Vermehrt Meldungen

21. Juli 2014 08:32; Akt: 21.07.2014 09:13 Print

Neue Welle von Sex-Erpressungen

Die Zahl der Fälle von Erpressungen mit Sex-Videos nimmt in der Schweiz wieder zu. Der Bund hat deshalb eine Warnung veröffentlicht und mahnt zur Vorsicht im Internet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bekannt ist die Masche seit über einem Jahr, doch offenbar funktioniert sie noch immer: Die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) warnt erneut vor Sextortion: «Kobik erhält wieder vermehrt Meldungen von Bürgern, die mit Sexbildern und -videos erpresst werden.»

Das Vorgehen ist immer dasselbe: Eine attraktive junge Frau nimmt mit einem Mann Kontakt im Internet auf, bringt ihn dazu, auf Skype zu wechseln und sich vor der Webcam auszuziehen und zu masturbieren. Die Szenen werden aufgezeichnet – und dem Mann wird gedroht, die Aufnahmen würden auf Facebook oder Youtube veröffentlicht, wenn er nicht eine bestimmte Summe überweise.

5000 Franken gefordert

Passiert ist dies am Samstag auch Adrian S.* Er glaubte, er habe einen Flirt mit einer 21-Jährigen. Nach dem intimen Chat per Skype gab sich ihm plötzlich ein Mann zu erkennen und kündigte an, die Aufnahmen der Webcam an alle seine Facebook-Freunde zu schicken, wenn er nicht 5000 Franken zahle. S. will nun zur Polizei gehen.

Dazu rät auch Kobik, obschon die Chancen, die Täter zu erwischen, gering seien. Das geforderte Geld zu zahlen, ist laut Kobik keine Lösung: Oft würden die Aufnahmen trotzdem veröffentlicht, oder die Täter forderten immer wieder Geld. Taucht ein Video auf Facebook oder Youtube auf, kann man es jedoch relativ einfach und rasch löschen lassen – auf beiden Plattformen sind pornografische Darstellungen verboten. Generell rät Kobik dazu, im Internet immer misstrauisch zu sein – und nichts Intimes von sich preiszugeben.

Sextortion-Call-Center ausgehoben

Die Erpresserbanden, denen Schweizer Männer ins Netz gehen, operieren meist von Afrika, teilweise auch von Osteuropa aus. Doch das Phänomen gibt es auf allen Kontinenten: So gelang Interpol im Mai auf den Philippinen ein grosser Schlag gegen eine hochprofessionell organisierte Industrie: 58 Verdächtige wurden verhaftet, 250 Computer sichergestellt. Operiert wurde aus einem regelrechten Call-Center, in dem jede Angestellte eine eigene Box hatte, in der sie mit ihren Opfern kommunizierte. Für die Mitarbeiterinnen gab es spezielle Schulungen, besonders erfolgreiche Angestellte wurden mit Boni belohnt.

Sind auch Sie Opfer von Sex-Erpressern geworden? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte per Mail an feedback@20minuten.ch

* Name geändert

(lüs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • XY-Stupid! am 21.07.2014 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex Erpressungen

    Wer auch immer intime Fotos oder Handlungen im Internet Facebook veröffentlicht, egal aus welchem Grund, sollte sich danach nicht beklagen, wenn diese zu kriminellen Handlungen durch Andere missbraucht werden. Er, oder Sie wird dann zu "Recht" zur Kasse gebeten, Sorry! Dummheit muss mit Konsequenzen rechnen

  • Marcel Rissi am 21.07.2014 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armes Würstchen

    Wer so blöd ist sich auf soetwas einzulassen ist selber Schuld und sowiso ein armes Würstchen wenn Er nur Freunde bei Facebook hat. Bei Erpressung gibt es sowiso nur eine Lösung sofort Anzeige bei der Polizei, den wenn man sich erpressen lässt hört das nie auf und die Forderungen werden immer höher.

    einklappen einklappen
  • Frank am 21.07.2014 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wachsam und misstrauisch bleiben

    mich schreiben ab und an Frauen oder welche sich dafür ausgeben auf Skype an und bitten mich sie auf meine Kontaktliste auf zu nehmen. Da ich schon etwas in der Welt herum gekommen bin schreib ich schon mal zurück um zu fragen woher ich die wohl kennen könnte. Stellt sich grundsätzlich immer als ein Fake heraus. Aber so Leute mit Namen wie "Sexywitch" "Blowjobqueen" und Konsorten werden gemeldet kommentarlos gelöscht und gesperrt. Sorry aber wer auf solche Leute reinfällt ist einfach zu naiv um weiter online Kontakte zu pflegen. Merke: was zu schön ist um wahr zu sein, ist nahe zu 100% weder schön noch wahr...

Die neusten Leser-Kommentare

  • peter vo chur am 22.07.2014 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Also, an alle Nörgler hier:

    Klar, logisch, es ist dumm, sowas zu tun. Aber es passiert nunmal. Ich schätze mal, ein Grossteil der ach so abgeklärten-kein-Verständnis-habenden Leute hier sind 30+. Aber glaubt mir, das Problem wird in absehbarer Zukunft grösser und grösser. Zu euren Zeiten gabs sowas wie Internet/Smartphone/Kamera etc. hald noch nicht in dem Ausmasse. Als Junge hat es schon einen gewissen Reiz, so etwas zu tun, wenn man noch nicht all zu viel Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht machen konnte.

  • ich am 22.07.2014 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mannnn

    Wie naiv muss man da mit 21 Jahren bitte noch sein???

  • Christina am 22.07.2014 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Beim Sex wandert das Gehirn der Männer in die Hosen runter. Selber schuld bei solchen Dummheiten.

  • Tommy am 22.07.2014 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    Foto/Video?! Egal!

    Jemand hat ein Foto/Video von meinem Penis? Oder, wie ich es mir/jemanden besorge? Na und?! Was solls?! Solls doch jeder sehen! Solange ich nicht dabei erwischt werde, wie ich etwas Illegales mache, können mir die Erpresser den Buckel runterrutschen!

    • meme am 22.07.2014 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Leicht gesagt

      Deine Zukünftige sieht das vielleicht anders. Soll Dir die ganze Welt den Buckel runterrutschen?

    • Komplizierter am 22.07.2014 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Luster Vogel

      Kommt darauf an, welchen Beruf du hast. Bei den meisten wird es etwas schwierig bei der Bewerbung, wenn solche Bildchen im Internet herumgeistern.

    einklappen einklappen
  • fb am 21.07.2014 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    skype

    wie finden die von meiner skype adresse zu meiner facebook seite wenn ich im skype kein bild von mir drin hab?

    • aldente am 22.07.2014 09:31 Report Diesen Beitrag melden

      Video = viele Bilder ,-)

      sie haben ein video, wofür brauchen sie ein bild ?

    • Skype am 22.07.2014 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Bild ist nicht alles

      Hast du schonmal an deine E-Mail Adresse gedacht? Vielleicht hast die gleiche bei Skype oder hast deine Skype Adresse bei Facebook hinterlegt. So ist es möglich dich trotz fehlendem Bild einfach zu finden.

    einklappen einklappen