«Religiöse = geisteskrank»

05. Dezember 2012 11:09; Akt: 05.12.2012 13:53 Print

Piratenchef Bruderer entfacht Shitstorm

von Simon Hehli - Für Thomas Bruderer ist Religion eine Geisteskrankheit. Die Aussage sorgt innerhalb seiner Piratenpartei für Wirbel – lässt aber auch die Mitgliederzahl ansteigen.

storybild

In Anlehnung an Goethes Faust spricht Thomas Bruderer von «Gretchengate»: Seine harsche Religionskritik löste inner- und ausserhalb der Piratenpartei rege Diskussionen aus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass die Evangelikalen an Thomas Bruderers harter Religionskritik keine Freude haben würden, war zu erwarten. Der Chef der Piratenpartei sei zu weit gegangen und beleidige andersdenkende Menschen, schreibt die Schweizerische Evangelische Allianz. Doch auch innerhalb der Partei gibt es Kritik.

Umfrage
Religion eine Geisteskrankheit - hat Thomas Bruderer recht?
24 %
37 %
39 %
Insgesamt 5512 Teilnehmer

Michael Gregr, Präsident der Zürcher Kantonalpartei, spricht von einem veritablen Shitstorm: Nach dem Artikel seien Hunderte E-Mails hin- und hergeschickt worden und auch auf Twitter habe es einen Schlagabtausch unter den Piraten gegeben. «Viele Mitglieder fragen sich, ob Provokationen der Aussenwirkung nicht mehr schaden als nützen.» In diese Richtung äussert sich etwa der Berner Kantonalpräsident Sven Widmer gegenüber 20 Minuten Online: «Ich halte es nicht für sinnvoll, solche Aussagen öffentlich zu machen.»

Nicht nur Religion ist Massenpsychose

Michael Gregr hingegen ist froh um die Debatte, die Bruderer ausgelöst hat. Er sagt, es gebe in der heutigen Gesellschaft tragischerweise keine andere Möglichkeit, als mit Provokationen auf ein Thema aufmerksam zu machen. Innerhalb der Partei funktioniere eine Arbeitsteilung: Bruderer sorge für Aufmerksamkeit, andere Mitglieder wie er selber würden dann die Debatte versachlichen, sagt der Zürcher mit Soziologieabschluss.

Wenn Gregr über das «komplexe Thema» Religion spricht, tönt das differenziert: «Pointierte Religionskritik ist ein Erbe der Aufklärung, genauso wie die Kultur- oder Gesellschaftskritik. Religion kann gewisse massenpsychotische Aspekte haben, aber das gilt auch für andere soziale Phänomene – etwa totalitäre Systeme von links oder rechts.»

Beim Laizismus sind sich alle einig

Weniger provokativ als Bruderer äussert sich auch sein Vorgänger an der Parteispitze, Denis Simonet: «Man kann nicht generell sagen, dass alle Religiösen geisteskrank sind.» Diese moderate Meinung teile innerhalb der Partei wohl eine Mehrheit, glaubt der Informatikstudent. Einig seien sich die Piraten aber in ihrer Forderung nach einer Trennung von Staat und Religion.

Simonet, der inzwischen Mediensprecher der Piraten ist, stört sich daran, dass der Staat nach wie vor die Steuern für die Landeskirchen einzieht. Laizismus müsse zudem in der Schule gelebt werden: «Es braucht einen humanistisch geprägten Unterricht über die Religion, der dem Kind eine Entscheidungsgrundlage gibt, ob und was es glauben will.»

Mehrheit der Leser gibt Bruderer recht

Thomas Bruderers ketzerische Aussagen haben nicht nur parteiintern für Aufsehen gesorgt: Die Piraten haben auch mehrere religionskritische Neumitglieder an Bord holen können, wie Denis Simonet sagt. Austritte hingegen seien ihm keine bekannt.

Ein Blick auf die Umfrage von 20 Minuten Online zeigt, dass die Piraten sich nicht allzu grosse Sorgen um negative Folgen der Attacken ihres Chefs machen müssen: Von den 5500 Teilnehmern gibt ein Viertel Bruderer voll und ganz recht. 37 Prozent finden, die Worte seien etwas hart, aber die Richtung stimme. Nur 39 Prozent sagen, die Aussagen seien eine Frechheit.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • e.stauffer am 05.12.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schwäche des Menschen

    GLAUBE dient vielen Menschen als Selbsttäuschung, weil sie z.B. nicht wahrhaben wollen, dass nach dem Tod nichts ist, oder weil sie nicht akzeptieren, dass kein Mensch die Wahrheit erkennt. RELIGION ist eine Form der Gesellschaftsordnung, die auf Glaube basiert. Daher ist Glaube noch fast bescheuerter als Religion, denn die Gesellschaft braucht Ordnung, aber keine Selbsttäuschung.

    einklappen einklappen
  • oh sole mio am 05.12.2012 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    glaube? religion?

    Glaube = gut Religion = schlecht! ganz klar ist der glaube etwas gutes und kann helfen. die religion aber ist ein club von fanatiker und scharlatane. die kirche ist die gröste mafia in der geschichte der welt und auch heute ist es so.

    einklappen einklappen
  • Pfaff am 05.12.2012 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sind angekommen!

    Die Geister die der islamische Zentralrat und jeder andere radikale Glaubensbund ruft. Je radikaler die Gläubigen umso radikaler werden ein Teil der Atheisten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hanspeter am 08.12.2012 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese 'Experten' ...

    Ist doch immer wieder dasselbe. Kennen Gott nicht, aber sind trotzdem Experten. Wenn ich jemanden nicht kenne, bin ich zurückhaltend mit meinen Äusserungen. Aber da bin ich anscheinend in der Minderheit.

  • DinChef am 08.12.2012 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gerade die Piraten

    Soll doch jeder glauben, was er will. Solange er die andern damit nicht unterdrückt, ihnen nichts aufzwingt und sie nicht bekehren will, ist doch alles in Ordnung. Gerade die Piraten, die alles "voll lieberal" sehen, sollten sich solche Äusserungen sparen. Amen.

  • Claudia am 05.12.2012 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar Gedanken...

    1. Niemand kann beweisen, dass es Gott gibt- ebensowenig kann jemand beweisen, dass es ihn nicht gibt! 2. Klar wurden viele Kriege im Namen einer Religion geführt, aber sonst hätte man einfach ein anderes Argument gefunden, den meistens ging/geht es um Macht und Geld! 3. Alle, die so gegen Religionen wettern, sollten konsequenterweise auch dafür sein, an den Feiertagen zu arbeiten...

  • e.stauffer am 05.12.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schwäche des Menschen

    GLAUBE dient vielen Menschen als Selbsttäuschung, weil sie z.B. nicht wahrhaben wollen, dass nach dem Tod nichts ist, oder weil sie nicht akzeptieren, dass kein Mensch die Wahrheit erkennt. RELIGION ist eine Form der Gesellschaftsordnung, die auf Glaube basiert. Daher ist Glaube noch fast bescheuerter als Religion, denn die Gesellschaft braucht Ordnung, aber keine Selbsttäuschung.

    • Mega Boxer am 08.12.2012 18:53 Report Diesen Beitrag melden

      Behütetes Kind

      Du scheinst noch sehr jung zu sein und du hast Glück, denn alle Menschen die du je gekannt hast, begegnen dir heute noch. Irgendeinmal kommt im Leben der Punkt an dem man von geliebten oder auch bloss akzeptierten Menschen Abschied nehmen muss. Dass kann sehr überraschend geschehen! Allerspätestens an diesem Punkt, glaube mir, wird dir offenbart werden das nach dem Leben etwas kommt und was für etwas!

    einklappen einklappen
  • Stefan am 05.12.2012 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ob mit oder ohne Religion

    In Nordkorea ist Religion verboten und ihr Führer vermag sich mit allen Mitteln bestens in Szene setzen. Ob mit oder ohne Religion, der Mensch bleibt Mensch.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren