Mangelernährung

03. Juli 2016 09:50; Akt: 03.07.2016 10:11 Print

Vegane Schwangere gefährden ihr Baby

Veganismus liegt im Trend. Schwangere sollten aber vorsichtig sein: Ohne Nahrungsergänzung gefährden sie ihr Kind.

storybild

Kann fürs Kind gefährlich sein: Vegane Schwangere sollten einen Ernährungsplan haben. (Bild: Thinkstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan – der Ernährungstrend hat sogar Einzug in die Restaurants gehalten. Und auch in den Geburtsabteilungen der Spitäler macht sich der Trend bemerkbar, wie Markus Hodel, Co-Chefarzt Neue Frauenklinik am Luzerner Kantonsspital, der «Zentralschweiz am Sonntag» sagt.

Umfrage
Ernähren Sie sich vegan?
9 %
14 %
77 %
Insgesamt 4571 Teilnehmer

Er gehe aktiv auf die Frauen zu und frage sie nach ihrer Ernährung. «Ob eine Frau tierische Produkte isst oder nicht, sieht man ihr schliesslich nicht an. Es ist deshalb wichtig, dass die Ärzte nachhaken.» Denn: Vegane Ernährung birgt für ungeborene Kinder ein Risiko.

Hirnfehlbildungen drohen

Grund sei das Vitamin B12, sagt Hodel der Zeitung. Es kommt nur in tierischen Produkten vor, weshalb Veganerinnen, die weder Fleisch noch Milchprodukte oder Eier essen, ein Mangel droht. Hodel sagt: «Aus Studien wissen wir, dass etwa 60 Prozent der Frauen mit einer veganen Ernährung, einen Vitamin-B12-Mangel haben.»

Wenn Vitamin B12 fehle, werde die Myelinscheide, eine Schutzschicht um die Nervenzellen, nicht ausgebildet, was zu schweren kindlichen Hirnentwicklungsstörungen führen könne. Er selber habe so einen Fall miterlebt. Weitere Konsequenz des Veganismus sei ein Folsäure-Mangel, der zu einem offenen Rücken, Hirnfehlbildungen und Blutarmut beim Kind führen könne.

Genauer Ernährungsplan

Hodel sagt zur «Zentralschweiz am Sonntag», dass er nicht generell von dieser Ernährungsform abrate. Es brauche aber einen genauen Ernährungsplan, um Mangelerscheinungen mit der Einnahme von Hülsenfrüchten, Vollgetreide, Nüssen und Ölsamen zu verhindern. Und gewisse Stoffe wie Eisen und Eiweisse müssten sowieso künstlich zugeführt werden.

Er kritisiert, dass auf veganen Blogs und Websites teilweise behauptet wird, man sei rundum versorgt mit veganer Ernährung. «Ich finde es zynisch, zu behaupten, das sei kein Problem.» Dies bestätigt auch Katharina Quack Lötscher, Fachärztin für Prävention und Gesundheitswesen am Universitätsspital Zürich. Veganerinnen müssten in der Schwangerschaft medizinisch begleitet werden.

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 03.07.2016 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Somit scheint es...

    Nach dem Lesen des Artikels könnte man kurz und knackig zur logischen Folgerung gelangen, dass es gesünder und natürlicher ist sich auch von tierischen Produkten zu ernähren...

    einklappen einklappen
  • Pitri am 03.07.2016 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstandproblem

    ich finde eh diesen Vegan Hype total daneben und ein Wohlstandsproblem, es geht uns einfach zu gut. Kommt dazu ich verstehe nicht warum keine Eier? die Hüner legen nun mal solche, wollen die Veganer diese wegschmeissen? so was von Stupid, gleich wie bei der Milch. Hingegen Vegetarier verstehe ich eher, ich brauche auch nicht jeden Tag Fleisch

    einklappen einklappen
  • Luigi Radaelli am 03.07.2016 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe die Gesundheit

    Modetrends haben ihren Preis und mit Kollateralschaden muss man eben leben. Mit Mass und Vernunft kann der Mensch alles essen und trotzdem gesund sterben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniela Mausch am 04.07.2016 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    "Wir Ärzte werden an der Universität...

    ... in den Zusammenhängen zwischen Ernährung und Krankheiten nicht ausgebildet. Das klingt unglaublich, ist aber wahr." - Dr. M. Bruker

  • coni_13 am 03.07.2016 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    manche schwangere sind hysterisch was essen angeht

    ich erlebe immer wieder das schwangere sagen: "ich darf dieses nicht essen und ich darf das nicht essen. es ist gefährlich für das baby" ich habe in der schwangerschaft auf nichts verzichtet und mein kind ist gesund. hört endlich auf so hysterisch zu sein was die ernährung angeht und esst normal. dann tut ihr euerem kind etwas gutes.

  • Beat Bachmann am 03.07.2016 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    missbildungen auf kk kosten????

    dieser artikel beweist es. veganerinnen die schwanger sind, sollten ärztlich begleitet werden. auf kk kosten, die vegetarier und fleischesser auch mitbezahlen bei prämienerhöhungen. nach der geburt können die kosten weiter steigen, infolge missbildungen des fötus und schliesslich des neugeborenen. und das ein lebenlang. missbildungen verursacht durch veganerinnen.

  • Catwoman am 03.07.2016 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernährung

    Wenn ich all die Kommentare lese, komme ich zum Schluss, dass meine ausgewogene Ernährung genau richtig ist. Das sagt mir nicht nur mein Körper, sondern auch mein Verstand. Die Gesundheit ist unser höchstes Gut.

  • Mustafa Zouhour am 03.07.2016 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vegan

    Vitamin B12 wird durch Mikroorganismen gebildet und befindet sich vor allem auf der Schale von Obst&Gemüse, deshalb möglichst nur abreiben und nicht waschen am besten biologisch.