Verbot fällt

26. Oktober 2012 16:47; Akt: 26.10.2012 16:47 Print

Maurer lässt Mitarbeiter wieder auf Facebook

von J. Pfister - Mehr als drei Jahre durften die Mitarbeiter in Ueli Maurers VBS nicht auf Facebook surfen. Nun zeigt der SVP-Bundesrat doch noch ein Herz für Social Media - allerdings unter genauen Richtlinien.

storybild

VBS-Chef Ueli Maurer will Facebook wieder erlauben - unter strengen Richtlinien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nun ist auch die letzte Facebook-Verbots-Bastion beim Bund gefallen. Das Verteidigungsdepartement von Bundesrat Ueli Maurer will seinen Mitarbeitern den Zugang zur sozialen Plattform in Bälde wieder erlauben. VBS-Sprecherin Sonja Margelist bestätigt entsprechende Recherchen von 20 Minuten Online. «Das VBS erarbeitet zurzeit die Richtlinien für die Nutzung von Facebook. Sobald diese stehen, soll die Seite wieder freigegeben werden.»

Vor rund drei Jahren hatte der Bund eine grundsätzliche Sperre der Social-Media-Plattform in der Verwaltung angeordnet. Als Grund führte der damalige Bundespräsident Hans-Rudolf Merz das heruntergeladene Datenvolumen ins Feld. Dieses habe zu einer Überlastung des Netzes geführt. Facebook war in der Bundesverwaltung die am zweithäufigsten besuchte Website, bezüglich Datenvolumen rangierte sie unter den Top Ten. Vor rund einem Jahr wurde die Sperrung dann wieder gelockert. Jedes Departement konnte von da an selber entscheiden, ob es seinen Angestellten Facebook erlauben wollte oder nicht.

Auch Berset lässt Mitarbeiter surfen

Doris Leuthards UVEK war das erste Departement, das die Plattform wieder erlaubte, darauf folgte das Volkswirtschaftsdepartement EVD. Auch für Alain Bersets Mitarbeiter im EDI wurde der Facebook-Zugang in der Zwischenzeit wieder geöffnet, wie Sprecher Peter Lauener auf Anfrage sagt.

Gar nie eine Sperre gab es im Aussendepartment, das Bundesrat Didier Burkhalter von Micheline Calmy-Rey übernommen hatte - zu wichtig ist die internationale Vernetzung über das Internet für die Mitarbeiter im EDA. Trotz dieser Lockerungen mahnt Thomas Abegglen von der Bundeskanzlei: «Gerade die staatlichen Behörden sollten im Umgang mit den neuen Medien besonders vorsichtig sein.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Facebook sollte generell während den Arbeitszeiten gesperrt werden, schliesslich hat man ja Pausen und Freizeit. Also ehrlich, man bezahlt einen Mitarbeiter für seinen Arbeitseinsatz, Facebook ist ganz klar eine private Sache. – Vanessa

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 26.10.2012 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage der Zeit

    Es war eine Frage der Zeit, dass Facebook wieder freigeschaltet wird. Das persönliche Netzwerk vieler Projektleiter ist für das Informations- und Kommunikationsmanagement insbesondere für Stakeholder unerlässlich geworden. Facebook stellt mit der Gruppenfunktion derzeit das beste Tool zur Verfügung .

    einklappen einklappen
  • PortW am 26.10.2012 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Er soll Herz zeigen!

    Er muss endlich die männerdiskriminierende Wehrpflicht abschaffen! Hab grad im Zug viele Rekruten gesehen und gedacht "Warum tut es ihr euch an?". Sie tun mir wirklich leid, die Uniformen sind richtige Unterdrückungssymbole für Männer in der Schweiz. Da tun mir die VBS Mitarbeiter gar nicht leid

    einklappen einklappen
  • Bea Eggmann am 27.10.2012 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook und Raucherpausen

    Man ist angestellt um zu arbeiten und man wird dafür entlohnt. Das bedeutet, dass man diese Zeit für die Firma investiert und nicht für privaten Kram. Leider sehen das nicht alle Angestellten genau gleich. Dasselbe gilt auch für die vielen Raucherpausen. Ich bin sehr für diese Kontrollen. Denn alle Personen die Gewissenhaft arbeiten sind schlussendlich die Dummen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco U am 28.10.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Datensammeln beim VBS

    Facebook am Arbeitsplatz ist gefährlich, Facebook sammelt Daten, die man dann auch benutzen und weiter verkaufen kann. Besonders schlim ist Facebook auf dem Handy, lesst mal durch was Ihr alles für Rechte gebt... Ihr erlaubt Facebook, solange Ihr Euch nicht abmeldet das ganze Handy zu bedienen, Kamera, Kalender, Telefonnr. von Freunden, sms etc.

  • Wolle Panzer am 27.10.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Fazebook ade

    Fazebook hat nichts verloren am Arbeitsplatz, egal ob Bund oder Privatwirtschaft.

  • Pete am 27.10.2012 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Anscheinend...

    ...ist allen Mitarbeitern in der Privatwirtschaft den Zugang zu Facebook gesperrt, wenn man hier so liest. Das dürfte wohl kaum der Fall sein; eher im Gegenteil. Und selbst wenn: sie sind also voll und ganz davon überzeugt, dass die Mitarbeiter nicht über einen Proxy oder das Handy (privat oder geschäftlich) auf Facebook zugreifen? Wer's glaubt...

  • S.A. am 27.10.2012 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Schweizer Privatangestellte oder selbständige! Anstelle sich hier über Beamte lustig zu machen wie wäre es mit arbeiten! Übrigens wurde der Beamtenstatus abgeschaft!!! Zu dennen die immer noch der Meinung sind das nur sie mit ihren Steuern unseren Lohn zahlen!!! Sorry die sind einfach nur dumm!!!

  • Julius Kröpfer am 27.10.2012 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    FB ist eh der grösste Müll.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren