Politiker über Köppel-Kandidatur

26. Februar 2015 14:51; Akt: 26.02.2015 16:17 Print

«Roger wäre in Bern ein Parlamentsschreck»

von D. Pomper/S. Marty - «Brillanter Denker» oder «Parlamentsschreck»? Roger Köppels Nationalratskandidatur für die SVP bewegt die Politiker.

Roger Köppel hat seine Nationalratskandidatur bekannt gegeben. (Video: Vincent Freigang)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Roger Köppel für den Nationalrat kandidiert, findet SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Kolumnist Christoph Mörgeli «eine grossartige Sache»: «Die Schweiz und die SVP würden massiv gestärkt.» Köppel stehe konsequent für Unabhängigkeit, direkte Demokratie, Neutralität, Föderalismus und vor allem für eine konsequente Marktwirtschaft ein. «Als Unternehmer, der mit seinem eigenen Hab und Gut haftet, verkörpert er bürgerlich-liberale Ideale.»

Umfrage
Soll Weltwoche-Chef Roger Köppel ins Parlament?
65 %
29 %
6 %
Insgesamt 21798 Teilnehmer

Köppel sei ein brillanter Denker, Analytiker und Schreiber: «In Bundesbern wäre er für viele ein Parlamentsschreck, der die Politiker auf intelligente Art und Weise herausfordern würde.»

«Er hat uns an der Nase herumgeführt»

SP-Nationalrätin Chantal Galladé lässt sich davon nicht beeindrucken: «In einer Demokratie hat jeder das Recht, sich für ein solches Amt zur Verfügung zu stellen.» Schlussendlich entscheide der Wähler.

Die Grüne Aline Trede schätzt Köppels Chancen als gut ein und freut sich: «Wenn Köppel im Rat ist, können wir seine Argumente gleich direkt entkräften. Doch er wird sich in Bundesbern der Realität stellen müssen.» Er werde sehen, dass die Arbeit in Bundesbern nicht so einfach sei, wie er es in der «Weltwoche» suggeriere.

Parteikollegin und Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, schreibt auf Twitter:


Erstaunt über Köppels Kandidatur zeigt sich die Zürcher CVP-Nationalrätin Kathy Riklin: «Köppel hat mir immer gesagt, er sei ein Freisinniger und wolle nicht in die Politik. Er hat uns alle an der Nase herumgeführt.»

«Weltwoche ist offizielles Parteiblatt der SVP»

Der Medienunternehmer Roger Schawinski, der in seiner Radiosendung «Roger gegen Roger» regelmässig die Klingen kreuzt, überrascht Köppels Kandidatur dagegen nicht: «Das habe ich erwartet. Die SVP braucht einen Nachfolger für Blocher.» Dutzendfach habe er in seinen Sendungen dementiert, dass er für die SVP ins Rennen steigen würde. Nun aber sei endlich klar: «‹Die Weltwoche› ist ab heute das offizielle Parteiblatt der SVP.»

Schawinski findet es bemerkenswert, dass mit Köppel ein Chefredaktor ins Parlament einziehen würde: «Das ist das Comeback der Parteipresse.» Journalisten seien der Wahrheitsfindung verpflichtet, während Politiker ihre Parteiinteressen verteidigen würden. «Diese beiden Dinge werden nun vermischt.»

Ob Schawinski die Sendung «Roger gegen Roger» weiterführen würde, wenn Köppel ins Parlament einzöge, lässt er offen: «Faktisch ändert sich nichts. Ich setze mich gerne mit Menschen auseinander, die eine andere Meinung haben.» Bedenken, dass er der SVP eine Plattform bieten würde, hat er keine: «Es ist ja nicht so, dass Köppel Reden schwingen würde, ohne dass ich dagegenhielte.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ralf am 26.02.2015 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut

    meine stimme hat er !

    einklappen einklappen
  • Mario am 26.02.2015 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere!

    Ein wirklich kompetenter und gescheiter Mensch, dem die Schweiz am Herzen liegt. Toi Toi Toi! :)

    einklappen einklappen
  • Rafael am 26.02.2015 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    tiptop

    Obwohl man sich schon die Frage stellen muss, ob er wirklich grösseren Einfluss im NR als nun mit der Weltwoche nehmen kann. Meine Stimme hat er!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jucker heidi am 27.02.2015 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine gute Entscheidung

    Eine sehr gute Entscheidung. Wir brauchen dringend Leute die für unsere Schweiz einstehen und die Dinge beim Namen nennen. Wirklich eine gut, eine sehr gute Nachricht.

  • Ursula am 27.02.2015 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Hoffnung

    hoffe er wird gewählt, solch intelligente Leute braucht es ! Von mir und meiner Familie hat er die Stimme !

  • Maria Müller am 27.02.2015 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht!!

    Der hat uns gerade noch gefehlt! Jedesmal wenn ich Köppel mit Dauergegrinse sehe, läuft es mir kalt den Rücken herunter. Köppel nein danke!!

  • Pius Schnyder am 27.02.2015 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!!!

    Super!!! Ein richtiger Eidgenoss der ersten Stunde, hoch intelligent, redegewandt, bringt die Sache auf den Punkt. Freu mich riesig darauf wiedermal ein richtiger und ehrlicher Politiker in Bern zu sehen.Gratuliere Roger

  • Bernereidgenosse am 27.02.2015 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mal was positives

    Meine Stimme hat er! Die Linken haben sicher schon Schaum vor dem Mund.