Hanfsamen-Besteller

26. August 2015 05:50; Akt: 26.08.2015 11:11 Print

Polizei stürmt Wohnungen von Hunderten Kiffern

von Marco Lüssi - Der Zoll fängt systematisch Sendungen mit Hanfsamen ab. Bei vielen Empfängern machte die Polizei Hausdurchsuchungen – in der Annahme, auf Hanfanlagen zu stossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Drogenspürhunden und technischen Mitteln sucht der Schweizer Zoll in den Postzentren seit Anfang Jahr intensiv nach Sendungen, die Hanfsamen enthalten. Allein von Januar bis April wurden 2874 solche Lieferungen entdeckt. Alle Empfänger verzeigte der Zoll bei der Polizei ihres Wohnkantons. Tausende Schweizer Kiffer gerieten so ins Visier der Justiz.

Umfrage
Finden Sie das Vorgehen von Zoll und Polizei verhältnismässig?
24 %
74 %
2 %
Insgesamt 17221 Teilnehmer

Die Kantonspolizei Zürich zählte in diesem Jahr bereits 870 Fälle. Bei etwa jedem zehnten Empfänger habe man Hausdurchsuchungen durchgeführt, sagt Sprecher Werner Schaub. Im Kanton Freiburg, bei dem 43 Personen wegen Hanfsamen verzeigt wurden, gab es laut Polizeisprecher Gallus Risse «in den meisten Fällen» gleich auch eine Hausdurchsuchung. Auch wenn keine genauen nationalen Zahlen erhältlich sind, ist klar: Bei hunderten Schweizer Kiffern stand wegen ihrer Hanfsamen-Bestellung die Polizei in der Wohnung.

«Ein grosser Leerlauf»

Sven Schendekehl vom Verein Legalize it hat über hundert Betroffene rechtlich beraten (siehe Interview). Er sagt: «Bei der grossen Mehrheit handelt es sich um unbescholtene Genuss-Kiffer.» Die Hausdurchsuchungen sind für Schendekehl nicht nur Schikane, sondern auch ein grosser Leerlauf: «Wenn man bedenkt, wie gross der Personalaufwand ist, den die Polizei mit solchen Aktionen hat, und wie gering die Chance, tatsächlich auf eine professionelle Hanfanlage zu stossen, ist das Vorgehen völlig unverständlich.»

Befragt man die Polizeikorps dazu, wie viele Hanfanlagen durch das Vorgehen gegen Hanfsamen-Besteller entdeckt wurden, sind Erfolgsmeldungen rar. Die Kantonspolizei Freiburg hat zwar in zehn Fällen Cannabispflanzen gefunden. Doch ihr gingen eher kleine Fische ins Netz: «Von drei Pflanzen im Blumenbeet bis zu 35 Pflanzen und einer nicht-professionellen Klein-Anlage» reicht das Spektrum. In St. Gallen, wo 135 Hanfsamen-Besteller aufflogen, fand die Kantonspolizei zehn Anlagen – jedoch ausnahmslos kleine, wie es auf Anfrage heisst. Bei der Kantonspolizei Schwyz räumt man ein, dass man bei den Hausdurchsuchungen «nur selten» auf Hanfanlagen gestossen sei.

Samen hätten über eine Million Joints ergeben

Im Kanton Zürich führt man keine Statistik darüber, bei wie vielen Hanfsamen-Bestellern sich der Verdacht auf Drogenhandel bestätigt hat. Immerhin ist es laut Kapo-Sprecher Werner Schaub aber gelungen, eine beträchtliche Menge Cannabis aus dem Verkehr zu ziehen. Schaub rechnet vor: «Mit den etwa 8700 Pflanzen, die aus den von Zürchern bestellten Samen entstanden wären, hätte man 271 Kilogramm Cannabis herstellen und 1'044'000 Joints drehen können.» Und das sei nur eine vorsichtige Schätzung. Den Verkaufserlös, der sich mit dieser Menge auf der Strasse hätte erzielen lassen, beziffert Schaub auf 2,61 Millionen Franken.

