«SwissPass»

31. Juli 2015 13:41; Akt: 31.07.2015 15:07 Print

Die rote Chipkarte ersetzt das blaue Abo

Alle, die ab morgen ein GA oder Halbtax kaufen oder verlängern, erhalten den sogenannten Swiss Pass. Probleme gibt es zunächst mit den Partner- und Familien-GAs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab dem morgigen Samstag erhalten alle SBB-Kunden, die ein Generalabonnement oder Halbtax kaufen oder ihr Abo verlängern, statt des gewohnten blauen Kärtchens die rote Chipkarte namens Swiss Pass.

Der Swiss Pass ist schweizweit gültig; sämtliche Transportunternehmen machen mit. Seit dem 1. Juni können SBB-Kunden bereits wählen, ob sie beim Kauf oder der Verlängerung ihres Abos einen Swiss Pass oder ein blaues Kärtchen wollen. Einige Tausend rote Chipkarten haben die SBB so schon verkauft, wie SBB-Mediensprecherin Lea Meyer sagte.

Der Swiss Pass enthält nebst dem Foto jeweils den Namen, die Kundennummer und das Geburtsdatum des Trägers. Die Infos zur Art des Abos und zum Ablaufdatum sind allerdings nicht auf der Karte selbst gespeichert, sondern zentral abgelegt.

Billettkontrolle wird aufwändiger

Um diese Daten abzufragen, muss bei einer Kontrolle der integrierte Chip mit einem Gerät gescannt werden. Die Billettkontrolle wird deshalb etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

In einem ersten Schritt werden das GA und das Halbtax auf dem Pass gespeichert. Die Karte eröffnet aber auch neue Möglichkeiten: Schritt für Schritt sollen weitere Abonnemente und Billette des öffentlichen Verkehrs sowie von Partnerdiensten dazukommen.

So ermöglicht der Swiss Pass auch den Zugang zu Angeboten von Mobility, Publibike oder von Skigebieten. Damit wollen die SBB unter anderem die Anzahl und den Vertrieb der produzierten Karten reduzieren – nicht zuletzt im Interesse der Nachhaltigkeit.

Kritik von Konsumentenschützern

Die rote Karte hat auch Kritiker: Konsumentenorganisationen bemängelten im Vorfeld, dass GA und Halbtax künftig nahtlos verlängert werden, sofern die Kunden nicht kündigen.

Die SBB beschlossen daraufhin, die Abonnenten künftig 60 Tage vor der automatischen Verlängerung per Brief auf den möglichen Kündigungstermin aufmerksam zu machen. Gekündigt werden kann am Schalter, per Post, online oder per Telefon.

Bedenken gab es auch in Sachen Datenschutz. Denn die Scan-Geräte registrieren, welche Kunden wann auf welcher Strecke kontrolliert wurden. Diese Daten werden dann 90 Tage lang gespeichert - für den Fall von Streitigkeiten.

Mit dem Chip sei aber keine Ortung möglich, hielten die SBB fest. Es werde nicht registriert, wo die Kunden ein- und ausstiegen. Auch sollen die Daten nicht für Werbezwecke verwendet werden.

Komplikationen mit Partner-GA

Bei der Einführung gab es auch Komplikationen mit den Partner- und Familien-GAs, sofern die Inhaber ihre Abos nicht gleichzeitig verlängerten. Es handelt sich dabei um gekoppelte GAs: So besitzt beispielsweise eine Ehefrau ein Basis-GA und ihr Ehemann ein günstigeres Partner-GA.

Anfangs sei vorgesehen gewesen, dass die Inhaber von Basis- und Partner-GAs diese gleichzeitig verlängern mussten, um einen Swiss Pass zu erhalten, sagte SBB-Mediensprecherin Lea Meyer. Sie bestätigte damit einen Bericht des «Beobachters».

Die SBB hätten jedoch, auch nach Kundenreaktionen, eingesehen, dass das so keinen Sinn ergebe. Wenn der Ehemann beispielsweise das Partner-GA im August verlängern will und somit einen Swiss Pass erhält, dann hätte die Ehefrau auch im August ihr Abo um ein Jahr verlängern müssen, obwohl sie das GA vielleicht erst im Mai neu gekauft hatte.

Dafür gebe es nun aber eine Lösung, sagte Meyer. Für verlängerte Partner- und Familien-GAs gebe es künftig weiter ein blaues Kärtchen, bis das Haupt-GA auf einen Swiss Pass geladen wird.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zara am 31.07.2015 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Design

    Die Hände der Person, welche für das Design zuständig war, gehören abgehackt. Nein natürlich nicht, aber gefeuert gehört diese Person allemal.

    einklappen einklappen
  • olb3 am 31.07.2015 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ich konnte überhaupt nichts wählen

    mir wurde gesagt, die alten Karten gäbe es nicht mehr.

    einklappen einklappen
  • Konsument am 31.07.2015 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwang

    Mein Halbtax läuft im August ab, deshalb erhielt ich eine Aufforderung diese rote Karte anzufordern. Ich habe alles zurück geschickt mit der Forderung, mich aus der Datei zu streichen, denn ich liesse mir so "Etwas" nicht aufzwingen. Postwendenden kam ein Blahblah-Brief, wie gut doch die neue Karte sei. Ich würde es begrüssen, wenn der Konsument entscheiden könnte, in welcher Form er/sie die Abos wünscht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Murio am 01.09.2015 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht effizient

    Die Kontrolle dauert mit dem neuen Swisspass mind. 10 mal länger!

  • SBB Kunde am 03.08.2015 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht gleich mit der

    Identitätskarte integrieren, dann habt ihr Spione3000 alle Daten doch auf einmal. Für solchen Schwachsinn wird das Geld ausgegeben das wir mit den Überteuerten Tickets Bezahlen müssen, erst die Uniformen, dann die Hässliche Karte. Das ca. 28'000 2Kl. und ca.3'800 1Kl. die GA's (Gratis = ca. 160 Millionen Kosten) bekommen finde ich eine Sauerei. Staatsangestellte Verdienen doch sonst schon genug! Das muss aufhören das die Bürger immer mehr zum Wohl der Staatsarbeiter mitfinanzieren müssen. Die löhne sind schon viel zu hoch wenn man sie mit anderen Berufen Vergleicht.

    • ÖV'ler am 03.08.2015 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      unwahr

      Da schau mal einer her, welche Unwahrheit Sie da schreiben. Das GA für Angestellte des ÖV'S ist ein Lohnbestandteil und als Lohn auf Lohnausweis, also nichts mit gratis. Bei vielen anderen Firmen läuft das im übrigen gleich ab. Wenn schon reklamieren, dann bei den Tatsachen bleiben, anstelle von Rundumschlägen wie Sie das machen.

    einklappen einklappen
  • Halb Tax am 03.08.2015 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kunde zahlt, wie immer...

    Schön, das neue Halbtax kostet jetzt 185CHF jährlich, vorhin konnte ich für 450CHF ein 3 Jahres Halbtax kaufen. Eine Preissteigerung von fast 25% über 3 Jahre. Nimmt mich jetzt wunder ob die im Dezember die Preise nochmals anpassen werden.

  • Chregu am 02.08.2015 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die guten alten Zeiten

    An alle die immer an allem und jedem was auszusetzen haben. Für mich kein Problem wir können auch wieder mit 3. Klasse Wagen un Dampfloks fahren. Alles neue der letzten Jahre abschaffen und ja verlangt nie mehr neues Rollmaterial oder gut ausgebaute Bahnhöfe. PS Diese Kommentare könntet ihr dann übrigens auch nicht abgeben. Zum Thema Datenschutz wisst Ihr was auf euren Chips alles so gespeichert ist, wer darauf Zugriff hat? Kleines Beispiel Krankenkassenkarten...sind vom Bund votgeschrieben....

  • sunrise kunde am 02.08.2015 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sunrise halbtax angebot

    mit sunrise konnte man bis zum 30. geburtstag das jahres- bzw. zweijahres-halbtax zum halben preis haben (bezahlung mit der natelrechnung). gibt es dieses agebot mit dem swisspass noch? bei der verlängerung des abos musste man schliesslich immer einen speziellen gutschein von sunrise abgeben.