Unser kläglich Brot

28. März 2013 11:55; Akt: 28.03.2013 13:56 Print

Low-Carb-Trend - Wir essen weniger Brot

von Deborah Sutter - In der Schweiz wird je länger je weniger Brot gegessen. Allein in den letzten Jahren sank der Verzehr um 8,5 Prozent. Einer der Gründe dafür ist laut Experten der Low-Carb-Trend.

Die Schweizerische Brotinformation geht in die Charmeoffensive: Mit diesem Clip will sie Herr und Frau Schweizer zu vermehrtem Brotgenuss anregen.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Brot kommt in der Schweiz immer weniger auf den Tisch: Laut der Brotkonsumstatistik des Bundesamtes für Statistik (BfS) nahm die Menge an verzehrten Brotwaren pro Monat und Haushalt zwischen 2006 und 2010 von 4,7 auf 4,3 Kilo ab. Geht man weiter zurück, ist die Abnahme noch drastischer: Verzehrte man um 1900 rund 105 Kilo Brot pro Jahr, waren es 2010 gerade noch 49,3.

Umfrage
Essen Sie noch Brot?
59 %
11 %
30 %
Insgesamt 4769 Teilnehmer

Die Grossbäckerei der Migros, die Jowa, bestätigt den Trend: «Wir spüren den sinkenden Brotkonsum ebenfalls», sagt Sprecherin Heike Zimmermann. Einer der Gründe dafür ist das so genannte Low-Carb-Prinzip. «Möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen ist seit einigen Jahren sehr beliebt», sagt Nadia Schwestermann, Ernährungsberaterin bei Nutriteam. Diese Tendenz spürt auch Stephan Scheuner vom Sekretariat der Schweizerischen Brotinformation (SBI): «Die Einstellung zu Brot und zu Kohlenhydraten hat sich in den letzten Jahren gewandelt.» Die SBI wehrt sich dagegen – unter anderem mit einem Werbespot, der laut Medienmitteilung «Jung und Alt zu mehr Brotgenuss animieren» soll. «Wir stören uns daran, dass einzelne Lebensmittel pauschal als ungesund abgestempelt werden», so Scheuner. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehöre auch Brot dazu.

Eiweissbrote sollen Kunden zufriedenstellen

Urs Wellauer, Vize-Direktor des Schweizerischen Bäcker- und Confiseurverbandes, bleibt ob dem Ernährungstrend gelassen: «Waren es vor einigen Jahren noch die Fette, stehen heute die Kohlenhydrate im Brennpunkt. Unsere Mitglieder reagieren auf die veränderten Ernährungswünsche der Kunden und bieten verschiedenste Spezialbrote wie Eiweissbrote an.» Auch die Migros sowie der Aldi bieten so genannte Proteinbrote an, aufgrund von Kundenwünschen, wie es bei der Jowa heisst.

Kohlenhydrate nicht per se ungesund

Kohlenhydrate wie Brot und Co. sollten laut Schweizer Lebensmittelpyramide zwischen 45-55% der täglichen Energiezufuhr decken. «Dies sind zwischen 225 g und 275 g Kohlenhydrate bei einem täglichen Energiebedarf von 2000 Kalorien», sagt Ernährungsberaterin Schwestermann. Diese rund 250 Gramm entsprechen etwa 2 bis 3 Stück Brot zu jeder Hauptmahlzeit oder: 4 Esslöffel Haferflocken zum Zmorgä, 4 bis 5 Esslöffel Teigwaren zum Zmittag und 3 Kartoffeln zum Znacht. Die Kohlenhydratempfehlungen können individuell je nach Aktivität im Job und Freizeit angepasst werden, so Schwestermann. Zu beachten sei zudem, dass Vollkornprodukte zu bevorzugen sind und maximal 50 g Kohlenhydrate in Form von Zucker zu sich genommen werden. In einem ausführlichen Bericht des BAG zum Thema Kohlenhydrate steht denn auch: «Gegenüber den Empfehlungen sollte die Zufuhr von Nahrungsfasern erhöht und diejenige von Zucker gesenkt werden.» Kohlenhydrate seien nicht per se etwas Ungesundes, sondern entfalteten nur in Kombination mit körperlicher Inaktivität ihr ungesundes Potenzial. Eine ausgewogene Ernährung bestehend aus täglicher Einnahme von Früchten, Gemüse und Vollkornprodukten zusammen mit regelmässiger Bewegung sei der allgemeinen Gesundheit förderlicher als Empfehlungen basierend auf spezifischen Eigenschaften von Kohlenhydraten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Nur vom Brot essen kriegt wohl keiner Diabetes. Stattdessen sollte man bei den hoch verarbeiteten Nahrungsprodukten (z.B. Maissirup) und den Essgewohntheiten (z.B. ständiges Zuführen von gesüssten Getränken) genauer hinschauen, sowie sich täglich bewegen. Wer sonst gesund lebt, braucht keine Low-Carb Diät. Kehrseite des Low-Carb Trends:die Produktion von Kohlenhydraten ist relativ effizient (Ackerbau, einfache Produktionsprozesse), die meisten Protein- und Fettprodukte verbrauchen viel mehr Ressourcen. Dadurch wird Anbaufläche verknappt und global steigen die Preise für Landwirtschaftprodukte. – Nathan S.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl am 28.03.2013 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    MASSEN-PRODUKTION SCHMECKT NICHT MEHR

    zuviel Chemie steckt in den heutigen Verkaufs-Produkten drin.

  • blue am 30.03.2013 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    was die für Gründe erfinden... Es geht eher darum, dass keiner mehr Bock auf die Industriebrote hat, welche immer gleich schmecken. In der Statistik sin selber gebackene Brote sicher nicht aufgeführt daher uninteressant.

  • Pit Rorschach am 29.03.2013 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Brot ist ungesund

    Brot ist ungesund, so wie alle Kornprodukte. Diese uebersaeuern den Körper. Ein uebersaeuerter Körper wird krank. Die meisten Krankheiten koennten mit einer richtigen Ernährung vermieden werden. 2/3 Obst, Gemüse, Salat und 1/3 alles Andere, so die Faustregel.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Low-Carb-Profi am 30.03.2013 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Definition von Low-Carb

    Low-Carb bedeutet bedeutet nur so viele Kohlehydrate wie nötig zu sich zu nehmen. Praktisch angewendet kann das so aussehen, dass man zum Beispiel seinen Konsum von zuckerhaltigen Getränken einschränkt und bei Kohlehydratlieferaten darauf achtet, dass diese eine relativ grosse Menge an Nahrungsfasern (unverdaubare Kohlehydrate) aufweisen. Brot kann letztgenanntes Kriterium normalerweise nicht erfüllen, es sei denn es handelt sich um echtes Vollkornbrot.

  • blue am 30.03.2013 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    was die für Gründe erfinden... Es geht eher darum, dass keiner mehr Bock auf die Industriebrote hat, welche immer gleich schmecken. In der Statistik sin selber gebackene Brote sicher nicht aufgeführt daher uninteressant.

  • Max am 30.03.2013 05:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur wegen den Kohlenhydraten

    Kohlenhydrate sind das eine, der Preis für ein gutes Brot das andere! Gutes Brot vom Bäcker kostet heute so viel wie einige Fleischsorten! Kaum zu glauben für ein Grundnahrungsmittel.

  • René Nasevoll am 30.03.2013 03:13 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch!

    Kann mir nicht vorstellen, dass Menschen heute aus Diätgründen weniger Brot essen. Eher haben wir neue Kulturen importiert, die andere Essgewohnheiten an den Tag legen, als die Generationen vorher. Es wird ja pro Kopf angegeben, also auf die 8 Mio. "Schweizer"! Im 1900 Jahrhundert war die Vielfalt des Warenangebots auch nicht das Gleiche - also logisch mehr Brot auf dem Tisch.

  • Pit Rorschach am 29.03.2013 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Brot ist ungesund

    Brot ist ungesund, so wie alle Kornprodukte. Diese uebersaeuern den Körper. Ein uebersaeuerter Körper wird krank. Die meisten Krankheiten koennten mit einer richtigen Ernährung vermieden werden. 2/3 Obst, Gemüse, Salat und 1/3 alles Andere, so die Faustregel.

    • Geniesser am 29.03.2013 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch!!

      Echtes Vollkornbrot ist äusserst gesund!!

    • Brotesser am 29.03.2013 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kann doch nicht sein...

      Geht's noch. Wenn die um 1900 noch mehr als humdert Kilo gegessen haben und daran nicht alle gestorben sind, kann es ja gar nicht so schlimm sein. Und mit nur einem drittel andere Sachen hast du viel zu wenig Kalorien, Kohlenhydrate und Eiweisse. das ist noch viel ungesunder. Ausserdem essen Menschen schon seit tausenden von Jahren...

    einklappen einklappen