Sex für Geld

23. Juli 2009 10:27; Akt: 23.07.2009 13:48 Print

Kampf der Teenie-Prostitution

von Joel Bedetti - Eine alte Gesetzeslücke wird zum Politikum: Minderjährige sollen sich nicht prostituieren dürfen. Über die Teenie-Sexarbeiterinnen wurde bereits im Parlament abgestimmt, und nun handelt der Bundesrat: Voraussichtlich ab Herbst ist Schluss mit Sex für Geld unter 18 Jahren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl das Gesetz seit 1992 gilt, kann es CVP-Nationalrat Luc Barthassat immer noch kaum glauben: In der Schweiz darf man bereits ab 16 Jahren auf den Strich gehen und in Pornofilmen mitspielen. Barthassats Befürchtung: Die Schweiz wird zum Zentrum für minderjährige Prostitution und Pornographie. «Die Schweiz verschliesst die Augen vor diesem Problem», sagte der Genfer Parlamentarier gegenüber dem St. Galler Tagblatt.

Nun hat der welsche Christdemokrat den Kampf gegen diese Regelung aufgenommen: Er will das sexuelle Mündigkeitsalter auf mindestens 18, besser noch auf 21 Jahre hinaufschrauben. Barthassat scheiterte am 3. Juni mit seinem Anliegen im Nationalrat, Prostitution und Pornographie unter 18 Jahren zu verbieten. Das Parlament hielt eine Erhöhung des Mindestalter für kontraproduktiv. Begründung: Man wolle die Prostituierten nicht kriminalisieren.

Nicht nur Gesetze

Angenommen haben die Räte aber eine Motion der SP-Rätin Margrit Kiener Nellen. Sie fordert dass «Freier als Erwachsene bestraft werden, wenn sie Dienstleistungen bei unmündigen Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern beziehen.» Ein Signal also, dass das Thema minderjährige Sexarbeit im Schweizer Parlament angekommen ist.

Die Motion von Luc Barthassat hat jedoch nicht nur die Politiker auf Trab gebracht; auch die Verbände setzen sich seit einigen Wochen intensiv mit dem schwierigen Thema auseinander – wenn auch bisher noch keine konkreten Lösungsvorschläge vorliegen. Dass es Prostitution von Minderjährigen gibt, ist kaum umstritten. Sie findet weniger in Bordellen, sondern eher auf dem Strassenstrich und auf privaten Partys statt. Manche Teenager verkaufen ihren Körper auch, um sich Markenkleider zu kaufen – bekannt geworden ist diese Art von Prostitution unter dem Namen «Labelsex.»

Patentrezepte gegen Teenie-Prostitution gibt es keine

Viel mehr weiss man aber nicht: «Es gibt kaum Daten, auf die man sich stützen könnte», sagt Cordula Sanwald von der Stiftung Kinderschutz Schweiz, die zurzeit ein Positionspapier zu minderjährigen Sexarbeiterinnen erstellt. Auch Procore, der Dachverband für den Schutz der Prostituierten, ist daran, bei seinen Beratungsstellen in Schweizer Städten Fakten und Meinungen einzusammeln, um eine Position zu formulieren und Lösungen vorzuschlagen.

Wie man das Problem in den Griff kriegt, ist auch unter Fachleuten umstritten. «Wir sind der Meinung, dass sich das Problem nicht nur durch gesetzliche Handhabe lösen lässt», meint Rosa Winkler von der Fraueninformationsstelle Zürich. Doch für Winkler ist der Jugendschutz das Wichtigste: Frauen sollten sich erst ab 18 Jahren legal prostituieren dürfen. Doch gesetzliche Ansätze zur Lösung des Problems sind schwierig zu handhaben:

«Die Freier erwischt man sowieso kaum. Und wenn, dann können sie behaupten, sie hätten nicht gewusst, wie alt die Prostituierte sei», sagt Regula Rother von der Sexarbeit-Beratungsstelle Isla Victoria in Zürich. Trotzdem könne es helfen, solche Freier strafbar zu machen. Klar ist für beide Expertinnen: «Es gibt keine einfachen Lösungen für dieses Problem.»

Bundesrat muss handeln

Um Positionen zu klären und erste Lösungen zu erarbeiten, veranstaltet die Kinderschutz-Organisation Terre des Hommes am 18. August ein Diskussionspodium. Als Redner sind unter anderem Luc Barthassat und der Zürcher Milieu-Ermittler Peter Rüegg vorgesehen. «Wir wollen konkrete Massnahmen vorantreiben», sagt «Terre des Hommes»-Sprecher Pierre Zwahlen.

Konkret wird es spätestens im Herbst. Dann wird der Bundesrat höchstwahrscheinlich die Europaratskonvention zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung unterschreiben. «Diese Konvention hätte strafrechtliche Konsequenzen», sagt Cordula Sanwald von der Stiftung Kinderschutz Schweiz: «Bezahlter Sex mit Minderjährigen würde dann für die Freier strafbar.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf am 23.07.2009 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Verbote... Quatsch!

    Ah ja, da Jammern sie wieder, die denken es gäbe zuviele Verbote in der CH und die *persönliche* Freiheit sei damit gefährdet. Einfach nur lächerlich. Es braucht nun mal gewisse Regeln, damit alle zusammenleben können. Und das hat rein gar nichts mit *spiessig* zu tun...

  • jego am 23.07.2009 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Klasse das sowas mal ernst genommern wir

    Bitte gesetzlücke mit Pedofilen ist auch ssehr wichtig!

    einklappen einklappen
  • Hawk am 24.07.2009 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Probleme lösen

    Es ist traurig, wie viele Menschen meinen, dass man mit Gesetzen soziale Probleme lösen kann. In diesem Bereich werden mit Verboten nur Kriminalität erhöht, und wo Kriminelle herrschen, herrscht Leid.

Die neusten Leser-Kommentare

  • E.S. am 22.04.2010 05:54 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstentscheidung/Wahlrecht mit 16?

    Soll ein entscheidungsfähiger Mensch bis ins Pensionsalter limitiert,bevormundet und gemassregelt werden? Soll man den Jugendlichen den Sex bis zum 20 zigsten Altersjahr generell verbieten? Ich frage mich langsam in welchem Zeitalter wir leben! Die Sauberfrauen und Männer sollen sich bitte mal umgehend der explodierenden zürcher Strichszene annehmen und somit die VORBILDER eliminieren dann wird auch bei den paar betroffenen Jugendlichen wieder Ruhe einkehren.

  • user.7 am 20.01.2010 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    In zurich floriert geheime wohnungen pro

    Im haus indem ich wohne,ist mindestens eine wohnung,wo vermutlich nur kenner kommen. es ist unmöglich die haustüre abzuschliessen,ich versuche es ab und zu.es geht genaue 3 minuten bis es wider geoffnet wird.die girls können sich nicht frei bewegen,sonst würde ich sie auch sehen.ich bin überzeugt,das die zuhälter von diese girls ihre millionen machen.wenn nur 3 solche wohnungen mit je 3 girls,7tage die wochen arbeiten,kann es ganz gut rentieren.unsere liberalitat ist eine honigschlecken für die, wir werden ausgenutzt!

  • CarlMagnus am 13.08.2009 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Sorry, aber eine 16jährige, die sich prostituieren will macht das auch weiterhin. Da müsste man schon weit früher anfangen um soetwas zu verhindern.

  • cäcilia holzner am 03.08.2009 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    überdenken

    vielleicht ist es einfach mal notwendig sämtliche moral- wert- verbots vorstellungen zu überdenken und endlich mal offen und ehrlich mit allen zu reden was jeder wircklich möchte und dafür seine verantwortung selbst übernimmt was durchaus möglich ist mit einem demokratischen erziehungsstil

  • ich bis am 03.08.2009 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    HALLOOOOO

    wenn man einem hund verbietet, sich fortzupflanzen isses tierquälerei...? sobald ein tier (inkl. mensch) geschlechtsreif ist darf er/sie mit dem körper machen, was einer will... aber neee, der körper gehört dem staat, samt organhandel... überlegt mal, die verbieten einem öffentliches urinieren...!??