Wohnkultur

11. August 2017 11:50; Akt: 11.08.2017 14:40 Print

Herr Cassis, was ist das für ein Sofa?

von D. Pomper - Ein blaues Blüemli-Sofa, Glastische und Perserteppiche: Die Wohnungseinrichtung des Bundesratskandidaten Ignazio Cassis scheidet die Geister.

Bildstrecke im Grossformat »
Für eine Homestory hat Bundesratsanwärter Ignazio Cassis dem «Blick» Einblick in sein Haus in Montagnola im Tessin gewährt. Auf einem der publizierten Fotos sitzt der FDP-Fraktionschef in der guten Stube auf dem Sofa. Es ist mit einem blauen Blumenmuster überzogen. Flankiert wird es von je zwei dunkelblauen Kissen. So sah das durchschnittliche Schweizer Wohnzimmer vor zehn Jahren aus, das die Kommunikationsagentur Jung von Matt nachgebildet hat. Cyrill Hauser von Jung von Matt sieht deutliche Parallelen zu Cassis' Einrichtungsstil: «Das Wohnzimmer mit dem blauen Sofa, dem Sideboard mit Glaselement, dem Glastischchen und dem farbigen Bild kommt dem durchschnittlichen Schweizer Wohnzimmer vor 10 Jahren tatsächlich ziemlich nahe.» Stilexperte Jeroen van Rooijen stehen die Haare zu Berge: «Seine Einrichtung bestätigt das schlimme Klischee, wonach im Tessin die Zeit Anfang der Neunzigerjahre stehen geblieben ist.» Herr Cassis – so sympathisch und kompetent er auch sein möge – habe seine ästhetische Bildung schwer vernachlässigt. Angesprochen auf sein Sofa muss Ignazio Cassis lachen: «Es ist uralt. Wir haben es zu Beginn der 90er-Jahre gekauft als wir zusammengezogen sind. Ich weiss nicht einmal mehr in welchem Geschäft.» Als er es letztes Jahr entsorgen wollte, wehrte sich seine Frau dagegen – «aus emotionalen Gründen». Als Kompromiss hätten sie einen neuen Stoffbezug gekauft. Stilexperte van Rooijen findet auch die Einrichtung im Esszimmer nicht mehr zeitgemäss. Der «brutalistisch-hölzerne» Küchentisch mit Glasplatte sei vom «gleichen Schlag unvermittelbarer Altlasten». Die dazu gestellten Stühle mit den überhöhten geschwungenen Rücken seien seit 25 Jahren nicht mehr modern. Cassis erklärt: Er und seine Fraue hätten auch ein » Das ganze Haus habe grosse Fenster und Türen, was dieses Ambiente noch verstärke.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für eine Homestory hat Bundesratsanwärter Ignazio Cassis dem «Blick» Einblick in sein Haus in Montagnola im Tessin gewährt. Auf einem der publizierten Fotos sitzt der FDP-Fraktionschef in der guten Stube auf dem Sofa. Es ist mit einem blauen Blumenmuster überzogen. Flankiert wird es von je zwei dunkelblauen Kissen. Ein grosser Perserteppich (ebenfalls in Blau) erstreckt sich über den Wohnzimmerboden. Darauf steht auf einer geschwungenen Steinunterlage ein Glastisch, darauf ein Schachbrett. Hinter dem Sofa steht ein Sideboard aus Holz und Glas. Darüber hängt ein buntes Pferdebild.

Umfrage
Gefällt Ihnen das Sofa vom FDP-Bundesratskandidaten Ignazio Cassis?

«Ach, du lieber Himmel!», sagt NZZ-Stilexperte Jeroen van Rooijen. «Seine Einrichtung bestätigt das schlimme Klischee, wonach im Tessin die Zeit Anfang der 90er-Jahre stehen geblieben ist.» Herr Cassis – so sympathisch und kompetent er auch sein möge – habe seine ästhetische Bildung schwer vernachlässigt.

«Sofa gehört ins Brockenhaus»

Das Sofa gehöre ins Brockenhaus, findet Van Rooijen. «Und dort wäre es wohl ein unverkäuflicher Ladenhüter.» Noch schlechter kommt der gläserne Salontisch weg: «Das ist ein veritables Unding, formal und funktional.» Und: Sollte es sich beim Bild um ein Werk Rolf Knies handeln, dann wäre das «der Gipfel aller Schrecklichkeiten aufs Mal». Der «brutalistisch-hölzerne» Küchentisch mit Glasplatte sei vom «gleichen Schlag unvermittelbarer Altlasten». Die dazugestellten Stühle mit den überhöhten geschwungenen Rücken seien seit 25 Jahren nicht mehr modern.

Cyrill Hauser von der Kommunikationsagentur Jung von Matt sagt: «Das Wohnzimmer mit dem blauen Sofa, dem Sideboard mit Glaselement, dem Glastischchen und dem farbigen Bild kommt dem durchschnittlichen Schweizer Wohnzimmer vor zehn Jahren tatsächlich ziemlich nahe.» Damals liess die Werbeagentur das häufigste Wohnzimmer der Schweiz nachbilden (siehe Diashow).

