SBB-Chef Meyer

09. November 2017 13:25; Akt: 09.11.2017 14:52 Print

«Ausbauten dürfen nicht zu höheren Preisen führen»

von Stefan Ehrbar - 11,5 Milliarden Franken will der Bund in die Bahn-Infrastruktur investieren. Die SBB warnt nun vor den Kosten – und Preiserhöhungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat will 11,5 Milliarden Franken in die Bahn-Infrastruktur stecken. Bis 2035 soll damit das Angebot auf überlasteten Strecken verbessert werden. Die Nachfrage im Bahnverkehr dürfte bis dann um 51 Prozent steigen.

Ausgerechnet die vermeintliche Nutzniesserin der Pläne, die SBB, hält diese Pläne nun für zu teuer. Es müsse alles daran gesetzt werden, die Kosten zu senken, heisst es in einer Stellungnahme der Bahn. «Das Angebotskonzept und die Infrastukturinvestitionen müssen bis zur Botschaft an das Parlament nochmals optimiert werden, damit die Bahn für Kunden und Besteller bezahlbar bleibt», teilte die SBB am Donnerstag mit. Denn Preiserhöhungen im Zusammenhang mit dem Ausbauschritt wolle die SBB vermeiden. Zudem enthalte die Vorlage des Bundes noch kein schweizweites Angebotskonzept. Ein solches sei aber erforderlich.


11,5 Milliarden Franken will der Bund in die Bahn-Infrastruktur investieren. Die SBB warnt nun vor den Kosten – und Preiserhöhungen. (Video: SDA)

Unterhalt ist teuer

Die SBB hat ein solches Konzept entwickelt. Bis 2035 will die den Fahrplan komplett neu planen – und damit die Infrastruktur besser auslasten, bevor sie neu gebaut werde. Infrastrukturausbauten sollen erst dann vorgesehen werden, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft seien.

Jede Investition in die Infrastruktur von 100 Millionen Franken löse jährliche Ausgaben von 4 Millionen Franken für den Unterhalt aus, die von der SBB getragen werden müssten. An einer Medienkonferenz vom Donnerstag machte sich die SBB-Spitze für ihre Stossrichtung stark.

Lesen Sie die Konferenz hier im Ticker nach:

Zum Liveticker im Popup


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sudkorea am 09.11.2017 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Für alles andere als die AHV hat der Bundesrat Gel

    Von wo habt der Bundesrat plötzlich soviel Geld ? 8 Milliarden für die Arme und jetzt 11,5 Milliarden für die SBB aber für die AHV haben die kein Geld

    einklappen einklappen
  • Linearium am 09.11.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen beim Zocken 4.0

    Das Budget für Instandhaltung der Infrastruktur wurde über Jahre bewusst extratief gehalten und stattdessen u.A. in das "Prestige" investiert. Ist schon längstens bekannt (Meyerische Strategie zur Selbstbefriedigung des VRs). Nun, müssen diese progressiv entstandenen Mehrkosten dann doch noch verkauft werden = mehr Geld = Bekämpfung der Trassepreissteigerung durch den Bund, usw...usf... Schlussendlich vergessen wir, die SBB soll ein Allgemeingut sein und der wahre Eigentümer soll das Volk sein (die Frage ist = wie lange noch). Hihi

  • Eero am 09.11.2017 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    SBB nur Jammern und Preise Erhöhen

    @ SBB das einzige zu was ihr Fähig seit ist das ihr die Billet zu Erhöhen und Jammern. Ich hoffe das ihr mal Konkurenz bekommt, das wäre ein thema für den Bund.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Solidarität mit AHV am 10.11.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    No go Meyer

    Ein Ausbau muss selbsttragend sein. Meyer ist ein Tagträumer. Logisch ist, wenn die SBB Tarife selbsttragend wären! Meyer könnte im freien Markt nicht existieren. Soll doch seinen Lohn reduzieren. Wäre was an den Verlust.

  • Marco C. am 10.11.2017 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Viertelstundentakt!!!

    Doppelte Anzahl Züge = doppelte Anzahl Passagiere = doppelte Einnahmen? Wer rechnet denn mit sowas? Das ist wieder ein Ausbau, der kaum kostendeckend sein kann, ergo steigen die Preise!

  • Robert am 10.11.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wasserkopf abbauen

    Lieber Chef, dann fang doch bitte mit dem Abbau des Verwaltungs Geschwürs an. Ich bin nur ein kleiner Schoterschaufler, aber den Planungs Mist den ich nur in meiner kleinen Ecke sehe, ist schon ziemlich gross. Falsche Planug durch praxisferne Theoretiker kostet viel Zeit und noch viel mehr Geld.

    • Heinz Maier am 10.11.2017 21:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Robert

      ohne diesen wasserkopf (sei mal dahingestellt ob er zu gross oder was auch immer ist) haben sie als schoterschaufler keine arbeit. oder organisieren sie sich ihre aufträge selbst?

    einklappen einklappen
  • Alex am 10.11.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Der wieder....

    .... Tun es aber meistens...müsste derSatz weiter lauten. Mal sehen, was Herr Meier als nächstes zugrunde richtet... Berlin, Schweiz,.....

  • Martin am 10.11.2017 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Leutharts Worte

    "Die Schiene muss attraktiver werden" so wird das nichts ! Ich fahr weiter Auto.