Flughafen Zürich

18. Januar 2017 10:08; Akt: 18.01.2017 19:41 Print

25'000 Franken in Spendenbox geworfen

Am Flughafen Zürich hat jemand 25'000 Franken in die Spendenbox von SOS-Kinderdorf geworfen. Wer dahinter steckt, ist nicht bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Unbekannter warf Ende November 25 Tausendernoten in die gläserne Spendenkugel von SOS-Kinderdorf am Flughafen Zürich. «Damals hat ein Flughafenpassagier das viele Geld gesehen und die Flughafenpolizei alarmiert», sagt Sprecherin Isabel Rutschmann.

Der Mann, der die Polizei alarmierte, war besorgt, weil so ein hoher und für alle sichtbarer Betrag zu Missbrauch führen könnte. Rutschmann: «Die Polizei hat den Betrag dann in Absprache mit SOS-Kinderdorf aus der Kugel genommen.»

SOS-Kinderdorf freute sich extrem und ist dankbar für die Spende. «Sie kommt Kindern in Not zugute.» Sprecherin Rutschmann betont, dass es wirklich absolut aussergewöhnlich sei, dass so ein hoher Betrag in Form von Bargeld gespendet werde. «So etwas haben wir noch nie zuvor erhalten.»

Wer hinter der Spende steckt, wissen weder die Flughafenpolizei noch SOS-Kinderdorf. Es gehe das Gerücht um, dass ein Inder nicht so viel Geld ein- oder ausführen durfte und das Geld darum spendete. Rutschmann sagt dazu: «Das hat sich aber als unwahr erwiesen.»

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 18.01.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    Egal wie wann wo - schön gibt es doch noch solche Menschen

    einklappen einklappen
  • anonym am 18.01.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Die Kinder werden ebenfalls dankbar sein.

    einklappen einklappen
  • Stefan Ammann am 18.01.2017 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Held

    Ich sage, es war ein Held.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • smsumrosa am 18.01.2017 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    SOS Kinderdorf in Gambia

    ... könnte die Spende benötigen, da das Dorf neben einer Müllhalde liegt bei der der Abfall verbrannt wird und die Kinder den scharfen Geruch einatmen müssen, könnte man mit dem Geld einen neuen Standort finden...

    • Pacman am 18.01.2017 20:28 Report Diesen Beitrag melden

      Und deshalb Spende ich nie!

      Weshalb muss immer alles ins Ausland gespendet werden? Das ist ein Fass ohne Boden und ich wäre mir nicht einmal sicher, ob das ganze Geld ankommt! Wir haben hier in der Schweiz auch arme, bedürftige Kinder!

    • Bruchpilot am 19.01.2017 00:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pacman

      DANKE GENAU MEINE WORTE!!!

    einklappen einklappen
  • Bepo am 18.01.2017 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LikeABoss

    Na das ist doch mal eine schöne Geste :) Jedoch frage ich mich noch immer, gibt es tatsächlich "Flughafenpassagiere"? :)

  • kritischer Beobachter am 18.01.2017 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was passiert mit den Spenden?

    Ich frage mich was die mit dem Geld anfangen. In den "Kinderdörfern" sind ja gar keine Kinder mehr...

    • Peter Würgler am 19.01.2017 23:16 Report Diesen Beitrag melden

      Fazit: nicht spenden!

      Gem. div. Untersuchungen kommen letztlich nur 20% bei den Bedürftigen an. Mehr als die Hälfte schlucken Leitung und Administration. Dann müssen die regionalen Armee- und Polizeikräfte geschmiert werden, damit die Spenden verteilt werden dürfen. Dann kommt die Traktoren Story: Die bleiben nach wenigen Tagen auf dem Feld stehen, weil niemand gesagt, hat, dass der Traktor Benzin braucht. Entwicklungshilfe = Wirtschaftsförderung Wir liefern Geräte, die nicht benötigt werden. Bezahlt wird mit Spendengeldern der Büezer, die somit im doppelten Sinne für die Shareholder tätig sind.

    einklappen einklappen
  • Mr. Sarcasm am 18.01.2017 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss?

    Ich sollte wohl eine Spendenbox vor meiner Wohnung aufstellen. ;-)

  • Schelm Lustig am 18.01.2017 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Entschuldigung

    Aber ich hatte leider die Taschen voller Gold und keinen Platz mehr für die Nötli und die darum temporär in der Kugel deponiert. Ich komme sie dann nächste Woche wieder abholen.

    • Peter Würgler am 19.01.2017 23:18 Report Diesen Beitrag melden

      Suchen Sie Ihr Geld in Davos

      Pech gehabt! Ihr Geld ist längst in Davos.

    einklappen einklappen