Tierseuchengesetz

26. November 2012 03:30; Akt: 26.11.2012 03:38 Print

Zeitungen begrüssen das deutliche Ja

Das deutliche Ja des Schweizer Stimmvolkes zum Tierseuchengesetz hat die Schweizer Presse mit Freude zur Kenntnis genommen. Doch die tiefe Stimmbeteiligung gibt zu denken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Zeitungen haben das deutliche Ja des Schweizer Stimmvolkes zum Tierseuchengesetz in ihren Montagsausgaben begrüsst. Anlass zu Diskussionen gibt jedoch die tiefe Stimmbeteiligung.

So fragt sich etwa die Westschweizer Zeitung «Le Temps», ob eine Abstimmung mit 27 Prozent Stimmbeteiligung noch glaubwürdig sei. «Es gibt eine Grenze, die nicht unterschritten werden darf, sonst wird die Institution [der direkten Demokratie] diskreditiert», schreibt die Zeitung.

Auch der «Aargauer Zeitung» gibt die tiefe Stimmbeteiligung zu denken. «Die Diskussion um den Schutz vor Tierseuchen sollte nicht einfach Impfkritikern überlassen werden», heisst es.

Gute Qualität der Tiergesundheit

Das «St. Galler Tagblatt» begründet den geringen Zulauf an den Urnen mit der guten Qualität der Tiergesundheit in der Schweiz. Und die tiefe Stimmbeteiligung sei wiederum «der Grund dafür, dass die Gegner der Vorlage ein nicht noch schlechteres Ergebnis einfuhren».

Nicht erstaunt ist die «Neue Zürcher Zeitung»: «Der Abstimmungskampf schlug keine hohen Wellen. Die sehr tiefe Stimmbeteiligung erstaunt daher nicht». Und die «Berner Zeitung» warnt die Impfkritiker: «Sie haben mit dem Resultat hoffentlich auch den rauen Wind zur Kenntnis genommen, der ihnen entgegenweht.»

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Voll daneben am 26.11.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitungen ....,

    was haben denn Zeitungen hier zu begrüssen ......?

    • Klaus am 27.11.2012 00:03 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig ....

      Richtig .... das habe ich mich auch gefragt. Doch wahrscheinlich ist es Lobby hinter den Zeitungen, die das Resultat begrüsst!

    einklappen einklappen
  • tuoto vabene am 26.11.2012 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wen kümmerts

    das kommt davon, wenns wegen jedem hafenkäse ein referendum gibt. wegen eurer gesundheit müsst ihr euch trotzdem keine sorgen machen, herr und frau schweizer werden so wie so dermassen vollgepumpt mit chemie, da machen diese impfungen den braten auch nicht feisster!

  • Alina Scherrer am 26.11.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Fleischverzicht

    Wie wäre es auf den Fleischkonsum zu verzichten? Oder weniger Fleisch dafür bessere Qualität und darauf achten wo es herkommt? Ansonsten lebt mit der ganzen Chemie und hört auf zu jammern es zwingt euch keiner es in euch reinzustopfen

    • vroni am 26.11.2012 17:07 Report Diesen Beitrag melden

      @ Alina

      ähm... und wie steht es mit milch, milchprodukten, eiern usw. usw.?

    einklappen einklappen
  • h.p sulzer am 26.11.2012 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    zu tode geimpft, fehlernährt,

    medikamentenvergiftet... unglaublich was da abgeht! impfen bringt mehr schaden als nutzen, das sollte heute jeder wissen. der nutzen liegt vor allem auf den konten der pharmaindustrie!! aber seit dem die leute meinen das die milch von der "migros" kommt und die menschen den vegetariern fleisch füttern (tiermehl fütterung bei kühen,) wundert mich garnichts mehr! alle meine tiere sind "nur"grund immunisiert geimpft und weiteres gift kommt für mich und meine tiere nicht in frage! wir sollten mehr back to the roots!

  • Megge am 26.11.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Medienschaffende!

    Haben Medienschaffende auch schon etwas von Farbenblindheit gehört. Für mich und viele andere Betroffene sind die Farben in der Skala auf beide Seiten gleich!!! Vermutlich sind sie ja verschieden, sie können aber von uns nicht unterschieden werden. Warum nur, kann man Grafiken nicht mit unterschiedlichen Schraffuren darstellen? Dann könnten auch wir die Unterschiede sehen. Danke

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren