Hassprediger

24. August 2017 23:06; Akt: 25.08.2017 10:16 Print

«Sozialhilfe hat bei einigen Islamisten System»

von Silvana Schreier - Zum wiederholten Mal wird bekannt, dass ein Islamist Sozialhilfe in der Schweiz bezogen hat. Steckt eine gezielte Strategie dahinter?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

20 Jahre lang lebte der Bieler Imam Abu Ramadan von der Sozialhilfe. Ein Gesamtbetrag von fast 600'000 Franken floss seither auf das Konto des 64-jährigen Libyers, der hin und wieder in der Bieler Ar'Rahman-Moschee predigt, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete. Abu Ramadan betet in seinen Predigen für die Vernichtung aller Feinde des Islam.

Eine Recherche zeigt: Der Bieler Imam ist nicht der einzige Islamist, der Sozialhilfe bezieht.

Sandro V.: Wie die «Thurgauer Zeitung» im Juni schreibt, war er Teil der islamistischen Szene Winterthurs.

Osamah M.: Im April berichtet die BZ über den Kopf der Schaffhauser IS-Zelle. Der Iraker wurde vom Bundesstrafgericht wegen Beteiligung an der Terrororganisation IS verurteilt. Er erhält weiter Sozialhilfe.

M.: Der Kurde war oft Gast in der Winterthurer An'Nur-Moschee, wo er versuchte, junge Gläubige für den Jihad anzuwerben.

A. S.: Der 34-Jährige aus Liestal teilte mehrere IS-Videos, wie die «Schweiz am Wochenende» im März berichtete.

Scheich Abdurrahman: Er predigte islamistische Ansichten in Winterthur, berichtete die «Weltwoche» im November 2016.

Ob einem dieser Sozialhilfebezüger die Gelder gekürzt oder gestrichen wurden, ist nicht bekannt.

Rund 90 Risikopersonen werden beobachtet

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) verfügt über keine Daten, wie viele bekannte Islamisten durch die Sozialhilfe unterstützt werden. Zurzeit sind rund 90 Risikopersonen beim NDB bekannt: «Dabei handelt es sich um Personen, die ein erhöhtes Risiko für die Sicherheit der Schweiz darstellen», sagt Isabelle Graber, Kommunikationsverantwortliche des NDB. Bei den wenigsten Risikopersonen sei eine konkrete Anschlagsgefahr festzustellen.

Weiter weiss der NDB von 89 Jihad-Reisenden. Als dritte Kategorie führt der NDB im Rahmen seines Jihad-Monitorings 497 Internetnutzer auf, die durch Besuche auf einschlägigen Plattformen oder Foren aufgefallen sind. Graber: «Diese Personen können nicht alle als Gefahr für die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz betrachtet werden.»

Den «ungläubigen Staat» schwächen

«Ich weiss, dass der Bezug von Sozialhilfegeldern bei einem Teil der Islamisten System hat», sagt Kurt Pelda, Extremismus-Experte und freischaffender Journalist. Ziel der Sozialhilfebezüger mit islamistischen Ansichten sei, den «ungläubigen Staat zu schwächen, indem man ihm das Geld wegnimmt und dieses für den Glauben und dessen Stärkung einsetzt».

Besonders stossend ist für Pelda an diesen Fällen, dass der Steuerzahler damit direkt die Gefährder-Tätigkeit subventioniere. Denn das Geld werde dazu genutzt, «Jihadisten zu rekrutieren oder Vorbereitungshandlungen für einen Anschlag zu tätigen».

Ausweg aus Krisensituation

Den Grund für die zahlreichen Sozialhilfeempfänger mit radikalem Gedankengut sieht Pelda in der Religion: «Wer sich wirklich intensiv mit Religion beschäftigen will, hat ein Zeitproblem, wenn er zugleich arbeiten soll. Das gilt für den Islam ebenso wie für andere Religionen.»

Für Hansjörg Schmid, Leiter des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg, ist hingegen klar: «Ist man Sozialhilfebezüger, steckt man oft in einer persönlichen Krisensituation. Diese entsteht durch wirtschaftliche Probleme und das Gefühl des Ausgeschlossenseins.»

Ein grosser Teil einer erfolgreichen Integration geschehe durch die Arbeit. Fehle diese, würden die Betroffenen einen Ausweg aus der Perspektivlosigkeit suchen und dadurch anfälliger für die islamistische Propaganda werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amani.92 am 24.08.2017 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist das in der Schweiz

    Und ich 100% CH bekomme nicht einmal ein Stipendium. Wie soll das nur weiter gehen?

  • Mani Motz am 25.08.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach Hause bitte.

    Das Ganze ist eine Sauerei. Es kann und darf nicht sein, dass solche Leute die Gesetze aushebeln. Sie gehören einfach nicht hierher.

  • Chewy am 25.08.2017 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst muss etwas passieren

    Wenn man das liest kommt einen das Kotzen, 90 Personen mit erhöhten Risiko werden Überwacht würde mich interessieren was das kostet, würde behaupten dass das Geld locker für die 70 Fr. AHV reichen würde. Sozialhilfe + Überwachen = XX Sfr. mein Vorschlag Abschieben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Coconut89 am 25.08.2017 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    tut endlich was dagegen. was soll das eigentlich? wieso unternimmt der Staat nichts!?!

  • P. Egger am 25.08.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lösungen gefragt

    Und wie gedenken unsere Behörden dieses Problem zu lösen? Einfach weiter wegschauen kann es ja nicht sein...Ich habe das Gefühl es herrscht eine gewisse Ratlosigkeit.

  • Railianer am 25.08.2017 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sozialhilfe

    von den Ungläubigen beziehen ist Haram und doch machen sie es

  • Gusti Helfer am 25.08.2017 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstaendnis

    Es sind eben alles traumatisierte, die verwirrt sind, das muss man doch begreifen.

  • Radix am 25.08.2017 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle diese Berichte

    sind bestens dazu geeignet, so langsam aber sicher eine Volkswut hochkochen zu lassen und dann muss man sich nicht wundern, wenn daraus Hass mit all seinen Folgen entstehen kann.