Verschwundene Maria

27. Mai 2013 17:51; Akt: 27.05.2013 17:52 Print

«Sie glaubt, freiwillig bei ihm zu sein»

Ein 13-jähriges Mädchen brennt mit ihrem 54-jährigen Liebhaber durch. Rechtspsychologe Hans-Werner Reinfried sagt:«Das ist ein klarer Fall von Pädophilie.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was bewegt ein 13-jähriges Mädchen dazu, mit einem 40 Jahre älteren Mann durchzubrennen?
Hans-Werner Reinfried: Männer mit pädophilen Veranlagungen haben enorme Fähigkeiten junge Mädchen zu beigeistern. Wenn das Kind beispielsweise in instabilen Familienverhältnissen lebt, wenig Selbstvertrauen hat und leicht verführbar ist, kann ein Mann dieses Alters durchaus Erfolg haben.

Ist es denn sicher, dass Bernhard Haase pädophil ist?
Wenn ein Mann in seinem Alter mit einem 13-jährigen Mädchen abhaut, hat er pädophile Tendenzen.

Was sind seine Motive?
Das ist schwierig zu beurteilen. Meist handelt es sich bei Pädophilen um Männer, die einen gestörten Machtbezug haben. Er geniesst die Bewunderung, die er von Maria bekommt, braucht diese Selbstbestätigung. Ob dabei wirklich sexuelle Komponenten mitspielen, weiss ich nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist aber gross.

Wieso meldet sich Marie trotz eingehendem Appell nicht bei ihrer Familie?
Wenn man davon ausgeht, dass sie sich melden kann, dann weil sie ein schlechtes Gewissen hat. Sie hat Angst, dass ihre Mutter sie zur Rückkehr zwingt. Vielleicht ist sie sich auch bewusst, dass sie dann nach Hause gehen würde. Ich denke, es geht dabei um eine Art Selbstschutz. Ausserdem ist sie im Teenageralter, rebelliert vielleicht gegen ihre Familie und will nicht, dass dieses Abenteuer endet.

Ist echte Liebe bei solchen Paaren überhaupt möglich?
Nein, das glaube ich nicht, der Altersunterschied ist zu gigantisch. Ausserdem sprechen auch die Umstände, in denen sie sich befinden, dagegen.

Befindet sich Maria in Lebensgefahr?
Kaum. Er hat sie nicht gewalttätig entführt. Ich denke, sie glaubt, dass sie freiwillig bei ihm ist. Auch 13-Jährige haben Charme, sie ist bestimmt der Überzeugung, dass sie ihn um den Finger gewickelt hat. Dass er die Grundlagen dazu geschaffen hat, dass er sie manipuliert, realisiert sie nicht.

Aber das Paar hat keine Chance – besteht nicht die Gefahr, dass das blutig endet?

Möglich ist es, erfahrungsgemäss geschieht dies bei solchen Fällen eher nicht.

Wie endet diese Geschichte?
Es ist anzunehmen, dass die beiden irgendwann geschnappt werden. Das Mädchen muss dann in psychologische Behandlung. Möglich ist, dass sie tatsächlich denken wird, man habe ihr die grosse Liebe weggenommen. Sie wird wütend sein und die Welt verfluchen. In ähnlichen Fällen haben diese Mädchen später wieder den Kontakt zu ihren Ent- bzw. Verführern gesucht. Dies verlief meist enttäuschend, weil sie sich dann bewusst wurden, dass sie in einer Fantasiewelt gelebt hatten.

(tab)