Teenager-Strich

04. Juli 2012 12:53; Akt: 04.07.2012 13:53 Print

Sex mit Dirnen unter 18 soll strafbar werden

Bald soll es vorbei sein mit dem Sonderfall Schweiz: Wer Sex mit unter 18-jährigen Prostituierten hat, macht sich künftig auch in der Schweiz strafbar. Das fordert der Bundesrat.

storybild

Minderjährige sollen sich in der Schweiz Freiern nicht mehr anbieten dürfen - bestraft werden sollen aber nur diese, fordert der Bundesrat. (Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Freier von minderjährigen Prostituierten sollen bestraft werden. Mit dieser und weiteren Anpassungen des Strafgesetzbuches erfüllt die Schweiz die Bedingungen der Europaratskonvention zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass der Bundesrat Prostitution von Minderjährigen verbieten, aber nur die Freier bestrafen will?
36 %
57 %
7 %
Insgesamt 1753 Teilnehmer

Die Schweiz ist eines der wenigen Länder Europas, in welchem käuflicher Sex mit 16- und 17-Jährigen nicht strafbar ist. Dies soll sich ändern: Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zum Beitritt zur Konvention und zur dafür notwendigen Revision des Strafgesetzbuches verabschiedet, wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mitteilte. Diese weicht inhaltlich nicht vom unumstrittenen Vernehmlassungsentwurf ab.

Die Europaratskonvention will die ungestörte sexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen umfassend schützen. Sie verpflichtet die Vertragsstaaten, namentlich den sexuellen Missbrauch von Kindern, Kinderprostitution, Kinderpornografie und die erzwungene Teilnahme von Kindern an pornografischen Vorführungen zu bestrafen.

Die Schweiz hat die Konvention am 16. Juni 2010 unterzeichnet. Da sie die meisten Anforderungen erfüllt, müssen nur einzelne Strafgesetz-Artikel verschärft werden. So macht sich heute ein Freier nur strafbar, wenn die oder der Prostituierte unter 16 Jahre alt ist und er selbst mehr als drei Jahre älter ist.

Minderjährige Prostituierte bleiben straffrei

Künftig müssen Freier mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen, wenn sie die sexuellen Dienste von Minderjährigen in Anspruch nehmen. Die minderjährigen Prostituierten selber bleiben straffrei.

Strafbar wird auch die Förderung der Prostitution Minderjähriger: Zuhälter, Bordellbetreiber oder Escort-Services, die mit Gewinnabsichten die Prostitution erleichtern oder begünstigen, werden mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bestraft. Als Täter kommen aber auch Familienmitglieder oder Freunde in Frage.

Kinderpornografie: Kein Ausweichen mehr möglich

Künftig sollen Kinder und Jugendliche bis 18-jährig zudem vor der Mitwirkung bei sexuellen Darstellungen geschützt werden. Dabei lässt der angepasste Gesetzesartikel kaum Spielraum:

Wer Gegenstände oder Vorführungen, die tatsächliche sexuelle Handlungen oder Gewalttätigkeiten mit Minderjährigen zum Inhalt haben, «herstellt, einführt, lagert, in Verkehr bringt, anpreist, ausstellt, anbietet, zeigt, überlässt, zugänglich macht, erwirbt, sich beschafft oder besitzt», kann mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden.

Auch ein Konsument solcher Gegenstände oder Vorführungen muss künftig mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Unter Strafe wird schliesslich auch gestellt, wer Minderjährige anwirbt oder veranlasst, an einer pornografischen Vorführung mitzuwirken.

Internet-Bekanntschaften

Der Bundesrat verzichtet darauf, einen neuen Straftatbestand wegen «Grooming» zu schaffen. Es geht dabei um das Anbahnen von Kontakten mit Unmündigen im Internet. Die Konvention verpflichtet die Mitgliedstaaten, dieses Tun unter Strafe zu stellen, wenn der Kontaktaufnahme konkrete Handlungen für ein Treffen folgen.

Das ist in der Schweiz aber gemäss Bundesgericht bereits strafbar. Auch in Sachen Prävention, Opferschutz und Interventionsprogramme erfüllt die Schweiz die Anforderungen der Konvention. Diese fallen zum grossen Teil in den Zuständigkeitsbereich der Kantone. Der Bundesrat ist überzeugt, dass der Beitritt zur Konvention keine oder nur geringe Änderungen der kantonalen Rechtsgrundlagen erfordert.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nachdenkender am 05.07.2012 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin froh...!?!

