Lausanne

26. Juli 2017 18:25; Akt: 26.07.2017 18:25 Print

Student entwickelt Schnelltest für Cannabis

In der Romandie wurde an einem Festival ein neues System getestet. Es soll den THC-Gehalt innert Kürze feststellen. Den Schweizer Polizeikorps würde es die Arbeit erleichtern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Doktorand der Universität Lausanne hat ein Gerät entwickelt, das anhand eines Lichtspektrums aufzeigen kann, ob es sich bei Hanf um legales CBD oder normales Cannabis handelt. Gemeinsam mit der Waadtländer Polizei wurde die noch nicht anerkannte Methode am Paléo-Festival in Nyon getestet.

Beim Verfahren bleibt der Hanf intakt. Am Festival hat der Doktorand Daten gesammelt, um sie anschliessend mit den Ergebnissen der Laboranalyse zu vergleichen. Die Polizei hat während der Veranstaltung rund 500 Gramm Cannabisprodukte beschlagnahmt, wie sie am Montag mitteilte.

Polizeikorps verfolgen die Entwicklung

Sanktioniert wurde am Paléo-Festival niemand, da es sich um einen Praxistest handelte. Über das Ergebnis oder die Zuverlässigkeit will man noch nichts sagen, bis die Resultate der Auswertung vorliegen. Die Polizei zeigt sich jedoch zufrieden: «Wir arbeiten mit diesem Studenten zusammen. Wir suchen unsererseits Material, das den THC-Gehalt von Hanf sehr schnell bestimmen kann», sagt Jean-Christophe Sauterel, Hauptkommissar der Waadtländer Polizei.

In Genf wird ein anderes Gerät getestet. «Es erlaubt, in weniger als zehn Minuten ein Resultat zu bekommen. Aber derzeit ist es noch nicht im Einsatz, weil es ebenfalls noch nicht anerkannt ist», führt Silvain Guillaume-Gentil, Sprecher der Genfer Polizei, aus.

In Neuenburg verfolgt man die Tests aufmerksam, wie es auf Anfrage heisst. Die Berner Kantonspolizei hingegen hat keine Kenntnis über mobile Geräte, die den THC-Gehalt messen können.

«Es wird natürlich versucht, zu betrügen»

Die Kantonspolizei St. Gallen hat mit dem Forensischen Dienst die Möglichkeit, Hanf auf seinen THC-Gehalt zu testen. Bei Kleinstmengen rücke er aber in der Regel selten aus, weil der Aufwand den Ertrag übersteige. «Entdecken wir aber eine Plantage, werden die Pflanzen vom Forensischen Dienst erst überprüft, bevor die Plantage geräumt wird», sagt Kapo-Sprecher Florian Schneider.

Wer jedoch auf der Strasse mit kleinen Mengen Hanf erwischt wird, der muss ihn abgeben, damit er im Labor auf den THC-Gehalt geprüft werden kann. Handelt es sich um CBD, bekommt der Konsument die Ware zurück und muss keine Folgen fürchten. Ist es allerdings normales Cannabis, muss der Betroffene nicht nur die Ordnungsbusse, sondern auch Gebühren und Kosten des Tests übernehmen. Das schrecke viele ab: «Es wird natürlich versucht, uns zu betrügen. Wenn man aber erklärt, welche Folgen ein Test hat, wirkt das», sagt Schneider. Zahlen dazu, wie oft ein Test vorgenommen werden muss, gebe es noch nicht, da «das Phänomen zu neu» ist. Trotzdem sagt Schneider: «Natürlich würde ein mobiler Schnelltest, der zuverlässig und effizient ist, die Arbeit erleichtern.»

Warten die Erfahrungen anderer Korps ab

Die Kantons- und Stadtpolizei Zürich sowie die Stadtpolizei Winterthur arbeiten derzeit mit dem Forensischen Institut an einem eigenen Schnelltestverfahren. Wann dieses getestet werden kann, ist derzeit noch unklar, sagt Judith Hödl, Sprecherin der Stadtpolizei Zürich. Aber: «Den Polizisten würde es die Arbeit vereinfachen.»

In Luzern hat man derzeit noch keinen Schnelltest auf dem Radar, wie Polizeisprecher Urs Wigger erklärt. «Kommt ein anerkannter auf den Markt, warten wir ab, welche Erfahrungen andere Korps damit machen.» Derzeit setzen die Luzerner Behörden noch auf den Labortest. Aber, so Wigger: «Ein anerkannter Schnelltest wäre natürlich in unserem Interesse, ein eigenes Verfahren zu entwickeln ist schliesslich auch eine Preisfrage.»

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jul am 26.07.2017 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Die Polizei hat an einem Festival Cannabis beschlagnahmt? Ist das wirklich nötig? Es ist ja kein Geheimnis dass an einem Festival auch gekifft wird, kann man das den Leuten nicht mal gönnen?

    einklappen einklappen
  • Marlon am 26.07.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig!

    Viel einfacher wäre es das ganze einfach zu Legalisieren auch mit so einem Test hat die Polizei einen Sinnlosen Job! Es sollte einfach Legalisiert werden und fertig! Gibt wohl wichtigeres das entwickelt werden sollte als ein Schnelltest für den THC gehalt.

  • Im Namen aller Chrütler am 26.07.2017 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wertvolles Studium...

    Anstatt dass er etwas produktives und der Gesellschaft zuträgliches aus-studierte, entschied er sich, dekonstruktiv weiter an der Repressionsschraube zu drehen. Wir danken...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M1lchkuh 2.0 am 28.07.2017 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre ja ein Meilenstein

    in der schweizer Gesetzgebung, wenn die Hexenjagt nach dem Abbauprodukt THCOOH bald beendet wäre und nur noch aktives THC angezeigt und geandet würde und somit nicht jeder Joint 3 Wochen ungerechtfertigte Fahruntauglichkeit nach sich ziehen würde, während dem der Cola Konsument nach 24h wieder "legal" ins Auto sitzen darf...

  • Push Up am 27.07.2017 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ritalin durch die Nase ?

    Eine - 1, Note für den Studenten, der noch mehr Kollegen und Kolleginen verlieren wird nur weil ihm der Geruch zu wieder ist. In was für einer Heiklen Welt der Lebt, möcht ich nicht wissen. So ein Weltbild zu haben, ist eher inakzeptabel gegenüber der Heutigen Realität.

  • Roger am 27.07.2017 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugniss

    Hat die Polizei nichts besseres zu tun als Kiffer zu überführen!!!!! Es ist halt einfacher auf Autofahrer und Kiffer los zu gehen als richtige Verbrecher zu stellen.

    • Urs am 27.07.2017 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger

      Autofahrende Kiffer sind Verbrecher. Zugedröhnt andere Menschen gefährden geht gar nicht. Hoffentlich ist die Polizei zur Stelle

    • Nachdenker am 27.07.2017 15:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Urs

      Dann sollte aber schnellst möglich ein Schnelltest für Schmerzmittel, Antidepressiva, Schlafmittel und andere Medikamente entwickelt werden den davon werden haufenweise legal geschluckt und unter Einfluss dieser Drogen wird immer Autogefahren obwohl ganz klar im Beipackzettel steht, dass das verboten ist. Nur weil etwas legal ist muss es nicht weniger schlimm sein... siehe Alkohol.

    • Fricktal am 27.07.2017 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs

      Nach 1 Bier darf ich doch auch noch Autofahren oder?. Du kannst doch gar nichts dazu sagen, weil Du ja keine Erfahrung mit Kannabis hast. Ich fahre unsicherer nach einem Bier als nach einem Joint. Habe mit beiden Drogen Erfahrung, die eine Legal die andere Droge nicht (Kanabis)

    einklappen einklappen
  • Cannabio Controlletti am 27.07.2017 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunftsprächtig

    Das ist aber nett, dass bereits jetzt die nötigen Instrumente entwickelt werden, um nach der vollständigen Legalisierung aller Cannabisprodukte, die Qualitätskontrolle zu garantieren.

  • c.c. am 27.07.2017 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bambole

    Leute, es ist nicht die Polizei, die wegen dem Cannabis blöde tun. Nein, es sind unsere nichtsnutzige Politiker, die es der Polizei aufbürden...

    • Sami am 27.07.2017 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      Robotercops

      Kein Polizist ist gezwungen einen Kiffer zu Kontrollieren, dass liegt im Ermessensspielraum des Beamten. Aber leider leben die meisten Polizisten hinterm Mond und können deshalb nicht unterscheiden zwischen Drogen und Hanf! Traurig und Schikane pur seit Jahrzenten

    einklappen einklappen