Kuprecht schlägt zurück

31. Januar 2012 16:13; Akt: 01.02.2012 10:15 Print

«Ich bin ein Mann mit Füdli»

von Jessica Pfister - Er machte Platz für Natalie Rickli im Fraktionspräsidium – und wollte danach schweigen. Nach der verbalen Schelte des «SVP-Engels» platzt Alex Kuprecht aber der Kragen. Das Interview.

storybild

Nur dank seines Rücktritts ist Natalie Rickli Vizepräsidentin der SVP-Fraktion geworden: Der Schwyzer Ständerat Alex Kuprecht. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Was war Ihre erste Reaktion auf Natalie RickliNatalie
Rickli

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Vereinigung Aktion Medienfreiheit
weitere Verbindungen anzeigen
s TV-Auftritt vom Montagabend?

Alex KuprechtAlex
Kuprecht

SVP, SZ
Ständerat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Pulita Putzteam GmbH, Reichenburg
weitere Verbindungen anzeigen
:
Ich habe zufälligerweise in die Sendung reingeschaltet und mich doch sehr gewundert über Natalie Ricklis Aussagen. Sie hat teilweise die Hälfte der Geschichte weggelassen und es auch mit der Wahrheit nicht so genau genommen. Ich habe sogar überlegt, mich per Telefon in die Sendung einzuschalten - habe es dann aber doch bleiben lassen.

Inwiefern hat es Rickli mit der Wahrheit nicht genau genommen?

Sie hat gesagt, dass der Ständerat gar keine Kandidatur für das Fraktionspräsidium vorgelegt habe. Das ist nicht wahr. Am 24. Dezember 2011 wurde dem Generalsekratariat eine entsprechende Kandidatur gemeldet. Ständeratssprecher Hannes GermannHannes
Germann

SVP, SH
Ständerat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Ersparniskasse Schaffhausen AG, Schaffhausen
weitere Verbindungen anzeigen
hat dann sowohl an der Sitzung des Fraktionsvorstandes am 16. Januar als auch an der eigentlichen Fraktionssitzung am 22. Januar einen entsprechenden Antrag eingereicht und diesen mündlich sehr ausführlich und sachlich begründet. Es war klar, dass der Ständerat im Präsidium vertreten sein wollte, und meine Person als Gruppenchef wurde ebenfalls beantragt.

Rickli hält eine Einbindung der Ständeräte in das Präsidium auch für wichtig - vor allem, weil die Ständeräte in den Fraktionssitzungen häufig fehlen würden.
Frau Rickli hat offenbar noch nicht ganz verstanden, dass unser Parlament zwei Kammern hat. Wir sind jeweils am Anfang einer Fraktionssitzung anwesend und ziehen uns nacher zurück, um die eigenen Geschäfte des Ständerats zu beraten. Das ist völlig normal und braucht auch seine Zeit.

Ist es richtig, dass Natalie Rickli den Entscheid ihrer Nichtwahl sofort akzeptiert hat?
Mit den entsprechenden Kommentaren, ja. Sie störte sich daran, dass damit die Jungen nicht im Präsidium vertreten waren.

Auf ihrer Facebook-Seite ging Rickli deutlich weiter. Sie bezeichnete die Fraktionskollegen, welche die Interna der Wahl verbreitet haben, als «krank». Auf Tele Züri doppelt sie nach und sprach von «erwachsenen Männern, die kein Füdli haben, um hinzustehen, wenn sie etwas zu sagen haben». Was sagen Sie zu dieser Wortwahl?
Ich kann noch nachvollziehen, dass sich die Jungen heute über Soziale Medien auf ihre Art austauschen. Mit jugendlichem Leichtsinn sind solche saloppen Kraftmeiereien allerdings nicht mehr zu rechtfertigen. Auch Frau Rickli sollte sich an gewisse Formalitäten halten.

Würden Sie es aber grundsätzlich begrüssen, wenn Junge im Vizepräsidium mitreden können?
Ich war immer dafür, dass das SVP-Fraktionsvizepräsidium aufgefrischt wird - dies muss aber nicht zwingend die Wahl von jungen Personen bedeuten. Die Jugend, die ich beruflich stets fördere, in Ehren: Ich hielt es für wichtiger, dass der Ständerat mit einer eigenen Stimme im Präsidium vertreten ist. In unserem parlamentarischen System muss die zweite Kammer genauso im Parteipräsidium Einsitz haben wie beispielsweise Vertreter aus der Romandie, der Wirtschaft und der Jugend.

Dies soll nun geschehen. Dank einer Statutenänderung will die Fraktion Sie an der nächsten gemeinsamen Sitzung im Februar als fünftes Mitglied in das Vizepräsidium aufnehmen. Nehmen Sie die Wahl nach dem ganzen Theater überhaupt noch an?
Ja, auf jeden Fall. Es geht hier nicht um mich als Person, sondern um den Gruppenchef der SVP-Ständeräte. Dieses Mal wird es auch keine unwürdigen Spiele mehr geben. Als Ständerat stehe ich über dem ganzen Theater. Ich bin also ein Mann mit «Füdli».

Dann gehören Sie auch nicht zu den Personen, welche die Interna zur Wahl an die Presse weitergeleitet haben?
Nein, ich habe keine Ahnung, wer diese Informationen weitergegeben hat. Ich war vom Artikel selbst überrascht.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 01.02.2012 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Interview von Frau Rickli

    Wieso gibt frau rickli kein interview auf 20 minuten? Hat sich das schon mal jemand gefragt? :-)

  • Tommy am 01.02.2012 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Füdli?

    Das Wort ist voll 1950! Wenn schon heisst es "Männer ohne/mit Eier"! ;-)

  • Gunu am 01.02.2012 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Defizit

    Habe das Gefühl Frau Rickli hat ein gewisses Defizit. Leider, schade um Sie.

  • Fritz Kröger am 31.01.2012 23:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gaaanz gaanz wichtig.

    Seit ich begonnen habe, mich via ausländische Medien über das Weltgeschehen zu informieren, staune ich immer wieder aufs neue, was man in CH-Medien alles NICHT erfährt......

    • regula stark am 01.02.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      ..sagst sowas...

      und redest nicht weiter? Etwas schade. Zumindest ein Verweis auf entsprechende Quelle wär durchaus wünschenswert.

    einklappen einklappen
  • doris liechti am 31.01.2012 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    svp ade

    soll die svp sich selbst zugrunde richten. das erspart uns viel ärger in der zukunft.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren