Gestörtes Verhalten

26. Oktober 2017 07:01; Akt: 26.10.2017 07:01 Print

Ist Herrchen am Handy, macht Hund, was er will

von Silvana Schreier - Kümmert sich der Hundehalter mehr um die neuen Nachrichten auf dem Smartphone als um den Hund, kann das für den Vierbeiner Gefahr bedeuten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Spazierengehen im Wald, beim Stöckchenwerfen auf dem Feld, beim Herumtollen im Garten: Immer mit dabei ist das Smartphone. Während der Hund sich freut, dass das Herrchen endlich von der Arbeit nach Hause gekommen ist, kann dieses die Augen nicht abwenden von dem rechteckigen, leuchtenden Teil.

Umfrage
Sollen Hundebesitzer zum Gassi-Gehen das Handy zu Hause lassen?

«Seit ein paar Jahren sehe ich immer mehr Hundebesitzer, die mit dem Smartphone in der Hand und dem Hund an der Leine spazieren gehen», sagt Hundetrainerin Jutta Brinkhaus. Diese Leute sähen kaum, was vor ihnen geschieht. «Sie sehen ja nicht mal, wo der Hund gerade hingemacht hat», empört sich die Hundeexpertin.

Wenn der Hund in den «Handy-Modus» schaltet

Wenn man mit seinem Hund unterwegs sei, müsse man ständig im Blick haben, was er tut: «Je nach Hund ist es unterschiedlich, wie weit er wegläuft oder welchen Blödsinn er gern anstellt», so Brinkhaus. Zückt das Frauchen das Handy, merkt der Hund das sofort. «Dem Hund wurde beigebracht, dass er machen kann, was er will, sobald der Besitzer aufs Handy schaut», sagt die Hundetrainerin. Für den Vierbeiner würden die eigentlich vereinbarten Regeln dann nicht mehr gelten: «Er schaltet sozusagen in den ‹Handy-Modus› und nutzt seine neu gewonnene Freiheit aus.»

Freiheit sei für den Hund mehr als willkommen: «Er geniesst sie und geht seinen eigenen Interessen nach», ergänzt Katrin Andres, Hundeverhaltensberaterin und Sozialpädagogin. Das bedeutet aber Gefahr. Denn: «Wenn er plötzlich der Katze auf der anderen Strassenseite nachrennt, kann das schlimm enden. Oder er will mit der Gruppe Kindergärtler spielen und bedeutet so ein Risiko für andere», sagt Hundetrainerin Brinkhaus. Der Hund leide so schliesslich wegen der Unaufmerksamkeit seines Herrchens.

Hunde müssen zur Therapie

Zu wenig Aufmerksamkeit kann dazu führen, dass die Vierbeiner ihrem Halter kaum mehr gehorchen. Einigen Hunden fehlt die Rückmeldung ihrer Bezugsperson offenbar so stark, dass die Besitzer sie zum Therapeuten schleppen, wie die «Welt» berichtet.

Der deutsche Hundepsychologe Steffen Kröber erzählt der «Welt» von einem klassischen Fall: «Ein junger Mann suchte Rat, weil es immer wieder Probleme mit dem Gehorsam seines Hundes gab.» Noch in der ersten Therapiesitzung habe sich die Ursache deutlich gezeigt: Sobald das Herrchen zum Handy griff, weil sich eine Whatsapp-Nachricht angekündigt hatte, wandte sich der Hund ab und machte sein eigenes Ding.

Für Hundeverhaltensberaterin Andres ganz typisch: «Erhält der Hund zu wenig Aufmerksamkeit von seiner Bezugsperson, kann es sein, dass er störendes Verhalten zeigt.» Wie bellen oder hochspringen.

