Migros-Gecko

06. März 2015 20:51; Akt: 06.03.2015 21:40 Print

Don Migrolino wollte bereits abhauen

Der Krautstiel-Gecko der Familie Graber ist bereits schweizweit bekannt. Doch den frischgebackenen Reptilienhaltern hat er bereits eine Schrecksekunde beschert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Selbst ausländische Medien berichten über den kleinen Gecko, den Fabienne Graber (18) aus Safenwil AG im Krautstiel aus der Migros gefunden hatte. «Wir wussten anfangs nicht einmal, was es war», sagt Fabienne. Mittlerweile lebt das kleine Reptil in einem improvisierten Terrarium. Die Familie will es behalten.

Deshalb suchte sie über 20 Minuten nach einem passenden Namen. Über 2000 Vorschläge wurden eingereicht. Am Donnerstag entschied die Familie dann gemeinsam: Der Gecko soll Don Migrolino heissen. «Wir haben nie mit so vielen Vorschlägen gerechnet», sagen Fabienne und ihre Schwester Stefanie. «Bei Don Migrolino mussten wir alle lachen.» Und weil das Tier aus der Migros kam, habe sich die Familie für diesen Namen entschieden.

Hilfe via Facebook gesucht

Dabei hätte die Sache auch ein böses Ende nehmen können. «Man muss sich vorstellen, wir haben den Krautstiel ausgepackt, um ihn zu kochen. Wir hätten den Gecko töten können», sagt Fabienne. Glücklicherweise hatte sich das Reptil rechtzeitig bemerkbar gemacht. Den Krautstiel hat die Familie trotzdem gegessen. «Für eine Weile haben wir jetzt aber genug davon.»

Da die Grabers Neulinge in der Reptilienhaltung sind, haben sie über Facebook um Tipps gebeten. Das Echo war gewaltig. Auch in Zoofachgeschäften holten sie sich Rat. In einem alten Aquarium haben sie Don Migrolino jetzt ein kleines Nest eingerichtet, wo er sich wohlzufühlen scheint. «Ich denke schon, dass es ihm gut geht. Falls nicht, hätte er nichts gefressen», so Fabienne.

Bald ein artgerechteres Zuhause

Und Don Migrolino scheint ein Feinschmecker zu sein. «Wir haben überall herumtelefoniert, aber niemand hatte Gecko-Futter», erzählt Fabienne. Schliesslich seien sie in einem Fachgeschäft in Langenthal fündig geworden. Dort kauften sie Heuschrecken und andere Insekten.

In seinem improvisierten Heim soll Don Migrolino aber nicht bleiben müssen: Es ist noch nicht optimal ausgestattet. «Das Wichtigste haben wir», so Fabienne. Momentan fehlten aber noch eine UV-Lampe, Pflanzen und eine Wand, an der Don Migrolino klettern kann.

Alarm – wo ist das Tier hin?

Während er auf sein neues Zuhause wartet, vertreibt sich Don Migrolino die Zeit anderweitig. «Am Donnerstag war er plötzlich verschwunden», berichten Fabienne und ihre Schwester. «Wir haben die Steine im Terrarium gehoben, jeden Spalt und Winkel abgesucht.» Die Familie vermutete, dass Don Migrolino ausgebüxt war. Die Mutter der beiden Schwestern – die das Tier ursprünglich nicht behalten wollte – sei besonders besorgt gewesen: «Sie hatte eine Krise, als er weg war. Die ganze Familie war geknickt», so Fabienne.

Doch die Aufregung legte sich bald: Fehlalarm. Don Migrolino sass plötzlich wieder gemütlich in seinem Terrarium. Möglicherweise hatte sich das junge Reptil im Sand versteckt.

Bekommt Don Migrolino bald Gesellschaft?

Damit sich der kleine Gecko künftig auf andere Spässe konzentriert, will Fabienne das Tier zu einem Experten bringen, der das Geschlecht bestimmen soll. «Ist es ein Weibchen, werden wir uns noch ein zweites besorgen.» Falls sich jedoch herausstellen sollte, dass Don Migrolino ein Männchen ist, werde er als Einzelgänger leben müssen. Grund: Männliche Geckos verstehen sich schlecht mit anderen.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • don fan am 06.03.2015 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so herzig!

    wow diese bemühungen! find ich super!!! don migrolino hätte es wohl nicht besser treffen können, das freut mich sehr! weiterhin viel freude :)

    einklappen einklappen
  • Geck am 06.03.2015 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Die Familie scheint sich wirklich grosse Mühe zu geben, um dem Kleinen ein artgerechtes und schönes Zuhause zu bieten! Find ich toll!

  • Oliver am 06.03.2015 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einige Tipps

    Liebe Fabienne Bitte besorge dem Tierchen zuerst ein richtiges Terrarium. in dem Aquarium ist die Luftzirkulation nicht gewährleistet. Ein Teri hat vorne unten und hinten oben Lüftungsschlitze. Desweiteren unbedingt eine UV Lampe und diese gehört in einen Schutzkäfig damit er sich nicht verbrennen kann. Wasser hast du habe ich gesehen. Darf gerne nich ein etwas grösseres Gefäss sein. Halte Ausschau nach flachen Steinen die Du auftürmen kannst. Diese dienen als Versteck und zum Sonnenbaden. Kannst sie auch mit Mörtel zusammenkleben. Desweiteren ein, zwei Pflanzen für etwas Schatten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bea am 07.03.2015 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Don Krautstiel

    Endlich mal eine schöne Geschichte!!! Super!!!

  • Story Teller am 07.03.2015 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder-Überraschung LIVE

    Liebe Migros. Das ist Marke x Unterhaltung. Seit bald 24h steht die Headline und es trudeln die Kommentare rein. Denkt mal drüber nach wie viel "Jöhh"-Effekt in der Verpackung liegt. Kinder-Überraschung LIVE... das bewegt. Bald ein Häsli im grossen Schoggi-Osterei.

  • Gummi am 07.03.2015 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    He,he

    Ich musste zuerst ( vor der Namensgebung ) lachen, über den Vorschlag " Salatic " für das Tierchen ! -Hätte er auch Fussball spielen lernen sollen ? ;-)

  • Redmen am 07.03.2015 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch schön, mal ein happy end

    Nach so vielen negativen Nachrichten in den letzten Monaten von Terror, Mord, Krieg, Wirtschaft ist es schön dass so ein kleines Lebewesen bei vielen Menschen für einen kurzen Moment ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.

  • Sami T. am 07.03.2015 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Artgerechte Haltung

    Die nomentanen Besitzer wollen halt berühmt werden. Dabei geht es nur um das Tier, das eine artgerechte Haltung bekommen sollte. Hat sich schon ein Zoo gemeldet?

    • Tom am 07.03.2015 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ach was...

      dafür braucht es keinen Zoo... Die Familie hat nun ihr erstes Reptil. Nun müssen sie sich das Wissen über Haltung und Pflege aneignen und das Habitat anpassen. Ich finds toll, wie das Tier umsorgt wird. Macht weiter so!

    einklappen einklappen