Delegiertenversammlung

16. April 2016 13:49; Akt: 16.04.2016 21:15 Print

Gössi ist neue FDP-Präsidentin

Die FDP hat Petra Gössi an der Delegiertenversammlung in Bern einstimmig zur neuen Parteipräsidentin gewählt.

storybild

Einstimmig gewählt: Petra Gössi. (12. März 2016) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nationalrätin Petra Gössi tritt die Nachfolge von Philipp Müller an. Sie wurde von den Delegierten der FDP einstimmig zur neuen Parteipräsidentin gewählt. In ihrer Antrittsrede betonte sie die Wichtigkeit von Eigenverantwortung.

Freiheit und Eigenverantwortung hätten immer die Konsequenz, dass man die Komfortzone verlassen müsse, sagte sie. «Es ist bequemer, immer nach dem Staat zu rufen.» Die FDP sei die einzige Partei, die das Erfolgsmodell Schweiz verteidige, welches von sozialistischen und konservativen Kräften zunehmend in Frage gestellte werde.

Abschiedsrede von Philipp Müller

Philipp Müller hatte zuvor seine Abschieds-Rede gehalten. Darin erinnerte er auch an das Misstrauen vonseiten einiger Freisinnigen, das ihm bei der Wahl zum Parteipräsident vor vier Jahren entgegengebracht worden war: «Das Nasenrümpfen war laut und weit herum im Land zu hören.»

Mit umso mehr Genugtuung sah er auf seine Amtszeit zurück. «Zum ersten Mal seit 1979 haben wir bei den Wahlen wieder zugelegt.» Und das nicht nur bei den nationalen Wahlen. «Seit dem Sommer 2014 gewinnen wir bei den kantonalen und kommunalen Wahlen laufend Wähleranteile.»

Er sei auch überzeugt, dass es in diesem Sinn weitergehe. Schliesslich habe der Parteipräsident sowieso nur einen kleinen Anteil am Erfolg. «Man kann nichts bewegen, wenn das Fundament nicht stimmt.» Das Fundament, das seien in diesem Fall die Delegierten und die Ortsparteien.

Für Änderungen im Asylgesetz

Neben der Wahl des neuen Präsidenten debattierte die FDP in Bern über das Asylgesetz und sprach sich für die Änderungen aus. Für die Initiativen, die ebenfalls am 5. Juni zur Abstimmung kommen, hat die Partei an ihrer Delegiertenversammlung von Samstag in Bern die Nein-Parolen beschlossen.

Umstritten war lediglich die sogenannte «Milchkuh-Initiative». Diese fordert, dass mehr Geld in den Strassenverkehr fliesst. Hans Wicki, FDP-Ständerat aus dem Kanton Nidwalden, verwies auf Finanzierungsprobleme der Initiative - und drang damit bei den Delegierten durch: Die Partei beschloss die Nein-Parole. Der Entscheid fiel mit 210 zu 134 Stimmen bei 7 Enthaltungen.

«Pro Service public»-Initiative chancenlos

Bei den FDP-Delegierten keine Chance hatte die «Pro Service public»-Initiative. Die Initiative verlangt, dass bundesnahe Betriebe wie SBB, Post und Swisscom nicht wie private Unternehmen nach Gewinnmaximierung streben, sondern das Gemeinwohl ins Zentrum stellen. Die FDP-Delegierten befürchteten indes, dass mit dieser Initiative bloss die Ineffizienz des Service public zementiert würde. Sie beschlossen einstimmig die Nein-Parole.

Der Änderung des Asylgesetzes stimmten die FDP-Delegierten schliesslich grossmehrheitlich zu. Mit der Revision könnten Asylverfahren schneller abgewickelt werden, argumentierten die Befürworter der Vorlage.

Burkhalter wirbt für Asylgesetzrevision

Bundesrat Didier Burkhalter hatte an der Delegiertenversammlung für die Asylgesetzrevision geworben. Die Revision erlaube eine Beschleunigung der Asylverfahren, sagte der Aussenminister im Berner Hotel National vor den Delegierten.

