«Rückkehr wäre verfrüht»

21. November 2012 14:03; Akt: 21.11.2012 14:27 Print

Natalie Rickli verlängert ihre Auszeit bis 2013

Die 36-jährige SVP-Nationalrätin Natalie Rickli kehrt erst im neuen Jahr in die Politik zurück. Die Erholung nach ihrem Burnout brauche mehr Zeit, als sie selber gedacht habe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund zwei Monate war es still um SVP-Jungstar Natalie Rickli. Nach ihrem Burnout-Geständnis im September zog sich die 36-Jährige völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Nun gibt es ein Lebenszeichen von der Nationalrätin. Auf Facebook schreibt sie am Mittwoch: «Viele von Euch haben mir geraten, mir genügend Zeit für meine Erholung zu nehmen.» Tatsächlich brauche dies mehr Zeit, als sie selber gedacht habe.

Zwar gehe es ihr besser, aber eine Rückkehr in die Öffentlichkeit wäre verfrüht. Sie werde aus diesem Grund nicht - wie ursprünglich geplant - an der Wintersession des Nationalrats teilnehmen. «Meine Rückkehr in die Politik wird im neuen Jahr sein.»

Am Montag feierte die Winterthurerin ihren 36. Geburtstag. Die vielen Glückwünsche auf den sozialen Plattformen wie Facebook und Twitter hätten sie dieses Jahr besonders gefreut.

Kontroverse ausgelöst

Das Burnout-Geständnis von Rickli sorgte im September für Schlagzeilen und löste eine Kontroverse über die Krankheit aus. So kritisierte Juso-Präsident David Roth die SVP-Politikerin ebenfalls auf Facebook mit den Worten: «Normale Arbeitnehmende können nicht einfach ein wenig blaumachen, wenn sie ein Burnout haben

(jep)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarah Martinez am 21.11.2012 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Depressive Erschöpfung ADS fibromyalgie

    Ich habe eine depressive Erschöpfung und ADS und fibromyalgie und darf 4 Wochen zu Hause bleiben wäre ich Frau Rickli hätte ich sicher 6 Monaten, ja nu das leben ist halt nicht korrekt.

    einklappen einklappen
  • Hans Dampf am 21.11.2012 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Roth hat absolut Recht!

    Aber eben, nicht alle Menschen sind gleich..

    einklappen einklappen
  • Fritzli am 21.11.2012 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt keine Diagnose namens "Burnout"

    Bei Natalie Rickli heisst es... "sie verlängert ihre Auszeit..." beim Normalbürger würde es heissen: "Sie hat ihre depressive Erkrankung noch nicht überwunden..."

Die neusten Leser-Kommentare

  • Politiker am 22.11.2012 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Konstanz ade

    Glaube nicht dass der gesundheitliche Zustand von Frau Rickli etwas mit der SVP zu tun hat.Das Bedürfnis sich so flächendeckend in Szene zu setzen,die andauernde Präsenz in sozialen Netzwerken und als Frontfrau immer eins auf die Rübe zu kriegen gehen eben schon an die Konstanz.

  • denker und beobachter am 22.11.2012 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinkranke genannt

    Sorry: wie nannte die SVP bish heute Menschen, die solche Krankheiten "haben sollen": Scheininvalide, oder? Vielleicht lernt Frau Rickli ja was!!!! Die Partei wird es nie lernen

  • Tsharner Armin, Rothenbrunnen am 21.11.2012 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild-Politikerin, N. Rickli

    Frau Rickli ich hoffe sehr, dass Sie so rasch wie möglich gesund werden und wieder in der Bundespolitik mitmachen können, damit dem bedrohlichem POLIT- LINKS-TRENT ein wenig Gegenwind entgegeblässt. Schade, dass es vielfach bei Unangenehmlichkeiten die falschen erwischt.

  • S. Ante-Suisse am 21.11.2012 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Horizonterweiterung

    Dank Rickli kann sich die SVP jetzt auch die Gesundheitspolitik auf die Fahne schreiben und zu Recht sagen: wir haben Erfahrung damit!

  • Frank R. am 21.11.2012 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, Frau Rickli...

    ...ehrlich gesagt, ich mag Sie, Ihre Art und ebenso Ihre Partei nicht, aber da ich in meiner Familie ebenfalls einen Fall von Burnout hautnah miterleben musste und weiß wie schlimm das ist und abläuft, wünsche ich Ihnen wirklich ehrlich alles gute und baldige Genesung ! Ich hoffe das zumindest Sie aus dieser Krankheit gelernt haben das Betroffene nicht "Simulanten" und "Sozialschmarotzer " sind ! Ich erinnere Sie an das Zitat Ihres Parteikollegen C. Mörgali " Null Bock wird zu Burnout" Zitat Ende !

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren