Social-Media-Star

30. August 2017 20:02; Akt: 31.08.2017 13:12 Print

Freizügige Lehrerin auf Instagram – ein Vorbild?

von Silvana Schreier - Eine Lehrerin, die im Bikini auf Instagram posiert, wird vom Aargauischen Lehrerverband kritisiert. Social-Media-Experten halten dagegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Morena Diaz zeigt sich auf Instagram mal im Bikini am Strand, mal mit Minirock in der Stadt. 60'000 Personen folgen ihr. Die 24-jährige Aargauer Primarlehrerin, die stolz ist auf ihre Rundungen, hat dabei eine klare Absicht: Sie will sich gegen «Body Shaming» und für mehr «Body Positivity» einsetzen. Unter all den perfekt gestylten, aalglatten Modelbildern auf Instagram stechen ihre Posts heraus. Dass sich die Primarlehrerin aber natürlich und ohne Hemmungen auf Instagram darstellt, schlug in den vergangenen Tagen hohe Wellen.

Elisabeth Abbassi, Präsidentin des Aargauischen Lehrerverbands, kritisiert Diaz in der «Schweiz am Wochenende»: «Die Fotos könnten ein schlechtes Bild bei den Eltern der Schüler abgeben.» Lehrpersonen stünden mehr in der Öffentlichkeit als andere. Das müssten sie sich bewusst sein, konkretisierte Abbassi gegenüber 20 Minuten.

Angst, dass Schüler Ähnliches posten

Wenn sich Vorbilder wie Lehrerin Diaz freizügig in den sozialen Medien präsentierten, könne das dazu führen, «dass sich die Schüler daran orientieren und Ähnliches posten». Das wäre laut Abbassi kontraproduktiv. Solche Ferienbilder gehörten in den Privatbereich. Dass Diaz mit den Fotos auf Instagram gegen das gängige Schönheitsideal vorgehen möchte, findet Abbassi zwar grundsätzlich gut.

Aber: «Die Frage ist doch, warum professionelle Instagrammer Fotos posten. Das tun sie doch, um Geld zu verdienen.» Es gehe dabei um Werbung und Produktplatzierungen. Auf gewissen Bildern posiert Diaz denn auch mit Hautcremes oder Modeaccessoires. Für den Lehrerberuf sei das problematisch, so Abbassi.

Gutes Vorbild für Schülerinnen

Sven Ruoss, Leiter des Studiengangs Social Media Management an der Zürcher HWZ Hochschule für Wirtschaft, kann die Reaktion des Aargauischen Lehrerverbandes nicht nachvollziehen und hält sie für «nicht zeitgemäss»: «Ich würde es begrüssen, wenn sich der Lehrerverband Gedanken darüber machen würde, wie man Jugendlichen den bewussten Umgang mit sozialen Medien beibringt, anstatt diese Lehrerin zu kritisieren», sagt er.

Im digitalen Zeitalter seien mehr als drei Milliarden Menschen auf Social Media aktiv. Darunter natürlich auch Lehrpersonen wie Diaz, und diese mache als Instagrammerin «nichts falsch.» Der Auftritt von Morena Diaz sei sehr positiv und sie ein gutes Vorbild für ihre Schülerinnen, da sie ihren Körper so akzeptiert, wie er ist.

Auch Marc Weder, Leiter für Bildung bei Microsoft Schweiz, findet es sehr gut, dass die Primarlehrerin Morena Diaz in den sozialen Medien aktiv ist: «Es ist wichtig, dass Lehrer heutzutage wissen, wie Social Media funktioniert und wie man sich auf diesen Kanälen richtig verhält. Nur so können sie den Schülern gegenüber glaubwürdig Social-Media-Wissen vermitteln.»

Weder empfiehlt Morena Diaz, sich mit ihren Schülern über ihren Instagram-Auftritt auszutauschen. Weiter müssen sich Lehrpersonen laut Weder sowohl in ihrer Freizeit als auch in den sozialen Medien vorbildlich verhalten.

Schulleiter stellt sich hinter Instagram-Star

Trotz aller Kritik: Morena Diaz' Arbeitgeber stellt sich hinter die freizügige Lehrerin. Ein Mitglied der Schulpflege der Erlinsbacher Primarschule kommentiert ein Bild von Morena Diaz auf Instagram so: «Morena, ganz einfach: Du musst gar nicht auf Stellensuche gehen. Wir behalten dich gerne!»

Morena Diaz selber ist der Rummel um ihre Person inzwischen zu viel geworden. Zur Kritik des Aargauischen Lehrerverbandes möchte sie sich nicht äussern.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pady1985 am 30.08.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow schlimm

    wow sie trägt bikinis. wie schlimm aber auch. fast jede 13jährige läuft im sommer aufreizender rum....

  • Youngdamon am 30.08.2017 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach Gott

    Lasst doch einen Menschen tragen was er möchte. Als ob sie nackt herum laufen würde, so gut wie jede Frau trägt sowas.

    einklappen einklappen
  • Alex Keller am 30.08.2017 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    CH heute ist prüde

    Die Schweiz wird immer prüder! In den 70er Jahren waren die jungen Lehrerinnen noch freizügiger. Mit der Schweiz geht es nur noch bergab!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Faules Schwein am 02.09.2017 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott

    Was fuer ein Theater. An jedem Strand und Badi sieht man Frauen im Bikini. So langsam zweifle ich am menschlichen Verstand. Bravo an die Schulgemeinde, eine vorbildliche Einstellung gegenueber dieser Lehrerin.

  • Philemon B. am 31.08.2017 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was wirklich zählt

    Es sollte mehr Aufmerksamkeit auf Morenas eigentliche Message hinter diesen Bildern gelegt werden sollte, als auf die Bilder an sich. Es geht hierbei um so viel mehr und es ist so wertvoll was Morena tut. Darüber zu diskutieren ob sie als Lehrerin solche Fotos posten sollte oder nicht, ist Zeitverschwndung und dabei noch die Message dahinter vergessen ist sehr schade. Morena muss sich mittlerweile so viel Mist anhören, jedoch macht sie weiter und kämpft für sich und andere und davor habe ich viel Hochachtung. Ich wäre stolz und glücklich sie als Lehrerin meiner Töchter zu haben!

  • Paulo Widmer am 31.08.2017 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freizügig

    Es ist beschämend wie die Schulbehörde über eine Natürliche Frau mit viel Intelligenz und dazu noch eine gute Lehrerin ist so geurteilt wird! Es wäre besser mal über den Rand zu schauen was die Kids bereits in jungen Jahren machen, Alkoholkonsum rauchen und Sachbeschädigungen da werden sämtliche Augen geschlossen und nichts unternommen aber als Frau ein Bikini anzuziehen ist ein grosses verbrechen! Würde Ihnen vorschlagen diese Amt abzugeben und eine Arbeit zu machen wo Sie nichts mehr mit Menschen zu tun haben!

  • Bruno Eichenberger am 31.08.2017 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Engagierte Lehrerin

    Offensichtlich gibt es noch engagiertes Lehrpersonal mit Zivilcourage, welche auch von einem festgefahrenen Lehrplan abweichen und der Jugend auch mal was Nützliches beibringen können. Der Lehrerverband (Funktionäre) schätzen offensichtlich blinden Gehorsam - gleich gefährliche Inkompetenz.

  • Scirocco am 31.08.2017 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stolz

    Ich wäre stolz, meiner Kinder zu ihr in der Schule schicken zu dürfen.