Oberster Bauer

13. September 2017 12:33; Akt: 13.09.2017 12:45 Print

«Büsis so zu töten, halte ich für nicht akzeptabel»

Um eine übermässige Vermehrung zu verhindern, tötet ein Schwyzer Bauer lieber Katzen, als sie zu kastrieren. Der oberste Bauer Markus Ritter nimmt Stellung.

storybild

«Nach meiner Erfahrung und Beobachtung handelt es sich um einen Einzelfall», sagt Markus Ritter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbands, zum Vorfall in Schwyz. (Bild: Keystone/Alexandra wey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einem Bauernhof in Schwyz fanden zwei Volontärinnen der Tierschutzorganisation Netap eine tote junge Katze mit blutverschmiertem Kopf. Der Landwirt gab freimütig zu, für unerwünschten Katzennachwuchs entweder den Jäger kommen zu lassen oder gleich selber Hand anzulegen – mit Hammer oder Beil. Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbandes, nimmt Stellung zum konkreten Fall und zur Problematik der Katzentötungen durch Bauernhand.

Umfrage
Haben Sie Ihr Tier kastrieren lassen?
80 %
3 %
0 %
14 %
3 %
Insgesamt 2119 Teilnehmer

Markus Ritter, was sagen Sie zum Vorfall im Kanton Schwyz?
Der Fall war mir nicht bekannt. Was da passiert ist, halte ich für nicht akzeptabel. Eine Katze auf so eine Weise zu töten, lehne ich klar ab. Wer Tiere hat, soll sie artgerecht behandeln und unnötiges Leid vermeiden.

Laut Tierschutzorganisationen kommen Fälle wie jener im Kanton Schwyz häufig vor. Wie schätzen Sie die Problematik ein?
Nach meiner Erfahrung und Beobachtung handelt es sich um einen Einzelfall. Mir persönlich ist kein Betrieb bekannt, in dem eine Katze von einem Bauern erschlagen oder an die Wand geworfen wurde. Vor 30 bis 40 Jahren war die Problematik sicher eine andere.

Darf ein Bauer Ihrer Ansicht nach eine Katze töten?
Davon rate ich ab. Es ist kaum möglich, dass das Tier dabei nicht leidet. Auch die Variante, dass der Jäger die Katze erschiesst, befürworte ich nicht. Wenn ein Besitzer ein Tier nicht mehr will, etwa weil es alt oder krank ist, soll er es beim Tierarzt einschläfern lassen. Dasselbe gilt für Baby-Kätzchen.

Netap fordert eine Kastrationspflicht für alle Freigänger-Katzen. Was halten Sie davon?
Eine Kastrationsflicht finde ich unverhältnismässig. Jeder Halter soll selber entscheiden können, ob er seine Katze kastrieren will oder nicht. Ich appelliere dabei an die Eigenverantwortung. Das Bewusstsein, die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen, ist unter Landwirten heute da.

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • cph4 am 13.09.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    gratis Kastrierung angeboten

    Teilweise werden den Bauern Gratis-Kastrierungen (für die Katzen) angeboten - weshalb wird das so selten in Anspruch genommen?

    einklappen einklappen
  • Manuel H. am 13.09.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Mir blutet das Herz...

    Haben selbst 2 Katzen. Wenn ich das lese blutet mir das Herz... Diese Gefühlskälte ist schockierend. Wer schon mal einer Babykatze auf der Hand hatte und in die Augen geschaut hat und diese mit einem "geredet" hat kann sicher verstehen was ich meine... So ein Tier verwächst doch sehr schnell mit der Familie. Und immer dran denken: Für dich ist das Tier nur einen Teil deines Lebens bei dir, aber es selbst ist sein ganzes Leben bei dir!

    einklappen einklappen
  • Dingsda am 13.09.2017 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katzenbraten

    Kein vernümpftiger Tierarzt wird ein gesundes Baby-Büsi einfachso einschläfern! Mich würde es wunder eher wunder nehmen, wie oft Katzen getötet und dann verspeist werden....ich wette, öfter als man denkt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realist am 15.09.2017 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    UNNÖTIGER-BÜSI-AUFTRITT

    Das Thema wird immer wieder aufgewärmt aufgetischt. Die CVP-Partei ist einfach Medien-Süchtig. Das Volk hat die CVP schon durchschaut - Abzocker - Ämtli-Sammerler usw. usw.

  • Pulfer Claudia am 14.09.2017 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzlich Regeln

    Leider Alltag, war schon vor 20 Jahren nicht anders, wird sich auch nichts ändern. Solange den Bauern nicht per gesetzt verordnet wird seine Tiere zu kastrieren ( Hunde, Katzen) wird sich überhaupt nichts ändern . Dasselbe sollte auch für Privatpersonen gelten , alle die nicht OFFIZIELL züchten müssten ihre Tiere kastrieren lassen , PER GESETZT

  • Natja Meier am 14.09.2017 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich bin dafür Katzen kastrieren zu lassen dass das zur Pflicht wird. Mäuse sollen sie fangen dann muss man sich auch drum kümmer .

  • Alessandra D'Ambrosio am 14.09.2017 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken :-(...

  • Billy am 14.09.2017 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Einzelfall

    Leider kann ich da mit Markus Ritter nicht einer Meinung sein, dass dies unter Bauern ein Einzelfall ist. Arbeite selber ehrenamtlich bei einem kantonalen Tierschutzverein mit und erlebe selbst immer wieder solche Gräueltaten bei Katzen. Oder: sie lassen alle Katzen leben, sich per Inzucht vermehren, so dass sie krank sind und elendiglich sterben müssen. Dazu bekommen sie nicht genug Nahrung unter dem Motto: die sollen mausen!