Komplizierte Online-Bewerbungen?

02. Dezember 2017 11:51; Akt: 02.12.2017 12:03 Print

Jeder 3. Schüler bewirbt sich immer noch per Post

Eltern und Lehrer empfehlen Schülern, ihre Lehrstellen-Bewerbung per Post einzureichen. Laut Experten schmälern sie so aber die Job-Chancen der Jugendlichen.

Bildstrecke im Grossformat »
Viele Schüler verschicken ihre Lehrstellen-Bewerbung per Post ab. Laut einer Umfrage der Plattform Yousty wählen 39 Prozent diesen Weg. «In der heutigen digitalen Welt ist das wenig nachvollziehbar», stellen die Experten von Yousty fest. Als Gründe für den Postweg nennen 19,9 Prozent der Schüler, dass ihnen die Eltern empfohlen hätten, ihr Schreiben auf die Post zu bringen, 17,2 Prozent erhielten vom Lehrer diesen Rat. Der am dritthäufigsten genannte Grund ist mit 13,9 Prozent, dass «ich nicht alle Dokumente auf dem Computer habe». 11,2 Prozent finden, die Online-Bewerbung sei zu kompliziert, und 6,8 Prozent wussten nicht, dass Online-Bewerbungen überhaupt möglich sind. Laut Experten hat das Festhalten am Postweg Folgen für die Job-Chancen der Schüler: Wer sich beispielsweise für eine Lehrstelle bei der Telecom-Firma Sunrise bewirbt, wird direkt auf ein Online-Formular weitergeleitet. Von einer Bewerbung per Post ist nicht die Rede. Rebecca Greter, Co-Geschäftsführerin der Coaching-Plattform Ciivii, rät darum den Schülern, sich in solchen Fällen nur online zu bewerben: «Wenn explizit Online-Bewerbungen gewünscht werden, findet das per Post eingereichte Schreiben wohl kaum Beachtung.» Weiter Tipps haben wir auf den folgenden Bildern zusammengestellt. Bei Problemen mit der Online-Bewerbung erkundigt man sich am besten bei Bekannten im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Denn viele Eltern haben sich selbst schon lange nicht mehr selber beworben und wissen daher oft nicht besser Bescheid. Akzeptiert das Online-Formular zum Beispiel die hochgeladenen Dateiformate partout nicht, kannst du die Firma ohne schlechtes Gewissen anrufen und um Hilfe bitten. Das zeigt, dass du dich um die Stelle bemühst. Ein vollständiges Dossier ist auch bei der Online-Bewerbung zwingend. Der erste Eindruck zählt. Motivationsschreiben, Zeugnisse und Lebenslauf sollten in separaten Dateien hochgeladen werden. Wer das berücksichtigt, hinterlässt bei den Personalverantwortlichen einen gewissenhaften und strukturierten Eindruck. Einfache Tricks zum Formatieren von PDFs oder Verkleinern von E-Mail-Anhängen liefert oft eine kurze Google-Suche.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass immer mehr Firmen für Lehrstellen explizit Online-Bewerbungen verlangen, schreckt die Schüler nicht davor ab, sich weiterhin per Post zu bewerben. Ein Grund dafür ist laut Fachleuten, dass einige Schüler bereits beim Erstellen eines PDFs an der Online-Bewerbung scheitern. Nun zeigt eine Umfrage der Lehrstellen-Plattform Yousty weitere Gründe dafür auf.

Umfrage
Wie bewirbst du dich für eine Lehrstelle?

Von rund 1300 befragten Schülern gaben 39 Prozent an, die Bewerbungen lieber per Post als online einzureichen. «In​ ​der​ ​heutigen digitalen​ ​Welt​ ​ist​ ​das ​​wenig​ ​nachvollziehbar», stellen die Experten von Yousty fest. Als Gründe für den Postweg nennen 19,9 Prozent der Schüler, dass ihnen die Eltern empfohlen hätten, ihr Schreiben auf die Post zu bringen, 17,2 Prozent erhielten diesen Rat vom Lehrer.

Jeder Zehnte findet Online-Bewerbung zu kompliziert

Der am dritthäufigsten genannte Grund ist mit 13,9 Prozent, dass «ich nicht alle Dokumente auf dem Computer habe». Andere (11,2 Prozent) finden, die Online-Bewerbung sei zu kompliziert, und 6,8 Prozent wussten nicht, dass Online-Bewerbungen überhaupt möglich sind. Diese Resultate erstaunen insofern, als dass jeder dritte Schüler angibt, sich im Internet über offene Lehrstellen zu informieren.

Laut Experten hat dies Folgen für die Job-Chancen: Wer sich beispielsweise für eine Lehrstelle bei der Telecom-Firma Sunrise bewirbt, wird direkt auf ein Online-Formular weitergeleitet. Von einer Bewerbung per Post ist nicht die Rede. Rebecca Greter, Co-Geschäftsführerin der Coaching-Plattform Ciivii, rät darum den Schülern, sich in solchen Fällen nur online zu bewerben: «Wenn explizit Online-Bewerbungen gewünscht werden, findet das per Post eingereichte Schreiben wohl kaum Beachtung.»

Sind Lehrer mit der Technik überfordert?

Dass Lehrer und Eltern ihren Schülern den Postweg empfehlen, liegt laut Greter daran, dass «viele Lehrer selbst mit einfachen technischen Fragen überfordert oder im Papier-Zeitalter stecken geblieben sind». Auch viele Eltern hätten sich selbst schon lange nicht mehr selber beworben und wüssten daher oft nicht besser Bescheid.


Was du bei Problemen mit der Online-Bewerbung tun kannst, siehst du in der Bildstrecke.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. C. am 02.12.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wie das?

