Cybercops

03. November 2011 15:44; Akt: 04.11.2011 11:07 Print

Polizei will Smartphones hacken

Die Waadtländer Polizei lässt heimlich eine Reihe von ausgeklügelten Trojanern fürs Handy entwickeln. Damit will sie Daten von Verdächtigen erhalten. Die Aktion ist umstritten.

storybild

Wenn Kriminelle telefonieren oder sms versenden, möchte die Polizei gern zuhören. Dazu sollen Trojaner in die Telefone gepflanzt werden. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem die Waadtländer Polizei erfolgreich einem Pädophilen Spyware in den Computer gepflanzt hat, möchte sie auch in die Mobiltelefone von Verdächtigen eindringen. Im Geheimen gab sie der Fachhochschule für Ingenieurwesen und Handel des Kantons Waadt (HEIG-VD) in Yverdon einen Auftrag, schreibt «Le Matin». Deren Studenten sollen Trojaner für Smartphones entwickeln. Auf der Anforderungsliste stehen das Auspionieren von Anrufen, sowie SMS- und Standortdaten. Der Auftrag ist vertraulich. Wer dahinter steckt, will die Schule nicht offen legen.

Die Waadtländer Kantonspolizei bestätigt aber auf Anfrage eine Zusammenarbeit mit der Fachhochschule: «Wir haben Partnerschaften mit mehreren Fachhochschulen im Kanton, einschliesslich der HEIG-VD, um unseren Bedarf im Bereich Technologie zu decken und auf neue Entwicklungen zu reagieren», sagte Jean-Christophe Sauterel, Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei.

Trojaner für Symbian und Android

Auf Einzelheiten der Projekte, die vertraulich und noch in der Entwicklung seien, will er nicht eingehen. Er stellt aber klar: «Zur Zeit sind es nur Forschungsprojekte, wir setzen nichts bei unserer Arbeit ein.» Für die Zukunft kann Sauterel hingegen nicht ausschliessen, dass die Tools angewendet werden.

In Yverdon laufen die Forschungsarbeiten für die Polizei unter dem Codenamen «Projekt Argos». Erst Resultate liegen vor. In einer Diplomarbeit wurde ein Prototyp-Programm entwickelt mit der Mobiltelefone mit Symbian-System (Nokia) ausspioniert werden können. Eine weitere Arbeit beschäftigt sich mit dem Infiltrieren ins Betriebssystem Android (HTC, Samsung, Motorola). Die Schule plant auch, einen sogenannten Trojaner für das iPhone zu entwickeln.

Spionage-Antenne erfasst SIM-Karte

Parallel dazu forscht ein Student an den Methoden, diese Trojaner heimlich über das Internet ins Mobiltelefone einzuschleusen. Dazu muss die Polizei wissen, wie die Telefonnummer des Gerätes lautet, das sie überwachen will.

Hier setzt eine weitere vertrauliche Forschungsarbeit der HEIG-VD an: Ein sogenannter «IMSI Catcher» wird entwickelt. Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Spionage-GSM-Antenne, die fähig ist, die Identität der mobilen Anwender in seiner Reichweite zu erfassen. Dabei stellen die Geräte eine Verbindung zur Spionage-Antenne her, bevor sie an den üblichen Netzbetreiber umgeleitet werden. Der Benutzer merkt davon nichts. Beim Kontakt zeichnet eine von HEIG-VD entwickelte Software die Identifikations-Nummer (IMSI) der SIM-Karte auf.

Anwendung umstritten

Obwohl es laut Polizei noch keine praktischen Anwendungen gibt, empört das Projekt Argos die Verteidiger der Privatsphäre. «Das ist Piraterie sanktioniert durch die Polizei! Das geht gar nicht», poltert Anwalt Sébastien Fanti, der auf neue Technologien spezialisiert ist. «Die Sicherheit von Smartphones zu beeinträchtigen, ist wie das Hacken bei E-banking.» Für ihn ist das Verwenden von Trojanern für Handy oder Computer bis jetzt nicht legal.

Andere widersprechen ihm. «Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind, ist der Einsatz eines Trojaners durch Artikel 280 in der Strafprozessordnung abgedeckt. Ob der Verdächtige ein Handy benutzt oder einen Computer macht keinen Unterschied», sagte Sylvain Métille, Rechtsanwalt und Autor des Blogs «nouvelles technologies et droit» (Neue Technologien und Recht). Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) stimmt dem zu.

Weil die gesetzliche Grundlage der Telefon- und Computerüberwachung umstritten ist, beschäftigt sich auch der Bund schön länger mit dem Thema. Derzeit wird das Post-und Fernmeldeverkehrs revidiert. Ein definitver Vorschlag soll noch dieses Jahr vorgelegt werden. Würde die derzeitige Version von beiden Kammern angenommen, wäre auch der Einsatz von Trojanern oder «IMSI Catchern» explizit erlaubt.

(ann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andre am 03.11.2011 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht fähig

    ich bezweifle dss die Studenten fähig sind einen effektiven Trojaner zu schreiben der mehr als "Forschung" ist.... sie werden es schwer haben für so ein Vorhaben echte Experten zu finden.... siehe Bundestrojaner.

    einklappen einklappen
  • S.s am 03.11.2011 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Täterschutz

    Hoffentlich wird endlich mit dem täterschutz abgeschlossen!! Unglaublich welches missvertrauen die einen der polizei entgegenbringen! Denkt ihr jemand wird grundlos und willkürlich überwacht?! Wohl kaum. Ebenso gehöhren diese lächerlichen bedingten haft- und geldstrafen abgeschafft! Welche abschreckung soll da stattfinden?!

    einklappen einklappen
  • Phil am 03.11.2011 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    Datenschutz ist überall salopp. Wenn das die VD Polizei kann, dann haben das die Russen, Amis, Israelis usw. längst schon in der Schublade... da könnt ihr sicher sein...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Margot schlummer am 07.11.2011 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    einfach krank diese überwachungsdenke

    wo kann ich meinen wohnungsschlüssel abgeben und meine post hinleiten lassen das alle, die intresse haben darauf zugreifen können ich sollte wohl auch eine tagebuch führen um meine gedanken mitzuteilen und mein gefährungspotential erfasst und dokumentiert werden kann lest nochmals 1984 wenn ihr es nicht verstanden habt

    • alle/wollens am 23.11.2011 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Orwell ist ein Witz

      Genau das ist ja der Masterplan des ganzen: von Freiheit und demokratisch mündig direkt in die Matrix und alle sagen danke; es ist wie wenn ein Schaf springt und alle hinterher. Der Vergleich zwischen dem Tagebuch (oder facebook) und der Datenüberwachung (die Freunde die uns überwachen) korrigieren wir dann selber. Und keiner sagt etwas und es geschieht einfach und alle applaudieren zur neuen Gesellschaft .

    einklappen einklappen
  • Ich Selbst am 06.11.2011 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeistaat

    Wer überwacht die Überwacher?

    • Oliver Schmid am 08.11.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      So schafft man sich Feinde ?!?!

      Das heißt,erstmal ist jeder verdächtig. Auf zum Gegenangriff !!! Wie legal ist die Polizei? Vordere webcam für jeden Polizist im Dienst. Wenn schon denn schon- gleiches Recht für alle! Und leben wir in USA oder der Schweiz? Kinderporno Seiten sperren wäre doch mal ein Anfang. Nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! ES REICHT!!! Als nächstes kommen Uberwachungskammeras (Systeme) in unsere Wohnungen. etc.

    einklappen einklappen
  • Und Tor am 05.11.2011 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist Thür

    Und was meint unser oberster Datenschützer ?

  • Thomas am 04.11.2011 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut illegal

    Es ist eines jemanden seine Kommunikation abzuhören, es ist etwas anderes, wenn man in den Computer eines Verdächtigen eindringt und dort Daten klaut. Ein Trojanereinsatz ist in der Schweiz illegal, selbst, wenn ein Richter dazu die Anweisung gibt.

  • aabc am 04.11.2011 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Frage..

    Was habt ihr denn alle für "wichtige" Infos auf euren Geräten, dass ihr diese um jeden Preis zu schützen wollt??

    • Blueman am 04.11.2011 18:27 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Wie wärs ganz einfach mit privaten Daten? Die sind genauso privat wie das was du in den Unterhosen trägst.

    • Gilbert Giger am 05.11.2011 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genug ist genug

      Privat ist privat und geht den Staat nichts an - Verhöre, Folter, Mord im Namen des Staates was kommt als nächstes? Wo setzen wir die Grenz JETZT ist es Zeit endlich aufzuwachen!

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren