Halloween-Trend

30. Oktober 2015 22:02; Akt: 22.12.2015 12:02 Print

Zombie-Linsen – ein gefährlicher Verkaufshit

In den Läden sind sie vor Halloween ein Riesenerfolg: Die Farblinsen, die Augen einen Zombie-Effekt verleihen. Experten warnen vor Gefahren für die Augen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die weissen Linsen, die das Auge vollständig auszublenden scheinen und so dem Träger einen irren Zombie-Look verleihen, sind der Verkaufsrenner: Die Rede ist von Kontaktlinsen, die auf diesen Halloween hin in den Läden und im Internet erhältlich sind. Die Nachfrage nach den Zombie-Linsen ist so gross, dass auch Coop entschieden hat, sie ins Sortiment aufzunehmen. Seither gehen sie wie warme Weggli über den Ladentisch. «Wir verkaufen mindestens ein Dutzend am Tag, oft mehr», sagt Luca Apolloni vom Centre Apollo in Lugano.

Zwanzig Franken kostet es, um sich ein Paar zu kaufen. Im Internet können die ausgefallensten gar bis zu 100 Franken kosten. Der Fantasie sind bei der Ausgestaltung der Linsen kaum Grenzen gesetzt: Es gibt sie von Lava-Grün über blutunterlaufen oder mit einer Spinne drauf bis hin zum schlitzförmigen Drachenauge oder schwarzen Kreuzritter-Kreuz. Je nach Anbieter kann man sich durch fünfzig bis hundert verschiedene Modelle durchklicken.

Wer nicht aufpasst, bekommt eine Bindehautentzündung

Der Run auf die farbigen Linsen ruft die Augenärzte auf den Plan. Sie warnen vor den Risiken des Fun-Accessoires: Es würden Binde- oder Hornhautentzündungen drohen sowie andere ernste Infektionen. «Ja, in der Regel haben unsere Klienten Freude an den farbigen Linsen, das Auge aber nicht so sehr», sagt Norbert Klaus von der Augenklinik Lugano. Bei den Fun-Linsen handle es sich in der Regel um solche minderer Qualität, die weniger sauerstoffdurchlässig seien.

Gerade solche Linsen dürfe man nur in idealer Umgebung tragen, wo kaum geraucht werde. Ausserdem würden die Linsen vielfach von Personen gekauft, die keine Ahnung hätten, wie man damit umgehe, weil sie im Alltag keine Linsen tragen würden. «In solchen Fällen ist die Gefahr von Augenverletzungen noch grösser»

Geschulte Mitarbeiter sollten Anwendung zeigen

Dies bestätigt auch der Schweizer Kontaktlinsenspezialist Visilab. Das Tragen von Kontaktlinsen erfordere Vorsichtsmassnahmen, sagt Sprecherin Yvonne Schindler. «Eine produktbezogene Beratung von speziell geschulten Mitarbeitern in einem Optiker-Geschäft ist deswegen unabdingbar, um die optimale Anwendung von Kontaktlinsen sicherzustellen.»

(ann)