Ja zu Stiefkindern

13. Dezember 2012 11:33; Akt: 13.12.2012 11:44 Print

Nationalrat will Homo-Adoption light

Geht es nach dem Nationalrat, dürfen gleichgeschlechtliche Paare künftig Kinder adoptieren. Aber nur, wenn es sich dabei um den Sprössling von einem der beiden Partner handelt.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Willen des Parlaments sollen auch homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen. Der Nationalrat will das Adoptionsrecht aber auf das Kind des jeweiligen Partners einschränken. Er hat eine Motion aus dem Ständerat am Donnerstag in abgeänderter Form mit 113 zu 64 Stimmen angenommen.

Umfrage
Sollen Homosexuelle künftig Kinder ihrer Partner adoptieren dürfen?
61 %
34 %
5 %
Insgesamt 6428 Teilnehmer

Das Partnerschaftsgesetz schliesst die Adoption durch eingetragene gleichgeschlechtliche Paare ausdrücklich aus. Diese Lösung führt jedoch zu einer absurden Rechtslage: Heute ist die Adoption durch homosexuelle Einzelpersonen erlaubt, nicht aber die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare in eingetragener Partnerschaft.

Knapper Entscheid im Ständerat

Dies und die wachsende Anzahl so genannter «Regenbogen-Familien» veranlasste die Rechtskommission des Ständerats zu einer Motion. Diese hat zum Ziel, Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare zuzulassen, wenn dies für das Kindeswohl die beste Lösung darstellt. In einem knappen Entscheid nahm der Ständerat die Motion im letzten März an.

Deren Text ist zwar offen formuliert, macht aber deutlich, dass insbesondere Kinder des jeweiligen Partners gemeint sind. Der Nationalrat hat die Motion auf Antrag seiner Rechtskommission nun ausdrücklich auf diese Fälle eingeschränkt: Adoptiert werden dürfen nur die Kinder der Partnerin oder des Partners. Die abgeänderte Motion geht nun zurück an den Ständerat.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silvio Foiera am 13.12.2012 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Kinder des Partners...

    D.h. zu Gunsten der der Regenbogenfamilie muss ein leiblicher Elternteil auf sein Kind verzichten. Oder Frau begibt sich in die Niederlande zur künstlichen Befruchtung. Sprich sie begeben sich ins Ausland um schweizer Gesetze zu umgehen und werden später mit einer Adoptionsmöglichkeit dafür belohnt. Das soll mir noch einer erzählen, das Kindswohl stehe im Vordergrund. Da muss ich einem schwulen Kollegen recht geben, welcher sagt, das es hierbei nur um Egoismus, nicht aber um das Kind(swohl) geht.

    einklappen einklappen
  • mia willener am 13.12.2012 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na endlich 

    solange Singles Kinder Adoptieren dürfen, warum nicht auch Paare?

  • M.s. am 13.12.2012 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht natürlich

    Kinder sollen mit Mutter und Vater aufwachsen. Dies ist von der Natur so vorgesehen und wird andernfalls Folgen bei der Entwicklung des Kindes haben. Nichts gegen Homosexuelle aber das geht zu weit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 13.12.2012 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Um jeden Preis!

    Und wer denkt an die Kinder wenn Sie auf dem Pausenplatz gehänselt werden. Einfach egoistisches Denken der gleichgeschlechtlichen Paare. Ich möchte das nie wieder durchmachen!

  • Silvio Foiera am 13.12.2012 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Kinder des Partners...

    D.h. zu Gunsten der der Regenbogenfamilie muss ein leiblicher Elternteil auf sein Kind verzichten. Oder Frau begibt sich in die Niederlande zur künstlichen Befruchtung. Sprich sie begeben sich ins Ausland um schweizer Gesetze zu umgehen und werden später mit einer Adoptionsmöglichkeit dafür belohnt. Das soll mir noch einer erzählen, das Kindswohl stehe im Vordergrund. Da muss ich einem schwulen Kollegen recht geben, welcher sagt, das es hierbei nur um Egoismus, nicht aber um das Kind(swohl) geht.

    • Lars/Briseid am 13.12.2012 18:05 Report Diesen Beitrag melden

      DITO

      hätte ich nicht schöner sagen können.

    einklappen einklappen
  • Urs am 13.12.2012 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein kleiner aber wichtiger Schritt

    Endlich, ein guter Schritt in die richtige Richtung! Und Bravo den Lesern von 20 Minuten die an der Abstimmung teilnehmen. Im Moment sind 69% klar dafür! Eine fortschrittliche Schweizer Leserschaft....

  • Fred am 13.12.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Weg aus meiner Sicht

    Das finde ich einen sehr vernünftigen und angepassten Entscheid.

  • Simon F. am 13.12.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb auf dem Rücken von Kinder?

    Menschen darf man nicht verunglimpfen. Aber das eigene Verhalten sollte schon Konsequenzen haben. Ich verstehe nicht, weshalb man Kinder will, wenn man eine nicht natürliche Sexualität wünscht.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren