Böse Überraschung

22. Januar 2016 18:51; Akt: 22.01.2016 18:51 Print

Reinigung verschenkt ihr Brautkleid ans Rote Kreuz

Nach der Hochzeit brachte Judith Schabl ihr Kleid in die Reinigung. Als sie es dort wieder abholen wollte, war es weg. Die Wäscherei hatte es dem Roten Kreuz geschenkt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Judith Schabl heiratete im Herbst 2013 in einem romantischen, spitzenbesetzten weissen Kleid. «Es war eine wunderschöne Hochzeit am See», sagt sie. Das Wetter spielte mit, es war warm und die kleine Gesellschaft feierte ausgelassen.

Ein paar Monate später überlegte sich Schabl, was sie denn nun mit ihrem Kleid anstellen sollte. «Ich dachte, ich lasse es umfärben, damit ich es auch weiterhin tragen kann.» Also brachte sie es in eine kleine Wäscherei, um es zunächst reinigen zu lassen.

Hochzeitskleid dem Roten Kreuz gespendet

«Wir bauten gerade unser Haus um und während dem kommenden Jahr war bei uns viel los», so Schabl. Das Brautkleid blieb deswegen in der Reinigung. «Ich dachte, es sei dort gut aufgehoben.»

Doch als Schabl ihr Kleid schliesslich abholen wollte, stellte sich heraus, dass sie sich geirrt hatte. «Die Frau dort suchte nicht sehr engagiert danach.» Sie habe nur ein paar Hemden zur Seite geschoben und dann gesagt, es sei nicht da. Schabl ging wieder in der Hoffnung, das Kleid tauche irgendwann auf.

«Als ich nichts mehr hörte, rief ich nochmals an.» Schliesslich bekam sie eine SMS von der Chefin der Wäscherei. Darin stand, die Reinigung habe ihr Hochzeitskleid dem Roten Kreuz gespendet. «Ich war fassungslos», so Schabl.

Schadenersatz zu Gute

Ihr sei zwar bewusst, dass sie zu lange gewartet habe, um das Kleid abzuholen. Trotzdem habe sie nie erwartet, dass die Reinigung ein Hochzeitskleid einfach weiter verschenken würde, ohne sie wenigstens davor zu informieren.

«Ich bin vor allem traurig, ich hätte es gerne wenigstens noch einmal gesehen», sagt Schabl. Sie habe nicht so viele Fotos, die das ganze Brautkleid zeigten. «Aber jetzt ist es weg.» Auch ihr Mann habe gestutzt, als er von der Entscheidung der Reinigung gehört habe. «Wir dachten beide gar nicht, dass so etwas überhaupt möglich ist.»

Das Konsumentenmagazin Espresso von SRF hat den Fall aus rechtlicher Sicht beleuchtet. Demnach hätte Schabl einen Schadenersatz zu Gute. Die Reinigung müsste ihr den heutigen Wert des Brautkleides zurückerstatten – das wären rund 200 Franken. «Ganz ehrlich, mich interessiert das Geld gar nicht. Mich nervt nur die Tatsache, dass ich mein Hochzeitskleid nie
mehr tragen kann.»

(tab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B Zubi am 22.01.2016 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld...

    Und wer zahlt die Lagerung der Kleider? Wen es ihr soooo wichtig ist dann hätte sie das Kleid nicht eine Ewigkeit in der Reinigung gelassen.

    einklappen einklappen
  • xy am 22.01.2016 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    informieren

    wenn ne reinigung alles was nicht abgeholt wird aufbewahren muss, dann brauchen sie wohl eine Gerümpelkammer. erstens, hatten sie die reinigung informieren können, dass sie es aufbewahren soll. vermutlich für eine Gebühr von 200 chf. zweitens, wenn das Kleid so wichtig war, vergisst man es nicht einfach abzuholen also hört auf zu jammern und akzeptiert die Konsequenzen eures Fehlverhalten.

    einklappen einklappen
  • Brautmodeberaterin am 22.01.2016 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Musste schmunzeln

    Ich arbeite bei einem renommiertem Brautmodeanbieter. Zusätzlich bietet wir natürlich auch Reinigungen der Kleider an. Wir haben teilweise bis zu zehn Jahre alte "Leichen" die weder abgeholt noch gezahlt werden. Irgendwie kommt bei mir kein Mitleid auf ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danuri am 23.01.2016 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    ohjeeee so was... geht ja gar nicht... diese arme frau die ihr hochzeitskleid nicht mehr sehen kann... haben sie keine anderen probleme?? zuerst 1 jahr lang in der reinigung vergessen und jetzt so ein aufstand??

  • Man in Helvetica am 23.01.2016 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb so schlimm

    Sooo schön war das Kleid jedenfalls nicht.

  • Jane38 am 23.01.2016 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nachfrage

    weshalb wird nicht zuerst nachgefragt wiso es nicht abgeholt wird? ist mir klar dass es nach einer weile weg ist aber trotzdem erst fragen den es könnte auch vergessen worden sein oder man liegt nach einem unfall länger im krankenhaus

  • gs am 23.01.2016 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok

    Sorry, aber selber schuld. Wenn jeder bei die Reinigung diese als Kleiderdeponie nutzt muss man damit rechnen. Klar ist die Reinigung auch doof ohne Vorwarnung.

  • Wasserfrau84 am 23.01.2016 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beide nicht ganz fair

    Ich finde beide Damen sind zueinander nich fair. Die Braut missbraucht die Reinigung als Lagerhaus und die Chefin der Reinigung ist zu feige um es der Kundin direkt zu sagen und schickt nur eine SMS. Interessant wäre noch zu wissen wie lange das Kleid nun wirklich in der Reinugung war. Davon steht nichts genaues.