In der Flüchtlings- und Asylpolitik müsse man eine konkrete, fortschrittsorientierte Politik betreiben, «und nicht nur Probleme bewirtschaften», sagte Burkhalter. Insbesondere kritisierte er Bestrebungen, die Gelder für die internationale Zusammenarbeit, also die Hilfe vor Ort, zu kürzen. «Wenn die Frauen, die Männer und die Kinder in ihren Herkunftsländer in Sicherheit leben können, kommen sie nicht in die Schweiz.»

Weiter appellierte Burkhalter an die Delegierten, die humanitäre Tradition der Schweiz nicht zu vergessen. «Die Personen, die unseren Schutz benötigen, müssen bleiben dürfen.» Menschlichkeit gehöre schliesslich auch zum Kern der liberalen Werte.

(pat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rafael am 16.04.2016 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einstimmig gewählt

    bei nur einer Kandidatur nicht wirklich überraschend. hoffe sie kann nun ihre Passivität ablegen

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 16.04.2016 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich hab sie im Sonntalk gesehen

    sie scheint etwas ernster und schärfer zu sein als der verblasste Müller. Hoffentlich können FDP und SVP wieder zusammenarbeiten und das Land dahin bringen wo es bis 1990 war - nämlich zum Erfolg!

    einklappen einklappen
  • Alvira am 16.04.2016 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Werdet Erwachsen

    Politiker.. wann merkt ihr endlich, dass kein Politiker irgendetwas entscheidet.. Wann werdet ihr endlich erwachsen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jc am 16.04.2016 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fraunpower!

    Gratulation an Petra Gössi! Ist sympatisch und kompetent wird das "Schiff" schon schaukeln!

  • Beat am 16.04.2016 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An alle Lästerer:

    Ich wünsche Petra viel Glück im Amt. Macht selber in der Politik mit bevor ihr etwas gegen eine Macherin oder einen Macher lästert.

  • Mona Trommer am 16.04.2016 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht besser

    Laut einem Medien-Bericht will Frau Gössi "mit der FDP bis 2019 die SP überholen". Sie nimmt den Mund schon gleich zu Anfang recht voll. Und das Volk bzw. die Schweiz hätte nichts davon. Es würde dabei nur ein Übel gegen das andere vertauscht.

    • Frau am 16.04.2016 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dito

      Das Gefühl habe ich ebenfalls. Der erste Eindruck ist mir zu forsch und grossmundig.

    • denk mal am 16.04.2016 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mona Trommer

      Dieser Kommentar zeug von einem unsicheren Demokratieverstäniss. Immerhin ist es das Volk, welches jeweils die Volksverteter wählt, es wird demokratisch entschieden, welche Partei wie stark ist. Somit haben Sie auch gesagt das alle FDP- und SP-Wähler "übel" sind. Aber da bei Ihnen wahrscheinlich 30% eine Mehrheit sind verstehe ich Ihre Meinung.

    • Ried Winkel am 16.04.2016 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      Mona Trommer

      Wenn man weiss, dass nur das Zusammenspiel aller Parteien, aller Interessen, aller Kantone und aller Sprachregionen, die Schweiz zu dem wunderbaren Erfolgsmodell der Direkten Demokratie und ein Ort des Fortschritt und Wohlstands gemacht haben, wie sie sich heute präsentiert, ist Ihr Kommentar weder sehr kompetent, noch wirklich "schweizerisch."

    einklappen einklappen
  • Maria am 16.04.2016 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Leute zurückholen in die FDP

    Frau Gössi holen sie erst einmal ihre eigenen Leute, die dauernd mit der SP stimmen, zurück in die Partei.

  • M. Ann am 16.04.2016 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    herzliche Gratulation an Frau Gössi - gute Frau!!