. «Da liegt es nahe, dass jene Leute, die sich für kleine Pokerturniere interessieren, ohnehin nicht ins Casino gehen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuela Meier am 04.08.2016 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Korruption?

    Irgendwie klingt für mich das ganze sehr nach geschickter Lobby-Arbeit der Casinos. Wem sollte sonst ein Verbot etwas bringen?

    einklappen einklappen
  • Ueli am 04.08.2016 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Monopol

    Warum darf man eigentlich Casino nicht konkurrenzieren? warum Monopol? Demokratie? Zum Teufel damit wenn Gerechtigkeit auf eine Seite ist und die anderen nichts haben davon

    einklappen einklappen
  • Royal Flush am 04.08.2016 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Poker erlauben!

    Man sollte in der ganzen Schweiz Casinos und Glücksspiel verbieten, diese Nähe zu gewissen Politikern führt zu völlig absurden Gesetzen! Als nächstes wollen sie Onlinepoker in der Schweiz zerstören (Internetsperre) um noch mehr Geld abzukassieren! Selber werden sie aber nicht in der Lage sein Onlinepoker-Angebote anzubieten, da sich dies für den CH-Markt schlicht nicht rentiert, da die Sicherheitskosten zu hoch sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vinci am 05.08.2016 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was darf es sein!

    Solange der Kapitalismus unangetastet bleibt darf man auch die Demokratie ausüben....

  • Jose Meier am 05.08.2016 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Casinos machen die Pokerszene kaputt

    Es ist so schade. Aus Gier schneiden sich die Casinos selbst ein sehr lukratives Standbein ab. Sobald Onlinespiele auf Internationalen Plattformen verboten werden, wird auch das Interesse an Poker abnehmen. Sie sehen das als Konkurrenz aber ohne diese Plattformen wird auch das Interesse abnehmen, live zu spielen, also auch in den Casinos. Ich überlege mir echt, deshalb ins Ausland auszuwandern oder selbst einen Club/Verein zu gründen.

    • Ace High am 05.08.2016 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      Casino möchte kein Poker!

      Die Casinobranche möchte Poker möglichst kein halten, da diese Spiele für den Veranstalter nicht besonders lukrativ sind, pro eingesetztem Quadratmeter/Stunde macht das Casino mit anderen Spielen viel mehr Gewinn. Ausserdem gibt es beim Pokern sogar Winningplayer - ein Graus für die Casionomafia! Online wird es in der Schweiz praktisch keine Turniere mehr geben, da sich das Ganze nicht finanzieren lässt oder es passiert das gleiche wie in Schweden, Bots und Kriminelle Banden zocken alle ab!

    • Ruedi Blau am 05.08.2016 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      Winning Player?

      Was soll das für eine Logik sein, dass "Winning Player" ein Graus für die Casinos sein sollen? wir reden von Poker, nicht von BlackJack oder anderen Casinospielen. Im übrigen bezweifle ich ganz stark dass es überhaupt einen "WinningPlayer" beim Pokern gibt. Ausgenommen diejenigen, die mal einen guten Treffer hatten und von diesem weiter poker spielen. Aber da reden wir von anderen Beträgen. Langfrsitig und konstant gewinnt genau NIEMAND! Und bitte jetzt nicht die absoluten Ausnahmen aufführen wie Fedor Holz etc. Das sind Spieler wie es sie nur eine handvoll auf der ganzen Welt gibt.

    • Winning Player am 05.08.2016 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi

      Jedes Kleinkind kann im Poker langfristig gewinnen, wenn es sich an gewisse Regeln hält und Disziplin hat. Ich verdiene damit meinen Lebensunterhalt und ich verdiene nicht schlecht.

    • Ruedi Blau am 05.08.2016 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht verwechseln

      ... aber ganz sicher nicht im Turnierpoker. Und davon ist hier die Rede.

    • Marcello am 05.08.2016 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi Blau

      Natürlich gibt es Winning-Player. Im Poker gibt es nicht nicht nur den Faktor Glück, geübte Spieler kennen sich mit Odd und Outs aus, haben ein Bankroll-Management, versuchen Tells von Mitspielern auszunutzen, versuchen sich in Disziplin und wollen auch nach einem grösserem Bad Beat die Kontrolle über ihr Spiel behalten. Kannst gerne mal alles googeln.

    • CH Grinder am 05.08.2016 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi Blau

      Sorry, aber was erzählen Sie da für ein chabis? Natürlich kann man langfristig Geld machen, auch beim Turnierpoker. Wenn man sich mathematisch mit den Wahrscheinlichkeiten etwas auskennt, ein gutes Mindset hat und sich mit den Swings sowie den verschiedenen Positionen auseinander setzt, klappt das sehr wohl. Oder wie konnte ich mir in den letzten drei Jahren das Studium finanzieren? Wohl kaum nur mit Glück.. Befasst man sich mit der Materie, merkt man schnell, dass die Karten Zweit-, sogar nur Drittrangig sind.

    • Ruedi Blau am 05.08.2016 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      Alles Gelaber.

      Komisch ... Ich kenne 100te Pokerspieler in der Schweiz. Alle labern von Erfolg, der meistens nur sehr kurzfristig und zufällig ist. Bewiesen hat das noch keiner. Ganz im Gegenteil. Selbst die Besten Schweizer Poker-Turnierspieler (damals am SwissRanking gemessen) haben ALLE MINUS gemacht. Also was erzählst du hier? Wenn du online spielst, dann poste mal deinen Nicknamen. Dann können wir ja alle schnell rausfinden wie gut du wirklich bist. Und sowieso ... Studium finanzieren? Ich behaupte: Es gibt KEINEN in der Schweiz der regelmässig, monatlich 2K- 3K eindreht. Das sind Märchen!

    • Ex-Spieler am 05.08.2016 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi Blau

      Da scheint wohl jemand ein schlechter Spieler zu sein? Natürlich geht das ;-) Ich gege CH-Grinder absolut recht. Wie du bereits sagst.. Einfach mal Googeln, dann findest du die guten Spieler ;-) Weshalb ich aufgehört habe? Keine Zeit mehr, war auch sehr Tiltanfällig

    • Ruedi Blau am 05.08.2016 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Nur Vermutung

      @Ex-Spieler ja, wenn du wüsstest :-)

    einklappen einklappen
  • Dani am 05.08.2016 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Bund...

    Drohen den etablierten Kreisen (inkl. Bund) Glückspiel und Kasinogebühren zu entgehen, kommen sie mit den üblichen "Verhinderungsgesetzen". "Erlaubt" aber mit jeden Mengen unerfüllbarer Auflagen. Die "Parlaments-Lobby" lässt grüssen....

  • Jänu am 05.08.2016 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Poker

    Wir spielen schon seit jahren poker. wer kümmerts? genau niemand.

    • Ex Poker Dealer am 05.08.2016 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      Spielen war nie Illegal

      Nur das "Öffentliche Veranstalten" ist illegal - Als Spieler hat man nichts zu befürchten oder als sogenannte Private Runden sind auch Wetten erlaubt.

    einklappen einklappen
  • Cowgirl am 05.08.2016 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie im guten alten Western

    Wieso macht man statt Casinos, nicht tolle Westernsaloons, mit Bar, tanzende Mädchen, Musik und Pokertische. Viele Arbeitsplätze würden geschaffen, Eintritt verlangen, coole Atmosphäre und nichts wird verboten

    • Xeno72 am 05.08.2016 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cowgirl

      Eigentlich ist bis auf die Pokertische alles ohne besondere Auflagen (bzw. nur die für ein Restaurant) erlaubt.

    einklappen einklappen