Deutschland

25. Oktober 2017 19:56; Akt: 25.10.2017 20:15 Print

Spion Daniel M. will Geständnis ablegen

Am Donnerstag geht in Frankfurt der Prozess gegen den Schweizer Spion weiter. Er könnte mit einer Bewährungsstrafe davonkommen.

Daniel M. vor Gericht: Schriftliches Geständnis angekündigt. (Video: Tamedia/Mit Material der sda)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Aussicht auf ein rasches Ende wird am Donnerstag (9.30 Uhr) vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main das Verfahren gegen den mutmasslichen Schweizer Spion Daniel M. wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit fortgesetzt.

Die Anwälte des 54-Jährigen kündigten ein schriftliches Geständnis für den zweiten Prozesstag an. Sollte es den Anforderungen von Gericht und Bundesanwaltschaft genügen, könnte M. mit einer Bewährungsstrafe davonkommen.

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, im Zusammenhang mit sogenannten Steuer-CDs persönliche Daten dreier nordrhein-westfälischer Steuerfahnder beschafft und eine Quelle in der Finanzverwaltung platziert zu haben. Am ersten Prozesstag trafen die Prozessbeteiligten in der vergangenen Woche eine Absprache über das Strafmass für den Fall, dass M. umfassend gesteht.

(nag/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 25.10.2017 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfallslos

    Verstehe das immer noch nicht: Wieso nimmt die CH nicht einfach einen Deutschen Spion fest (gibt es ja sicher auch) und handelt dann einen einfachen Austausch aus? Oder wie wärs mit Diplomatischer Immunität für Daniel M. ? Unsere Regierung so schrecklich einfallslos und korrekt.

  • Reiner Ammann am 25.10.2017 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Er wurde von der eigenen Regierung in Bern verraten, jetzt soll er auch als Dank gerne singen!

  • Josep am 25.10.2017 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Staatskunde

    Also lieber Marco, weil wir Schweizer ein "Anti-Gen" gegenüber Verbrechen in uns tragen soll Deutschland den Rechtsstaat begraben. Sie verstehen dass die Gerichte unabhängig sind von der Politik? ..und dass Staatsanwälte bei Verdacht handeln..ah nein?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Barselon am 26.10.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schande für die CH

    Ich finde es sehr unangenehm dass die Schweiz seine Spione im Ausland nicht verteidigt!

    • Michèle Basedow am 26.10.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Libertat Jordis

      Angriff ist die beste Verteidigung.

    einklappen einklappen
  • Michel am 26.10.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich als stolzer Schweizer

    Ich bin Schweizer und ganz ehrlich, wenn die ihn wirklich in DE gemeldet haben und dann einfach fallen gelassen haben, würde ich sie nun auch verraten. Kann ja nicht sein, dass der Arbeitgeber (und für diesen Auftrag waren sie es ja) den Mitarbeiter einfach so fallen lassen. Pfui, schämt Euch in Bern!

    • Bino Dellasi am 26.10.2017 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Sich aufdrängende Arbeitnehmer

      Die Bundesanwaltschaft und der NDB beschäftigen bekanntlich diverse Deutsche Staatsangehörige, was aus den Personalaufwandlisten des Bundes ersichtlich sein muss.

    • John Fitzgerald am 26.10.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      Spreu vom Weizen trennen

      Feldweibel Gygax und seine polizeilichen Helfershelfer hätten den Daniel M. auf einer ganz anderen Ebene versumpfen lassen....

    einklappen einklappen
  • Simon am 26.10.2017 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Wenn jemand durch Landmann verteidigt wird, ist er sicher auch kein Unschuldslamm...

    • Lämmergeier am 26.10.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      Bauernopfer

      John Le Carrè würde sich fragen, ob es Gratiskäse nur in der Mausefalle gebe. - (Im Finanzsektor geht es übrigens um ganz andere Grössenordnungen und Beträge. Ferner sehen Maulwürfe heute aus wie Staatstrojaner von Cybertruppen.)

    einklappen einklappen
  • Realpolitik am 26.10.2017 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deniable

    Deniable Ops. Arme Daniel. Muss man fragen ob die Bilanz stimmt am Schluss oder nicht - und Zielsetzung in Zukunft anders einfallen. Konsequenz dieser Gelegenheit? Deutsche Steuersünder von Deutschen Fiskus ertappt. Also für CH? Null. Verlust? Ein paar Kunden. Tja

    • Seich Setzten am 26.10.2017 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realpolitik

      Und jetzt ab nach Washington und ein paar leaks ernten. Also ertappt zu sein hat seine Vorteile...

    einklappen einklappen
  • Leser am 26.10.2017 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geheimdienste abschaffen

    Die Geheimdienste machen weltweit, was sie wollen, ohne das Menschen- und Völkerrecht zu beachten! Das Volk muss kontrollieren können, was der Nachrichtendienst tut. Ein internationales Problem.