    Ich staune, wie Jugendliche ihre Smartphones bestens beherrschen, aber von PCs, Drucker etc. kaum eine Ahnung haben. PDFs erstellen ist ein Beispiel von ganz, ganz, ganz viele...

    einklappen einklappen
  • F.Müller am 02.12.2017 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Also Ich habe mich persönlich beworben, bin nach dem schnuppern mal an einem freien Nachmittag zum Abteilungsleiter, hab ihm mein Dossier gezeigt und besprochen, danach wusste ich auch gleich über meine Chancen Bescheid. Für mich ist das die beste wahl gewesen aber das wird je nach betriebsgrösse und Branche unterschiedlich sein, bei mir war es Land-/Baumaschinemechaniker

    einklappen einklappen
  • Sealeane am 02.12.2017 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    altmodisch?.. find ich nicht

    onlinebewerbungen sind unpersönlich und gestalterisch kann man sich weniger gegen die masse abheben... papier / zuerst telefonisch ist immer noch am besten. so habe ich auch meine stelle erhalten. (erst telefon dann direkt email mit dem dosdier an die ansprechsperson). nur email geht das persöhnliche flöten

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brigitte Schäfer am 03.12.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrer unterrichten Berufsthemen ungen.

    Lehrer sollen sich auf Deutsch, Mathe etc. beschränken, also die Fächer, in denen sie Kompetenzen haben - und zu vermitteln hätten. Die meisten Kids mit Schulabschluss bringen ungenügende Kompetenzen in diesen Fächern für die Berufsschule mit!!! Für das Bewerbungstraining sollten Fachleute verantwortlich sein! Immerhin wird auch Hauswirtschaft, Turnen etc. extern gegeben, und das ist viel weniger wichtig für die Zukunft. Kein Berufsberater oder Jobcoach würde sich das Unterrichten von Schulfächern anmassen, also Lehrer bitte masst Euch die Berufsthemen nicht an!

    • Tim T. am 03.12.2017 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brigitte Schäfer

      Da muss wohl wieder jemand seinen Schulfrust loswerden. Oder bieten Sie professionelles Bewerbungstraining an? Dann legen Sie mal los, da warten jährlich viele Tausend Jugendliche auf Profis in Sachen Bewerbung. Und ja, es ist ja so arg schwierig sich vernünftig zu bewerben und vorzustellen. Und dass so viele Lehrstellen frei bleiben, zeigt wohl auch, dass sich die Jugendlicehn falsch bewerben. Legen Sie los.

    einklappen einklappen
  • zack20087 am 03.12.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pro digital

    ich verstehe nicht wieso so viele hier PRO briefbewerbung sind. bei kleinen firmen von mir aus aber grosse firmen haben ein system, was alles 100x praktischer macht. bei unpassenden briefbewerbung muss die firma die mappe zudem extra zurückschicken. energie, papierverschwendung, oft falscher adressat, unnötig, altmodisch

  • Herr Max Bünzlig am 03.12.2017 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    Jeder 3. Schüler bewirbt sich immer noch mit der Post, in der Hoffnung das der Brief nie ankommt

  • pwe am 03.12.2017 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    per Post

    ich als Berufsbildner erwarte bei mir eine schriftliche Bewerbung per Post. Für eine Bewerbung um einen Beruf welcher dich nachher 4 Jahre beschäftigt darf man ruhig auch mehr Zeit investieren als bloss ein Mail an eine info@ adresse.

    • Franz K. am 03.12.2017 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @pwe

      Und wer schreibt die Bewerbung? Der Papa, die Lehrerin, der Klassenprimus für ein Geschenkchen? Selbst handgeschrieben kann er von einer anderen Person vorgeschrieben worden sein. Sie werden es nie erfahren.

    einklappen einklappen
  • Tom P. am 03.12.2017 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur Chabis behaupten

    Keine Lehrperson empfiehlt heute noch, Papierbewerbungen zu bevorzugen. Einfach nur Stimmungsmache. Es gibt tonnenweise Lehrmittel mit Vorlagen und Checklisten, die in den Schulen verwendet und den Schülern zur Verfügung gestellt werden - und überall wird darauf hingewiesen, dass man sich digital bewerben soll, Oder sich im Zweifel beim Betrieb erkundigen soll, ob noch eine Papierbewerbung erwünscht sei. Hört auf, immer Mist zu behaupten, nur weil man sich dann selber als modern verkaufen will.

    • Fränzi am 03.12.2017 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tom P.

      Lach. Spiele den Ball von wegen Stimmungsmache gerne zurück. Gerade ist mein 3. Kind in der Phase der Berufswahl. Selbe Schule, andere Lehrperson. Kein Ton über die Möglichleit der elektronischen Bewerbung. Mit den teuren EDV-Mitteln machen die gerade mal Google-Recherche für die sinnlosen Gruppenarbeiten.

    • Jolanda F. am 03.12.2017 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fränzi

      Da wird nur bestätigt, was im Ursprungspost geschrieben wurde. Das glauben Sie wohl selber nicht. Eines meiner Kinder ist mitten im Bewerbungsstdium und alle sammeln in der Schule Stelleninserate. In vielen wird explizit erwähnt, dass eine digitale Bewerbung erwünscht ist. Wollen Sie uns glauben machen, dass das in der Schule dann nicht besprochen und umgesetzt wird. Vielleicht sollten Sie die abgegebenen Unterlagen mal studieren.

    • Werni K. am 03.12.2017 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fränzi

      Ihre Spruch mit den sinnlosen Gruppenarbeiten deutet eher darauf hin, dass Sie ein grundsätzliches Problem mit der Schule und/oder den Lehrpersonen haben. Um die Bewerbungen als solches gehts scheinbar gar nicht.

    einklappen einklappen