Berufswechsel

19. Januar 2011 22:54; Akt: 20.01.2011 00:04 Print

TV-Star Aebischer will in die Politik

Matthias Aebischer verlässt das Schweizer Fernsehen und kandidiert für die SP Bern als Nationalrat. Ein Interview mit dem TV-Moderator.

storybild

Matthias Aebischer: «Nach 20 Jahren Journalismus bin ich für eine Veränderung ­bereit.» (Foto: srf/Stefan Krause)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Matthias AebischerMatthias
Aebischer

SP, BE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Grand Prix von Bern, Bern (Organisationskomitee)
weitere Verbindungen anzeigen
*, Sie verlassen das Schweizer Fernsehen und lassen sich für die SP Bern auf die Nationalratsliste ­setzen. Wie kommt das?

Matthias Aebischer: Einerseits bin ich ein Kind von politisch sehr aktiven SP-Eltern. Andererseits bin ich nach 20 Jahren Journalismus für eine Veränderung bereit.

Warum kandidieren Sie gerade für die SP?

Die SP hat ganz klar die edelsten Anliegen aller Parteien: Sie fördert eine soziale und umweltverträgliche Wirtschaft, forciert Investitionen in die Bildung und unterstützt den Mittelstand.

Sind Sie also der lebende Beweis, dass Paul Accolas Aussage, beim SF arbeiteten nur Linke, stimmt?
Die letzten Journalisten, die vom SF in die Politik wechselten, engagieren sich in bürgerlichen Parteien. Von daher lässt sich das so nicht generalisieren.

Wo setzen Sie politische Schwerpunkte?
Mein Fokus liegt auf dem Mittelstand. Die Banken- und die Wirtschaftskrise haben gezeigt, dass das Volk am Schluss die Zeche zahlt. So geht es nicht!

Denken Sie, Ihr breiter Bekanntheitsgrad wird Ihnen zu einem Wahlsieg verhelfen?
Die Bekanntheit ist im Wahlkampf nur das eine. Meine Aufgabe wird es nun sein, mich als Politiker zu profilieren und meine Positionen bekannt zu machen.

Was, wenn Sie nicht gewählt werden?
Ein Sportler, der ins Rennen geht und schon überlegt, was er beim Scheitern tut, der soll zu Hause bleiben. Ich sehe das für die Politik auch so und schätze meine Chance auf 50:50.

*Matthias Aebischer moderierte unter anderem
die «Tagesschau», den «Kassensturz» und den «Club». Der 43-Jährige ist ab sofort nicht mehr am Fernsehen zu sehen.

(sut)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren