Wetter-Frust

16. Dezember 2014 23:45; Akt: 17.12.2014 09:43 Print

Am Freitag kommt der Frühling

Im Süden das Azorenhoch, im Norden das Islandtief: Die beiden Wetterlagen verursachen frühlingshafte Temperaturen. Die Chancen für weisse Weihnachten liegen bei fünf Prozent.

storybild

In Schweizer Wintersportorten nützen auch Schneekanonen nichts: Es ist schlicht zu warm. (Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

O du Betrübliche! Viel Feuchtigkeit drängt in den nächsten Tagen in die Schweiz. Derzeit dominieren das Islandtief und das Azorenhoch das Wetter, die um die Vorherrschaft am Himmel kämpfen. Meteonews-Meteorologe Reto Vögeli nennt es einen «Kampf der Giganten» und hat deshalb wenig erfreuliche Nachrichten für die Schweiz. Das Wetter wechselt munter – nur der Winter, der verpasst die Ausfahrt Richtung Schweiz.

Gestern erreichte die erste kleine Störung die Schweiz: Regen im Flachland und die Schneefallgrenze sank auf 800 bis 1000 Meter. Ab heute Nachmittag dominiert trübes und graues Wetter die Alpennordseite – Regen, Regen, Regen. Einige Gebiete wie der Jura kriegen ein paar Flocken ab, «aber von wirklich winterlichen Verhältnissen sind wir weit entfernt», sagt Vögeli.

Pflotsch statt Schnee

Bereits am Donnerstag kommt die nächste Warmfront. Das Thermometer steigt auf 10 Grad, die Schneefallgrenze klettert auf 2200 Meter. «Für die Skigebiete ist es bitter», so Vögeli. «Auf der Alpennordseite gibt es nur wenige Gebiete, die Schnee kriegen, etwa der Titlis.» Überall sonst verwandelt sich die weisse Pracht in Pflotsch.

In noch höhere Sphären dringt der Freitag vor: Es wird mit zehn bis zwölf Grad beinahe frühlingshaft. Die Null-Grad-Grenze müssen Winterhungrige auf 2500 Metern suchen gehen. Am Wochenende dürfte es zwar wieder kühler werden, mit Schnee bis in tiefere Lagen – aber wer auf weisse Weihnachten hofft, dürfte enttäuscht werden: «Die Modelle zeigen, dass es bereits am Montag wieder wärmer wird. Ich würde die Chancen auf weisse Weihnachten auf noch fünf Prozent schätzen», sagt Meteorologe Vögeli.

Wärmstes Jahr seit Messbeginn?

Überhaupt war der Dezember – wie der Oktober und der November – viel zu warm. Das könnte für das absolute Rekordjahr 2014 reichen. An fast allen Stationen schlug der Temperatur-Jahresdurchschnitt die bisher gemessenen Werte.

«Je nachdem, wie der Rest des Monats ausfällt, reicht es für das wärmste Jahr seit Messbeginn», sagt Vögeli. «Geht der Schnitt noch ein bisschen runter, wird 2014 mindestens in die Top drei eingehen.»

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adi am 17.12.2014 00:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja,...

    wenn wir weisse Weihnachten wollen, müssen wir halt Weihnachten mit Ostern wechseln...

  • Manni am 17.12.2014 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Schnee, besseres Fahren

    Allen Lastwagenfahrern ein gesegnetes Weihnachtsfest ohne Schneeketten! Wir sind alle froh, wenn die Strassen sauber sind.

    einklappen einklappen
  • mike wisler am 17.12.2014 00:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsche Jahreszeit

    azorenhoch im Dezember ......... das war früher mal im Sommer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • d.j. am 19.12.2014 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlimm

    irgendwann werden wir es wie Australien haben im Dezember Sommer und im Mai Winter den Jahr für Jahr wird es im Dezember immer mehr wärmer...

  • Chris am 17.12.2014 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Können froh sein

    Wir werden bald noch froh sein, dass der Winter 14/15 so milde ausfallen wird.

  • Sich Sorgender am 17.12.2014 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wärmste Jahr seit Messbeginn

    Und das ist allen egal? Wisst ihr, was ihr da sagt?

  • Delphine Sonnenschein am 17.12.2014 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    noch keine Winterpneus

    Gut für mich, weil ich noch nicht die Winterreifen habe draufmachen lassen

    • K. Sommerhalder am 17.12.2014 20:32 Report Diesen Beitrag melden

      Winter

      Meine 4 Winterräder liegen bereit und wären innerhalb 1 Stunde montiert. Bei Tages-Temperaturen über 10 Grad sind Winterreifen nachweisbar die schlechtere Wahl.

    einklappen einklappen
  • hanstrudi am 17.12.2014 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wettergenies

    Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich nichts als Schnee un das hier im Tal. Langsam frage ich mich wirklich, woher die ihre Vorhersagen haben. Einmal heisst es, der Winter kommt und es ist so warm wie noch nie um diese Zeit, dann heisst es wieder der Frühling kommt und es schneit