Dass das Ausbleiben dieses Saatguts zu Engpässen auf dem Schweizer Cannabis-Schwarzmarkt geführt hätte, konnte man jedoch nicht feststellen, wie Schaub sagt. Mittlerweile ist die Zahl der Hanfsamen-Sendungen, die der Zoll beschlagnahmt, wieder zurückgegangen. Wurden im Mai noch 8698 Samen konfisziert, waren es im Juni nur noch 1159. Aktuellere Zahlen sind nicht erhältlich. Für Schendekehl ist klar: «Die Kiffer, die in die Mühlen der Justiz geraten sind, haben ihr Umfeld gewarnt. Mittlerweile weiss jeder, dass es eine schlechte Idee ist, aus dem Ausland Hanfsamen zu bestellen.»

«Gesetzlicher Auftrag»

Warum aber geht der Zoll überhaupt so rigoros vor? Was Schendekehl als «beispiellose Hetzjagd gegen Kiffer» bezeichnet, ist laut Attila Lardori, Sprecher der Eidgenössischen Zolldirektion, nichts anderes als die Erfüllung des gesetzlichen Auftrags: «Wo wir eine Zunahme des Schmuggels feststellen, setzen wir Schwerpunkte – unabhängig davon, ob es sich nun um Hanfsamen oder etwa um Elfenbein handelt.»

FDP-Nationalrätin Christa Markwalder kritisiert das Vorgehen: «Der Zoll sollte sich primär auf illegale Sendungen konzentrieren, die grossen Schaden anrichten – also besser gefälschte Medikamente abfangen als harmlose Hanfsamen.» Und wenn Bürger, die zehn Hanfsamen bestellt hätten, mit einer Hausdurchsuchung rechnen müssten, sei dies «unverhältnismässig und eine falsche Prioritätensetzung der Polizei».

Haben Sie auch Hanfsamen bestellt und danach Ärger mit der Polizei bekommen? Wie wurden Sie bestraft? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte per Mail an feedback@20minuten.ch.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frank am 26.08.2015 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meinung eines Abstinenzlers

    Solange Alkohol legal ist, kann ich diese Repression gegen Hanf nicht verstehen. Vor allem weil die Probleme von Alkohol grösser sind.

    einklappen einklappen
  • Martin am 26.08.2015 06:04 Report Diesen Beitrag melden

    Unterforderte Polizei?

    Da heisst es immer, es gäbe zu wenig Polizisten, und dann vergeuden die ihre angeblich so wertvolle Zeit mit solchen privaten Banalitäten....man könnte echt meinen, denen sei langweilig.

    einklappen einklappen
  • Hulk am 26.08.2015 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblldsinn

    Die Poizei und Justiz sollte sich mal eher auf Gewaltdelikte konzentrieren. Jüngstes Beispiel wo 10 junge Männer einen ü40 Jährigen ausgeraubt und spitalreif geschlagen haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 01.09.2015 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnismässigkeit

    Da ist Zürich seit vielen Jahren einer der grössten Kokain Verbraucher. Wie wir aus internationalen Filmen wissen wird es direkt am Banken Arbeitsplatz gehandelt und konsumiert. Habt ihr da mal etwas von einer Hausdurchsuchung gehört?

  • Mario der Andere am 27.08.2015 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat's gebracht? Wo ist die Freiheit?

    Wir brauchen mehr Freiheit - Punkt! Das Ahnungslosen können nicht einfach alle wegsperren

  • Peter am 27.08.2015 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Polizei

    Wieder mal Weltklasse! Da wissen sie nicht was tun und jagen die Kiffer. So fördern sie den Schwarzhandel ja noch, die sich das Zeug wo anders auftreiben. Und mit diesen Kleinmengen kann man sicher eine riesige Hanfanlage betreiben......

  • Hendrick Kevlar am 27.08.2015 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Geht auch Verhältnismässiger

    Einem Freund aus Graubünden wurde auch seine Bestellung abgefangen. Die Polizei hat ihn auf den Posten eingeladen und darüber informiert. Fertig. Die Polizei in den Kantonen Zürich und Freiburg hat offensichtlich einfach zu viel Personal und Zeit. Wird mal Zeit für Sparmassnahmen und Stellenabbau, was sinnvolles machen die ja scheinbar nicht.

  • H. Steiger am 27.08.2015 04:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärung

    Und woher bekam der Zoll den Auftrag? Klären Sie mich bitte mal auf, wo das anfängt, hab Begriffen dass es bei der polizei( ausführendes Organ)endet.