    Stellt euch nur mal das Mittelalter vor...!! Da waren alle Männer pädophil, da die Frauen..tschuldigung!... Kinder mit 15/16 Jahren bereits Kinder hatten, da sie ja Mitte 40 starben!! Vielleicht siehts mit unserer heutigen Gesellschaft moralisch so schlecht aus, da wir alle zusammen aus der Mischung von Pädos und Kindern abstammen!! Schliesslich bekommen die Kinder heute ja auch erst mit 18 ihre Periode und sind somit körperlich fähig ein Kind zu bekommen... jaaa, die Natur ist eben clever!!

  • Ingo am 05.07.2012 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kann es doch glauben

    @Ungläubiger Ich komme aus Deutschland und bei uns ist Prostitution sowieso unter 18 verboten. Deswegen könnte mir dieses Gesetz auch so egal sein. Es verbietet aber auch Sex zwischen 17 und 18 Jährigen als Straftat. Also nicht nur die Prostitution. Teenagerpaare aus der Schule werden bald kriminalisiert. In Ammiland gibt es auch sowas, da werden Paare mit Nulltoleranzgesetzen auseinander gedrängt, weil es keinen juristischen Spielraum gibt. Sucht den Link zur Konvention ( leider nur auf english ) selber. Hatte ihn gepostet und er wurde entfernt.

  • Der Freier am 05.07.2012 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bordell - ich stehe auf teenies

    Die meisten Frauen die sich als Minderjährig ausgeben, sind schon über 20! Die machen das um mehr verlangen zu können. Ich gehe regelmässig ins Bordell und bevorzuge auch sog. Teenie Girls. Keine von denen war Minderjährig. Wer bewusst eine Minderjährige möchte, der wird sich diese jetzt halt einfach von der Strasse holen anst. wie bis anhin im Irrglauben im Bordell.

  • jahn berger am 05.07.2012 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsstaat vereinbar?

    Ist dieses gesetz überhaupt vereinbar mit einem rechtsstaat, da ja nur einseitig bestrafft wird sprich der freier aber nicht die prostituierte die ja die dienste anbietet. dieses vorgehen kenn ich sonst nur von italien wo der anbieter der gefälschten waren strafffrei wegkommt der konsument aber zahlen muss. Ganz zu schweigen davon das 16 jährige keine kinder mehr sind und genau wiessen was sex ist. und das es einige gibt die das freiwillig machen.

    • Gruber am 05.07.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      Klar

      Ist doch wie beim Alkohol. Verkauft ein Lebensmittelgeschäft minderjährigen Alkohol, wird der Laden bestraft. Besser man würde Prostitution generell verbieten, um mal etwas gegen diesen Menschehandel zu tun. Aber da sind wohl bürgerliche Kreise dagegen, obwohl das auch etwas gegen die Zuwanderung tun würde.

    einklappen einklappen
  • Ungläubiger am 05.07.2012 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kanns nicht glauben

    Ääähm lese ich hier richtig? Viele von euch sind gegen das Verbot? Ihr seit doch einfach krank. Euch ist klar, dass dieses Mädchen, welches ihr unbedingt wollt eure Tochter sein könnte? Und von wegen das Argument, man lässt sich ein und ist einverstanden. Für den Freier gilt dies ja, aber das Mädel wird von irgendeinem Gewalttäter dazu gezwungen. Wenn sie es nicht tut, wird sie geschlagen oder in Ausland abgeschoben. Ich weiss ja nicht was mit euch falsch läuft, aber wenn ihr das gutheisst und nicht einmal was gegen solche Missstände unternehmen wollt, dass ihr dafür alle in der Hölle schmorrt

    • Gläubiger am 05.07.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Ungläubiger...

      ... es sind nicht alle Menschen so einfach geschaltet, dass sie Ethik und Moral vor allem mit Gesetzen realisiert haben möchten... bitte etwas mehr hinterfragen, denn dieses Verbot wird an der Realität NICHTS ändern!!

    • Mann am 05.07.2012 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Wo lebst du denn??

      Sorry aber ein Mann, der eine 16 Jährige oder generell eine Frau zur Prostitution zwingt, ist kriminell und wird bereits heute bestraft... was soll das??

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren