Tschüss 117, 118 & 144

05. März 2012 08:24; Akt: 05.03.2012 10:22 Print

112 soll einzige Notruf-Nummer werden

von Simon Hehli - Was die Europäer können, schaffen wir auch, sagt sich Ständerat Thomas Minder: Alle Notfalltelefone sollen über die Nummer 112 eingehen. Doch die Kantone stellen sich quer.

storybild

Wenns brennt, wird man die Feuerwehr mit 118 nicht mehr rufen können – irgendwann. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kennen Sie die Rufnummer 112? Nein? Dann gehören Sie zur grossen Mehrheit der Schweizer Bevölkerung: 90 Prozent kämen gemäss einer Studie der Basler Versicherungen nicht auf die Idee, bei einem Notfall die 112 anzurufen. Dabei ist das die einzige Nummer, die sich von gesperrten Handys aus wählen lässt und die auch ohne Telefonguthaben oder auf fremden Netzen funktioniert. Im EU-Raum sind alle Notfalldienste in dieser Nummer zusammengeführt – nur die Schweiz tickt wieder mal ein bisschen anders.

Umfrage
Soll die Nummer 112 alle anderen Notrufnummern ersetzen?
86 %
14 %
Insgesamt 2029 Teilnehmer

117 für die Polizei, 118 für die Feuerwehr, 144 für die Sanität: die alten Zöpfe lassen sich nicht so leicht abschneiden. Nun unternimmt der parteilose Ständerat Thomas Minder einen neuen Anlauf: In einer Motion fordert er den Bundesrat auf, die nötigen Schritte zu unternehmen, um die althergebrachten Notfallnummern nach einer «adäquaten Übergangsfrist» durch die 112 abzulösen. «Wir müssen uns in diesem Punkt Europa anpassen», erklärt Minder. Der Schaffhauser knüpft damit an einen Vorstoss von FDP-Mann Filippo Leutenegger von Ende 2008 an. Leutenegger hatte gefordert, die Polizeinummer 117 durch die europaweit bekannte 112 zu ersetzen.

Der Bund kann nur appellieren

In seiner Antwort stellte der Bundesrat damals eine Umsetzung von Leuteneggers Forderung bis Ende 2012 in Aussicht – und plante «in einem nächsten Schritt» auch die Integration der Nummern 118 und 144. Doch getan hat sich seither praktisch nichts. Leuteneggers Motion versandete im Parlamentsbetrieb und der Bundesrat liess seinen Worten keine Taten folgen. Das Problem liegt im Föderalismus: Die Verwaltung der Notrufdienste ist Sache der Kantone. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) kann bisher einzig an die Kantone appellieren, den Wunsch des Bundesrates umzusetzen, wie Sprecherin Caroline Sauser 20 Minuten Online erklärt.

In einigen Kantonen gibt es noch separate Notrufzentralen für Sanität, Feuerwehr und Polizei, was eine Zusammenlegung der Telefonnummern erschwert. Ein weiteres Argument ist aus kantonalen Polizeikreisen zu vernehmen: Zeitverlust. Bis die Zentrale entschieden habe, ob der Anrufer nun die Polizei, die Ambulanz oder die Feuerwehr benötige, verstrichen kostbare Sekunden, heisst es bei der Polizeikommandanten-Konferenz. Wenn jemand einen Herzinfarkt melde, sei es besser, wenn der Anruf direkt beim medizinischen Notfalldienst eingehe.

Wasser auf die Mühlen des Bakom

Der ablehnenden Haltung einiger Kantone zum Trotz verfolgt der Bundesrat weiterhin das langfristige Ziel, dass für alle Notfälle einzig die Nummer 112 gewählt wird, wie Bakom-Sprecherin Sauser sagt. In vielen Fällen – etwa bei schweren Verkehrsunfällen oder bei Bränden – braucht es sowieso eine Zusammenarbeit der verschiedenen Blaulichtorganisationen. Sauser sieht noch einen weiteren Vorteil eines vollständigen Wechsels zur 112: «Schweizer im europäischen Ausland wüssten dann auf Anhieb, welche Nummer sie im Notfall wählen müssen.»

Im Kompetenzgerangel mit den Kantonen ist Minders Motion Wasser auf die Mühlen des Bakom. Dieses darf derzeit nicht mal eine nationale Werbekampagne für die weitgehend unbekannte 112 lancieren. «Dieser Zustand könnte sich ändern, je nach Antwort des Bundesrates und dem Willen des Parlaments», zeigt sich Sauser optimistisch.

Abschaltung erst, wenn alle 112 kennen

Bis die Nummern 117, 118 und 144 verschwinden, werden so oder so noch mehrere Jahre verstreichen. Denn die Gewohnheiten der Nutzer ändern sich nur langsam. Die traditionellen Notfallnummern würden nicht über Nacht abgeschaltet, verspricht Caroline Sauser. Sondern erst dann, wenn die Notrufdienste merken, dass sich die Bevölkerung an die 112 gewöhnt hat und praktisch keine Anrufe mehr auf den anderen Nummern eingehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lukas Käser am 05.03.2012 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Egal an welche Nummer man Anruft es ist immer die gleiche Zentrale von dem her spielt es keine Rolle aber es ist schon besser wenn man nur noch eine Nummer hat.

  • Ana Correia am 05.03.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    Weiss gar nicht wo das Problem ist. Die "111" für die Auskunft wurde auch durch ie "1811" ersetzt und es hat geklappt. Warum sollte es hier nicht gehen. Sobald publiziert werden darf, weiss es schnell die ganze Bevölkerung. Ich wäre jedenfalls froh, wenn ich nur eine Nummer kennen müsste....

    einklappen einklappen
  • Guschti am 05.03.2012 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    geht nicht gibts nicht, oder?

    ... hoffentlich denken die auch an 1414!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Espresso am 06.03.2012 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    112 im Kanton Basel-Land

    Bei uns ist die Nummer 112 seit mehreren Jahren aufgeschaltet. Die Einsatzzentrale kann innert Sekunden die richtigen Einsatzkräfte aufbieten und informieren. Dies hat sich sehr gut bewährt, denn die Koordination und der Informationsfluss sind einfacher. Man muss es nur wollen. Übrigens die Fahrzeuge der Polizei und der Feuerwehr sind, im Kanton BL, mit 112 angeschrieben.

  • Patrick am 05.03.2012 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das richtige Personal macht es aus!!!

    So oder so ist gleich welche Nummer da der Anruf umgeleitet werden kann. Alles macht aber keinen Sinn, wenn nicht hinter der richtigen Notrufnummer die richtigen Leute sitzen. Wenn es Zentralen gibt wo Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr zusammen arbeiten im gleichen Raum dann ist es ok. Zentralen gibts bereits in der Schweiz. Ansonsten macht es aus meiner Sicht keinen Sinn.

  • Guschti am 05.03.2012 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    geht nicht gibts nicht, oder?

    ... hoffentlich denken die auch an 1414!

  • Severin Keller am 05.03.2012 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schnapsidee

    Ich kann mir gut vorstellen, was passiert, wenns nur noch eine Nummer gibt: Man wird weitergeleitet oder es dauert länger, bis ein Rettungswagen auftaucht (Stichwort Bürokratie).

  • Lukas Käser am 05.03.2012 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Egal an welche Nummer man Anruft es ist immer die gleiche Zentrale von dem her spielt es keine Rolle aber es ist schon besser wenn man nur noch eine Nummer hat.