Ehepaar Cassis hat Flair für Farben und Glas

Angesprochen auf sein Sofa, muss Ignazio Cassis lachen: «Es ist uralt. Wir haben es zu Beginn der 90er-Jahre gekauft, als wir zusammengezogen sind. Ich weiss nicht einmal mehr, in welchem Geschäft.» Als er es letztes Jahr entsorgen wollte, habe sich seine Frau dagegen gewehrt – «aus emotionalen Gründen». Als Kompromiss hätten sie einen neuen Stoffbezug gekauft. Seine Frau liebe Farben. Und solange sie glücklich sei, sei er es auch.

Sie beide hätten auch ein Flair für Möbel aus Glas. Neben den Tischen hätten sie eine Bibliothek aus Glas und sein Schreibtisch sei ebenfalls aus Glas. «Das vermittelt ein luftiges Wohngefühl.» Das ganze Haus habe grosse Fenster und Türen, was dieses Ambiente noch verstärke. Die Perserteppiche hat das Ehepaar Cassis als Ferienerinnerung aus Dscherba und Indien nach Hause mitgebracht. «Die hellen, fröhlichen Farben verbreiten gute Stimmung», sagt Cassis. Ebenso das bunte Bild oberhalb des Sideboards, besonders an regnerischen Tagen. Es handle sich dabei nicht um ein Bild Knies, sondern um einen Druck von Salvador Dalís «Caballero cristiano» – eine Erinnerung aus Venedig.

Das Bedürfnis, sein Haus moderner einzurichten, hat der Bundesratskandidat nicht: «Meine Frau ist die Hausherrin. Und ich liebe es, wie sie unser Haus gestaltet. Solange wir zufrieden sind, müssen wir nichts ändern.»

Das rät die Innenarchitektin

Sollte der Tessiner Arzt dennoch einmal Lust auf ein neues Innendesign verspüren, rät Innenarchitektin Anna Zinke:
• Das bunte Sofa durch eine helle und moderne Variante ersetzen.
• Den Salontisch durch einen runden Beistelltisch aus Holz ersetzen.
• Der Perserteppich sollte einem eleganten einfarbigen Teppich weichen, «der dem Raum mehr Ruhe verleihen könnte».
• Im Esszimmer den Perserteppich entfernen, «da das die Bewohner älter macht, als sie sind».
• Die Wände im Esszimmer mit Farbe gestalten und eine schöne Leuchte über dem Tisch aufhängen. «Das sorgt für einen gemütlicheren Touch.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gnazio am 11.08.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Absurd

    Mein Gott, jetzt beurteilen wir Bundesratskandidaten schon nach ihren Sofas, was soll das? Gibt es wirklich Leute, die das interessiert?

    einklappen einklappen
  • Ignazio am 11.08.2017 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Er lebt bescheiden und ist offensichtlich kein Verschwender. Gefällt mir.

  • Roque am 11.08.2017 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach?!

    ...ach, und das ist etwas, was uns bei einem Bundesratskandidaten wirklich interessieren sollte?

Die neusten Leser-Kommentare

  • CH-Meinung am 12.08.2017 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    BLUMIGE ZUKUNFT KANN NICHT SCHADEN

    Die weltweiten Welt ist es genug düster. Der zukünftige BR Cassis soll sein Privat-Leben nicht an die Öffentlichkeit verkaufen und so bleiben wie er immer war - umgänglich von A-Z. Die Vielfältigkeit ist das Rezept und nicht die Einseitigkeit, so auch in der Politik wie im Privat-Leben .

  • Felix Müller am 12.08.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    7 Leben

    Energiestrategie heisst auch nicht alles entsorgen, was nicht mehr modern ist! Vergessen wir nicht, dass die Schweiz zu viel Ressourcen beansprucht! 7 Leben!

  • Roland am 12.08.2017 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Geschmacksache= Privatsache

    Stilexperte, wie ist das denn mit diesem blauen "Boschettli" und der jeansigen Jacke, wohl auch nicht der beste Stil.

  • Alice am 12.08.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Rooijen sowas Blödes habe ich noch selten geh

    Eine Wohnung ist kein Kleidungsstück was man ein paarmal trägt und danach wegwirft. Eine Wohneinrichtung wächst mit dem Leben und wird so zur persönlichen Oase jeder Familie. Nur weil Leute wie Sie glauben, sie hätten den Geschmack entwickelt, heisst das noch lange nicht, dass eine ältere Einrichtung ein negatives Klischee auf eine Person abgibt, ganz im Gegenteil; es zeugt für Harmonie und Zufriedenheit in einer Partnerschaft und Familie!

  • cecile am 12.08.2017 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur so urteilen.

    Wie er wohnt, geht niemanden etwas an. Ich finde diese Beurteilung sehr überheblich und geschmacklos.