Zu lange zu feucht

07. Juni 2016 07:20; Akt: 07.06.2016 07:20 Print

Jetzt droht eine Mückenplage

Wegen der vielen Niederschläge fühlt sich die Mücke in diesem Frühling besonders wohl. Bereits wurden erste Schweizer Gebiete behandelt, eine Plage kann lokal dennoch nicht verhindert werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mai war in diesem Jahr bisher deutlich zu nass, und auch im Juni fiel bisher viel Regen. Immer wieder warnen die Behörden vor Hochwasser – für die Aedes vexans, auch Überschwemmungsmücken genannt, eine ideale Wohlfühlatmosphäre. Deshalb musste man bereits eingreifen, wie Mückenexperte Peter Lüthy sagt: «Vor einer Woche haben wir rund 40 Hektaren am Greyerzersee behandelt. Das ging gut, wir konnten praktisch alle Mückenlarven abtöten.» Dafür wurde ein biologisches Mittel verwendet.

Umfrage
Wie schützen Sie sich gegen Mücken?
47 %
3 %
4 %
4 %
14 %
28 %
Insgesamt 4869 Teilnehmer

Auch am Lago Maggiore mussten die Mückenexperten bereits ausrücken – bereits im April. Die Situation wird dort laufend überwacht.

Eine Mücke kann 10 Kilometer weit fliegen

Trotzdem würden die Stechmücken in diesem Jahr zu Plagegeistern, warnt Lüthy. Eine deutliche Belästigung erwartet er in den Thurauen, wo die Thur in den Rhein fliesst. «Das stehende Wasser enthält dort eine hohe Anzahl Larven. Ab nächster Woche bis in den Juli wird es dort wahrscheinlich eine Plage geben.» Das Problem: Um eine Region behandeln zu können, braucht es behördliche Genehmigungen von Kanton und Bund. Der Kanton Zürich habe jedoch keinen Bedarf gesehen, in den Thurauen gegen Mücken vorzugehen.

Doch auch der Reuss entlang und am Neuenburgersee sei die Gefahr für eine Mückenplage hoch, erklärt Lüthy. Dabei sind nicht nur jene betroffen, die direkt am Wasser wohnen: «Überschwemmungsmücken können bis zu 10 Kilometer weit fliegen.»

Räucherspiralen und Mückensprays zum Schutz

Ab der zweiten Junihälfte dürfte sich zudem auch die Tigermücke im Kanton Tessin bemerkbar machen. Laut Lüthy kann derzeit noch nicht gesagt werden, wie stark diese auftreten wird. Der Höhepunkt der Belästigung liege bei der tagaktiven Tigermücke im August. Bisher habe sie sich lediglich im Tessin etabliert. Gerade wegen des Zika-Virus, das sie übertragen kann, ist vermehrt Vorsicht geboten. Um die Ausbreitung von Mücken aller Art zu hemmen, empfiehlt Lüthy, Gefässe, in denen sich Wasser sammeln kann, zu entfernen.

Wer trotz der Mückenplage nicht auf das abendliche Beisammensein im Garten oder auf dem Balkon verzichten will, kann sich mit Räucherspiralen schützen. Von Insektiziden rät Lüthy ab, da sie auch Bienen töten können. Auch Mückensprays seien effektiv, bei Kindern jedoch nicht zu empfehlen.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ken-Guru am 07.06.2016 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plage garantiert

    Derzeit sieht man überall wo größere Pfützen sind, dass es darin von Mückenlarven nur so wimmelt. Am meisten nervt mich das Geräusch einer Mücke, wenn sie im dunklen Schlafzimmer ihr Opfer anfliegt...

    einklappen einklappen
  • Catwomen am 07.06.2016 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon da nicht bald

    Schon bald? Bei mir hat es seit drei Wochen Mücken. Habe auch schon einige Stiche, weil eben schon da sind.

  • Jane38 am 07.06.2016 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stop

    atibrum und am fluss ein feuer zum brötle und schon hat man ruhe. da mein sohn sehr gerne auch nachts gestochen wird und grosse flecken bekommt hat er einen stecker gegen die viecher

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erwin Müller am 07.06.2016 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal

    seit ich canabis rauche, meiden mich diese Viecher , seit 10j. kein stich mehr.

  • Gabi am 07.06.2016 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewappnet

    Wir sind gewappnet weder Mücke, Fliege noch sonst ein Flugobjekt oder Krabbeltier kann durch die Fenster und wenn doch, gibts noch die Fliegenklatsche.

  • Mäd Meks am 07.06.2016 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fressfeinde

    Schafft euch eine Hausspinne oder ein Frosch an. Diese Tiere befreien euch von lästigen Mistviehern.

    • walter am 07.06.2016 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Mäd Meks

      Ging bei mir voll daneben. Erst hat der Frosch die Spinne verputzt, dann hat sich die Katze den Frosch einverleibt. Nun feiern die Mücken Hochzeit.

    • Mäd Meks am 07.06.2016 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @walter

      hahaha "Viele Köche verderben den Brei" trifft bei dir völlig zu.

    • Daniela Wenger am 07.06.2016 21:24 Report Diesen Beitrag melden

      Mücken

      Tomaten pflanzen helfen auch! Da kommen keine mehr

    einklappen einklappen
  • Petra am 07.06.2016 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Kik drauf und gut is, weiss nicht was die Aufregung jedes Jahr soll!?

  • Fa Biene am 07.06.2016 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja...

    Das hats letztes Jahr auch geheißen und ich wurde weniger gestochen als jemals zuvor, obwohl ich letztes Jahr deutlich mehr abends draussen am Lesen war. Vlt mögen die Mücken das Blut einer bald 40erin nicht mehr, oder sie lieben das meines Mannes mehr :-D