Gegen Parteileitung

15. November 2012 16:54; Akt: 15.11.2012 16:55 Print

Weitere zwei SP-Sektionen für Asyl-Referendum

Die Spaltung der SP wird immer deutlicher: Mit Aargau und Jura wollen zwei weitere Kantonalparteien das Referendum gegen das neue Asylgesetz unterstützen – entgegen der gesamtschweizerischen Parteileitung.

storybild

Innerhalb der SP wächst die Unterstützung für das Referendum gegen das neue Asylgesetz: Asylbewerber im Empfangszentrum Chiasso. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Widerstand gegen die Parteileitung der SP Schweiz wächst. Als jüngste Sektionen der Partei haben sich Aargau und Jura dafür ausgesprochen, das Referendum gegen die umstrittene Asylgesetzrevision zu unterstützen. Dieses haben links-grüne Kreise ergriffen. Die Unterschriftensammlung läuft noch bis am 17. Januar.

Der Parteirat der SP Aargau hat sich für ein Referendum entschieden, wie Dieter Egli, Co-Präsident der Fraktion im Aargauer Kantonsparlament, am Donnerstag einen Bericht der Zeitung «Nordwestschweiz» bestätigte. Unter den 50 Mitgliedern des Parteirats befinden sich Vertreter aller Bezirksparteien, des Regierungsrats, der Grossrats- sowie der Nationalratsfraktion.

Unterschriftenbogen beigelegt

Zur Unterschriftensammlung ruft die SP Aargau allerdings nicht auf, wie Egli festhielt. Dies sei den einzelnen Mitgliedern überlassen. Deshalb seien in der letzten Ausgabe der Mitgliederzeitschrift Unterschriftenbogen für ein Referendum beigelegt worden. Die SP Aargau widersetzt sich mit dem Entscheid der Aargauer Ständerätin Pascale BrudererPascale
Bruderer

SP, AG
Ständerat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Freunde des Zentrums für Demokratie (ZDA), Aarau
weitere Verbindungen anzeigen
, die sich gegen ein Referendum ausgesprochen hatte.

Christian LevratChristian
Levrat

SP, FR
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Oeuvre Suisse d'Entraide Ouvrière (OSEO) Fribourg
weitere Verbindungen anzeigen
, Präsident der SP Schweiz, stellt sich ebenfalls gegen ein Referendum, weil die Chancen in einer Abstimmung gegen Null tendierten. Zudem sei ein Referendum gegen die Revision eine Steilvorlage für die SVP, sagte der Parteipräsident in Interviews.

Gegen diese Haltung der Mutterpartei stellt sich auch die SP Jura. Der Vorstand unterstützt das Referendum einstimmig, wie Parteisekretär Löic Dobler am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er bestätigte damit mehrere Medienberichte.

Delegierte entscheiden Anfang Dezember

Neben den Kantonalparteien Basel-Stadt, Thurgau, Appenzell Innerrhoden und Genf werden auf der Internetseite des Referendumskomitees auch mehrere Stadtsektionen aufgeführt. So hat sich die SP der Städte Bern, Zürich und St. Gallen für ein Referendum entschieden. Die Jungsozialisten Schweiz unterstützen eine Unterschriftensammlung gegen die Asylgesetzrevision ebenfalls. Auf gesamtschweizerischer Ebene entscheidet die SP an der Delegiertenversammlung in Thun am 1. Dezember über die Frage.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Meier am 15.11.2012 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Jetzt habe ich gemeint die Linken haben Angst vor Ausländern. Was ist jetzt richtig?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz Meier am 15.11.2012 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Jetzt habe ich gemeint die Linken haben Angst vor Ausländern. Was ist jetzt richtig?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren