Gemeinsames Sorgerecht

10. Februar 2011 22:30; Akt: 11.02.2011 07:37 Print

Tonnenweise Pflaster-Steine für Sommaruga

von Désirée Pomper - Dicke Post für Bundesrätin Sommaruga: Weil die Einführung des gemeinsamen Sorgerechts vertagt wird, schicken ihr verärgerte Väter tonnenweise Steine.

storybild

Pflastersteine für Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Oliver Hunziker, Marcel Enzler, Stephan Brunner. Simonetta Sommaruga (kleines Bild). (Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tausende Pflastersteine – 3,6 Kilogramm pro Stück – liegen bereit für die grösste Aktion, die die Schweizerische Vereinigung für gemeinsame Elternschaft GeCoBi jemals durchgeführt hat. Bestimmt sind sie für Bundesrätin Simonetta Sommaruga. «Die Justizministerin soll erfahren, wie es ist, wenn einem so viele Steine in den Weg gelegt werden», sagt Oliver Hunziker, Präsident der GeCoBi, der 13 Väterorganisationen angehören. Beigelegt werden den Paketen auch Kerzen, «damit ihr endlich ein Licht aufgeht». Letzten Monat gab Sommaruga bekannt, dass die seit 2005 aufgegleiste Vorlage für ein gemeinsames Sorgerecht als Regelfall bei Trennungen um ein Jahr verzögert wird (siehe Info-Box). «Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Väter, die sich seit Jahren für das gemeinsame Sorgerecht einsetzen», sagt Hunziker. Das Leid unzähliger Väter und Kinder werde so völlig unnötig verlängert.

Um dies zu verhindern, ruft Hunziker dazu auf, auf der Internetseite SchickEnStei.ch einen Pflasterstein zu bestellen, der an die Bundesrätin persönlich adressiert ist. Stein und Versand sind gratis. «Durch Spenden der rund 2000 Mitglieder sind inzwischen 30 000 Franken zusammengekommen», so Hunziker. Nach erfolgreicher Aktion seien die Väter aber gerne dazu bereit, die Steine wieder beim Bundeshaus abzuholen und einem guten Zweck zu spenden.

Bereits einen Pflasterstein bestellt hat Stephan Brunner, Präsident des Vereins Vaterverbot Schweiz: «Wenn mein vierjähriger Sohn erwachsen ist, soll er sehen, dass ich mit allen Mitteln für ihn gekämpft habe – sogar mit Steinen.»

«Ich nehme die Steine gerne entgegen»

Frau Bundesrätin Sommaruga, man will Ihnen tonnenweise Pflastersteine schicken. Verstehen Sie die Wut der Väter?
Simonetta Sommaruga: Ich verstehe ihre Enttäuschung. Das fehlende gemeinsame Sorgerecht für Väter kann zu dramatischen Situationen führen. Ich nehme aber auch die Sorgen der Mütter ernst. Sie sind bei den Unterhaltszahlungen oft schlechter gestellt.

Die Väter argumentieren, die Verknüpfung des gemeinsamen Sorgerechts und der unterhaltsrechtlichen Fragen sei willkürlich und verzögere eine fairere Sorgerechtspraxis unnötig. Was war dabei Ihre Absicht?
Ich möchte, dass Väter und Mütter in allen Bereichen gleiche Rechte und Pflichten haben. Ich werde die Vorlage bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres in die Vernehmlassung schicken. Dieser Zeitplan ist ehrgeizig, von einer Verzögerung kann also keine Rede sein.

Was machen Sie mit der schweren Post?
Ich nehme die Steine gerne entgegen. Ich werde mit den Vätern aber auch das direkte Gespräch suchen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raeff am 15.02.2011 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Alles muss vom Gericht geregelt werden

    Es darf einfach nicht sein das Papis die ganze Woche arbeiten müssen um zu zahlen um dann am Wochenende für die Kinder das sein zu dürfen und somit keine Freizeit führ sich haben. Ich vermisse meine zwei Zwillingsmädchen die ganze Woche sooo sehr, dass mir nichts anderes übrig bleit.Möchte auch unter der Woche für sie da sein (mit übernachtung)Ich verlange nur Gleichberechtigung.

  • alex-wyss am 11.02.2011 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Männer

    Wenn ich eine Frau wäre, hätte ich von 5 verschiedenen Männer je ein Kind.

  • Franz W. Seibold am 11.02.2011 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Förderung des Abzockerstaates von links

    Offenbar will Bundesrätin S. Sommaruga nun solchen Frauen helfen, die sich von sich selbst heraus als frustriert bezeichnen. Irgendwo hat doch das Wunschdenken der frustierten Frauen seine Grenzen. Zudem gibt es Gerichte die das entscheiden und nicht eine einseitig entscheidende weibliche Bundesrätin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guido Faux am 16.11.2011 00:57 Report Diesen Beitrag melden

    quelle dommage

    schade hier so viele negative, frustrierte und teilweise massiv sexistische kommentare zu sehen. ich kann das nicht verstehen dass man kinder in die welt setzt und diese dann als "verhandlungsargumente" benutzt. wie kann man seinem kind mutwillig einen elternteil (egal ob mutter oder vater) vorenthalten? ich kann so etwas nicht verstehen.

  • Raeff am 15.02.2011 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Alles muss vom Gericht geregelt werden

    Es darf einfach nicht sein das Papis die ganze Woche arbeiten müssen um zu zahlen um dann am Wochenende für die Kinder das sein zu dürfen und somit keine Freizeit führ sich haben. Ich vermisse meine zwei Zwillingsmädchen die ganze Woche sooo sehr, dass mir nichts anderes übrig bleit.Möchte auch unter der Woche für sie da sein (mit übernachtung)Ich verlange nur Gleichberechtigung.

  • NocheinSteinfürSommaruga am 14.02.2011 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sorgerecht und Eltern/Kind-Beziehung

    Es gibt seit Tagen einen exemplarischen Fall, der in den Medien breitgewalzt wird ohne die wesentlichen ursächlichen Fakten dieses Dramas zu kennen. Ein wesentlicher Punkt ist die Verweigerung des gemeinsamen Sorgerechtes seitens der Ehefrau und deren "Besitzanspruch" auf die Kinder, wie wenn diese ihr "Eigentum" seien. Die Äusserung von Gerichtspsychiater Josef Sachs bezüglich "Besitz" der Kinder liegt hier und in vielen anderen Fällen um genau 180 Grad falsch.

  • Gerd am 14.02.2011 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Super Umsetzung

    Einfach eine klasse Idee. Macht weiter so.

  • erzh@gmx.ch am 12.02.2011 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    .... und wenn die Eltern nicht miteinander spreche

    ... und kann mir jemand erklären, wie das gemeinsama Sorgerecht funktionieren soll, wenn die eltern nicht mehr miteinander umgehen (sprechen) können, wie dies häufig der Fall ist ???

    • pappa am 12.02.2011 23:57 Report Diesen Beitrag melden

      Woran liegt es denn

      dass Eltern nicht mehr mit eineandern umgehen können? Die Scheidungsidustrie z.B. schürt Streit. Das geltente Recht gibt Müttern die Möglichkeit die Kinder als Waffen gegen den Vater einzusetzen usw. Streit schüren und diesem Argument Vätern das Sorgerecht vorenthalten? Warum nicht den Müttern?

    • marcel am 13.02.2011 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      ...das geht ganz einfach:

      es ist ja normal, dass wenn sich ein Paar trennt, oft das "nicht mehr miteinander sprechen können" ein Hauptgrund für eine Trennung ist. Jeder Richter hätte die Möglichkeit und meiner Meinung nach die Pflicht, das Paar zu einer Zwangs-Mediation zu verdonnern. Als Eltern haben Sie die Pflicht, eine gute Lösung für die gemeinsamen Kinder zu finden. Wer sich während der Mediation quer stellt oder blockiert zieht den Kürzeren. Wenn nur endlich allen klar wäre, dass es bei einer Scheidung, nicht um Mann oder Frau geht, sondern einzig und alleine um das Wohl der Kinder!

    einklappen einklappen