Tschüss, Spritze!

28. September 2017 09:40; Akt: 28.09.2017 09:40 Print

Bald gibts die Impfung auch per Pflaster

Forscher in den USA haben ein Pflaster entwickelt, mit dem man Impfstoff verabreichen kann. In ein paar Jahren soll es auf den Markt kommen. Beim Bund ist man begeistert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt, sich gegen die Grippe zu impfen. Denn die Folgen der alljährlichen Krankheitswelle sind hoch: Mehrere tausend Spitalaufenthalte und Hunderte Tote.

Umfrage
Würden Sie sich mit einem Pflaster gegen die Grippe impfen lassen?

Trotzdem impfen sich in der Schweiz nicht einmal die Risikogruppen ausreichend gegen Influenza. Mit dem Problem sind Bund und Kantone nicht allein: Überall in der westlichen Welt ist die Zahl jener, die sich gegen die Grippe impfen, tief.

Test mit Pflaster war positiv

Ein Forscherteam vom Georgia Institute of Technology geht das Problem nun auf ganz neue Art an: Statt mittels Spritze und schmerzvollem Nadelstich soll man sich bald durch Aufkleben eines Pflasters gegen die Grippe schützen können. Viele kleine Mikronadeln, die auf dem Pflaster angebracht sind, setzen den Impfstoff in der Haut frei und lösen sich danach auf.

Ein erster Test des Pflasters mit 100 Probanden hat alle Erwartungen erfüllt: Die Pflasterimpfung schützt ähnlich gut wie jene mit der Spritze, schmerzt nicht und ist gut verträglich. Es braucht nun weitere Testreihen und Studien. Aber die ersten Resultate sind so positiv, dass das Impf-Pflaster in ein paar Jahren auf dem Markt sein könnte. Gleichzeitig sind die Forscher daran, Impf-Pflaster gegen Masern, Röteln und Kinderlähmung zu entwickeln.

BAG: «Einfacher Zugang zu Impfungen ist wichtig»

Begeistert vom Pflaster ist man beim BAG. «Wir begrüssen solche Entwicklungen, die das Impfen vereinfachen», sagt Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten. Dem BAG sei wichtig, dass die Bevölkerung einen möglichst einfachen Zugang zu Impfungen habe, was dieses Pflaster verspreche.

Zur Frage, ob die Pflaster dereinst bei Migros oder Coop im Regal liegen könnten, will man sich beim BAG noch nicht äussern. Koch: «Das Impfverfahren ist noch in den Anfängen. Darum kann man noch nicht sagen, wie damit in der Schweiz umgegangen wird.»

So muss das Pflaster nach der Marktreife in den USA in der Schweiz erst einmal zugelassen werden. Laut Swissmedic dauert ein Zulassungsverfahren einer neuen Applikationsart samt neuem Impfstoff rund zwei Jahre.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.M. am 28.09.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Habe eine Spritzenphobie

    Das wäre für Spritzenphobiker wie mich endlich mal eine Entlastung! Leider hatte ich als Kind ein traumatisches Erlebnis mit Spritzen (Akutimpfung gegen Tollwut) und seither drehe ich jedesmal total am Rad, wenn ich eine Spritze bekommen soll oder wenn Blut abgenommen werden muss. Und das ist nach mehr als 35 Jahren nie besser geworden und im schlimmsten Fall brauche ich vor Behandlungen ein Beruhigungsmittel. Darum machte ich bisher auch nie die Grippe-Impfung.

    einklappen einklappen
  • am eigenen leib am 28.09.2017 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    influenza - mit impfung garantiert

    ich habe mich 2007 gegen die grippe geimpft - war noch nie so stark an der grippe erkrankt wie in jenem jahr...

    einklappen einklappen
  • Sergio am 28.09.2017 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    7 Jahre alte News

    Dieses Georgia Institute of Technology hat das schon im Juli 2010 veröffentlicht. Ist das ein Witz? Wo sagt das BAG, das man sich gegen die Grippe impfen soll? Das wird ausschliesslich Risikogruppen empfohlen wie alten Menschen. Allerdings sind die Nebenwirkungen nach wie vor immer noch so hoch, dass sich ein Impfen gegen die Grippe überhaupt nicht empfiehlt. Grippeimpfungen sind in den meisten Fällen sinnlos, da sich die Viren jährlich verändern und man etwas bekämpft, was man noch gar nicht kennt und deshalb den Impfstoff nur aufgrund der Viren der Vergangenheit entwickeln kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 28.09.2017 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich machs aus prinzip nicht

    wer nicht zu den risikogruppen gehört und sich trotzdem gegen grippe impfen lässt....kein wunder,gibts jede saison mehr grippe-erkrankungen...

  • Sabi am 28.09.2017 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Dann können sich nun auch die impfen lassen die nur aus Angst Impfgegner sind. Dann gibt's nicht mehr viele Gegner.

  • Phela Ruf am 28.09.2017 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    ..neu??!!?

    ..vielleicht ist ja schon in allen Pflastern was drinn was die Menschen gegen Empatie u.logisches Denken geimpft hat..

    • Stella am 28.09.2017 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Phela Ruf

      Ich habe in den letzten 20 Jahren nie ein Pflaster gebraucht. Dann bin ich also noch in Ordnung?

    einklappen einklappen
  • daria am 28.09.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute sache..

    ..wenn mann auch schutzimpfungen für masern,mumps,röteln, polio, diphterie etc. damit ersetzten könnte.. vorausgesetzt das pflaster kommt ohne, die bis jetzt gängigen trägerstoffe, alluminium etc. aus

  • W.Rinderknecht am 28.09.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Sache , ohne Swissmedic oder BAG

    Tolle Sache, wahrscheinlich muss man sich dies Pflaster im Internet in China bestellen, da die CH-Behörden sicher eine Bevollmächtigung oder weiteren, kostenintensiven Aufwand vorschreiben werden.