«Ich war beeindruckt»

12. Januar 2016 19:33; Akt: 12.01.2016 19:33 Print

1181 Gotthard-Fragen an Doris Leuthard

Über tausend Leser haben Doris Leuthard im Live-Chat eine Frage gestellt. Nach der Aktion beantwortet die Bundesrätin sieben davon auch noch vor laufender Kamera.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Interesse am Live-Chat mit Doris Leuthard war gewaltig: 1181 Personen reichten am Dienstag ihre Frage zur Gotthard-Abstimmung ein. Während einer Stunde beantwortete die Verkehrsministerin online zahlreiche der Leseranliegen. «Ich war beeindruckt, wie vielseitig und wie fundiert die Fragen waren», sagte Leuthard anschliessend. «Das ist der beste Beweis dafür, wie gut sich die Bevölkerung in der direkten Demokratie informiert.»

Besonders viele Fragen gingen zur Finanzierung der zweiten Röhre, zu alternativen Sanierungslösungen und zum Alpenschutz ein. Die Frage, weshalb das Projekt nicht mittels Tunnelgebühr finanziert werde, wurde dutzendfach gestellt. «Ich persönlich fand das prüfenswert», antwortete Leuthard auf eine entsprechende Frage. Leider sei diese Lösung in der Vernehmlassung und in der Verkehrskommission aber auf wenig Anklang gestossen.

Verbindung zur Aussenwelt

Die Debatte zeige, dass der Gotthard in der Schweiz einen ganz besonderen Stellenwert habe, sagte Leuthard. «Eine Sanierung des Gubristtunnels würde nie so kontrovers diskutiert. Das dürfte daran liegen, dass der Gotthard halt historisch schon immer die Verbindung der Schweiz zur Aussenwelt war.» Als Handelstor habe er uns Reichtum gebracht.

Gemäss der Abstimmungsumfrage von 20 Minuten hat die Gotthardvorlage gute Chancen, am 28. Februar vom Volk angenommen zu werden. 58 Prozent hätten «Ja» oder «eher Ja» gestimmt, hätte die Abstimmung letzte Woche stattgefunden. Ablehnend antworteten 31 Prozent, rund jeder Zehnte ist noch unentschlossen. «Das Resultat deutet darauf hin, dass wir eine Lösung gefunden haben, die der Bevölkerung offensichtlich zusagt», so Leuthard. «Die Debatte ist aber noch nicht gelaufen. Wir informieren darum weiter und lehnen uns nicht zurück.»

Im Video beantwortet Leuthard weitere Leserfragen.

(jbu/daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Keller Martin am 12.01.2016 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gotthard

    Gotthard-Fragen das Problem mit den Staus besteht jeden Tag am Gubrist setzt doch endlich Prioritäten.

  • Dani am 12.01.2016 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragezeichens

    Grosse Worte und nichts dahinter wie alle Politiker. Was ist das für eine Begründung bei der Bezahlstelle für den Tunnel?

  • Hartmann am 12.01.2016 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage Frau Leuthatd

    Wann gehen Sie endlich in Pension?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dz am 13.01.2016 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einspurig

    Wann begreift auch der letzte, dass beide Röhren einspurig befahren werden und dies im Gesetz und der Verfassung verankert wird und durchs Volk geändert werden müsste.

  • schweize am 12.01.2016 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spur

    wir könnten auch einfach einen 1 spurigen tunnel bauen, dann hätten wir das Problem nicht wie viele Spuren man auftut.

  • Hartmann am 12.01.2016 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage Frau Leuthatd

    Wann gehen Sie endlich in Pension?

  • El Mac am 12.01.2016 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Fragen

    Es kam etwa 3 Mal die gleiche Frage, ob nicht doch 4 Spuren befahrbar gemacht werden. Was verstehen die Leute nicht, dass dann das Volk das Gesetz UND die Verfassung geändert werden muss? Es sind keine Versprechen! Es sind Tatsachen, dass es nur zwei Spuren geben wird, solange das Volk dies nicht ändert. Die Gegenargumente gibts eigentlich gar nicht und es sind zu 99.9% Leute, die schlecht informiert sind oder das System nicht verstehen.

    • Sugus-ch am 12.01.2016 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @El Mac

      So sehe ich das auch, wenn man kein Vertrauen in unsere Verfassung und unsere Gesetze hat, bringt es auch nichts das man wählen geht.

    einklappen einklappen
  • Eveline am 12.01.2016 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht !

    Ich finde das hat sie wirklich gut gemacht. Ich fühle mich als Bürger verstanden.

    • Masi am 13.01.2016 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Und die Alternativen?

      Haben sie auch die unter Verschluss gehaltenen Alternativen studiert, zB dass eine Renovation möglich ist ohne Schliessung des Tunnels? Die Oesterreicher konnten dies und wäre gemäss ASTRA auch bei uns möglich!

    einklappen einklappen