Trainieren, um ungestört telefonieren zu können

Es sei normal, dass es Situationen gibt, in denen der Halter unaufmerksam ist. Brinkhaus: «Das ist einfach so.» Wichtig sei aber, gezielt auf diese Momente hin zu trainieren. «Der Hund muss wissen, dass dieselben Regeln gelten, auch wenn das Frauchen gerade auf dem Smartphone rumtippt oder telefoniert», sagt die Hundetrainerin.

Für Medienpädagogin Eveline Hipeli liegt die Lösung im Umgang mit dem Smartphone: «Gerade wenn man mit seinem Hund rausgeht, sollte es dem Besitzer bewusst sein, dass dies ‹Qualitätszeit› ist. Da sollte man sich möglichst auf sein Haustier konzentrieren», sagt die Dozentin der Pädagogischen Hochschule Zürich. Das Handy müsse deshalb nicht zwingend zu Hause bleiben, «aber das Gerät bewusst in der Tasche zu lassen, tut gut» – Hund und Herrchen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gesunder Menschenverstand am 26.10.2017 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur bei Hundehaltern ein Problem

    Weiten wir diese Diskussion auf Eltern aus, die sich mehr um ihr Handy als um ihr Kind kümmern?

    einklappen einklappen
  • lola am 26.10.2017 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entspannung

    Ich hab mein Handy auf dem Spaziergang zwar dabei aber es bleibt in der Tasche und Anrufe werden nicht entgegen genommen. Ich zücke es nur für Notfälle oder für ein Foto meiner 4-Beiner. Der Spaziergang gehört ganz alleine meinen Hunden und Sie haben meine volle Aufmerksamkeit. Begegne aber vielen HHs denen das Handy scheinbar wichtiger ist.

    einklappen einklappen
  • Hän-Dii am 26.10.2017 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Leider nicht nur bei Hunden....

    ...sondern auch bei den Kindern, Mitmenschen, anderen Tieren. Man ist zwar mit dem Handy "digital" sozial miteinander vernetzt und "komuniziert"... doch schottet man sich nur noch vor der Realität ab und die Sinne, Emotionen und eben Bindungen zum Geliebten (sei es ein Tier oder Mensch) verzerren sich da leider...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bartli am 26.10.2017 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig so was

    Nicht mal mehr im Wald können einige ohne ihr Handy.

  • Regi am 26.10.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Verblödung?

    Schon armselig, wie weit es mit dieser Handysucht gekommen ist. Alle reden von Stress, doch schaffen es nicht, auf einem Spaziergang die Natur zu geniessen oder sich der Begleitung - ob Kind oder Hund - zu widmen. Nur noch ferngesteuert und abwesend. Frage mich oft, wie wir das früher "überlebt" haben ohne dieses Teil. Ja, ich weiss, früher...und ja, ich trauere in vielen Dingen dieser Zeit nach, weil es menschlicher, friedlicher und respektvoller zu- und herging in allen Bereichen.Irgendwann ist die Grenze (der Verblödung?) hoffentlich erreicht und wir besinnen uns wieder auf das Wesentliche.

  • Antonov am 26.10.2017 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jop

    Ich gehe ja immer mit meinen zwei Katzen spazieren. Wenn ich mich auf eine Bank setze und aufs Handy starre bleiben sie einfach auch sitzen. Aber irgendwann haben sie die Schnauze voll, und versuchen mich zum weiter gehen zu bewegen.

  • Swissgirl am 26.10.2017 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch, wollen Aufmerksamkeit

    Nicht nur Hunde, auch Kinder reagieren so.

    • piet am 26.10.2017 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Swissgirl

      genau wollte ich auch gerade schreiben!

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 26.10.2017 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Wald ohne Leine?

    Ist das erlaubt? Wenn ja, wieso?

    • mona am 26.10.2017 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Ist nicht Verboten

      Wenn Hund nicht Jagd warum nicht? Ausser in der Brut/Setzzeit gibt es keine Leinenpflicht. Ich habe einen der gerne mal Losflitzt und deshalb bleibt der an der Flexi. Auch Hunde brauchen Freiraum.

    einklappen einklappen