Rettung bei Herzstillstand

13. Juni 2017 22:39; Akt: 13.06.2017 22:39 Print

«Erster Hilfe schenkt man zu wenig Beachtung»

Fast jeder in der Schweiz absolviert einmal einen Erste-Hilfe-Kurs. Dennoch trauen sich viele nicht, im Notfall eine Herzmassage anzuwenden.

storybild

Schon Schüler sollten Erste-Hilfe-Massnahmen lernen, fordert Marcel Schättin vom Interverband für Rettungswesen. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Schättin*, wie wichtig sind sofortige Hilfsmassnahmen bei einem Herzstillstand?
Was der Ersthelfer tut, ist entscheidend. Bei einem Bewusstlosen, der nicht mehr atmet, muss jemand so schnell wie möglich mit der Herzdruckmassage beginnen. Dies trifft den Ersten, der vor Ort ist. Er kann nicht warten, bis der Rettungsdienst da ist, denn nach drei Minuten ohne Durchblutung beginnt das Gehirn Schaden zu nehmen. Übrigens ist Herzmassage relativ einfach zu erlernen.

Eine Verkäuferin im Grossraum Zürich traute sich dies nicht zu. Ein Mann verstarb in ihrem Laden. Wissen wir zu wenig über Erste Hilfe?
Eigentlich muss ja jeder, der einen Fahrausweis macht, einen Nothelferkurs besuchen. So macht ja ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung sicher einmal im Leben so einen Kurs. Leider wird der Ersten Hilfe aber zu wenig Beachtung geschenkt. Es ist ein Pflichtkurs, der nicht so interessiert. Das ist ein Problem.

Uns ist zu wenig bewusst, wie wichtig Erste Hilfe ist?
Ja. Jederzeit könnte jedermann per Zufall mit einem Herz-Kreislauf-Notfall oder Hirnnotfall konfrontiert sein. Und dann kann dessen Handeln über Leben und Tod entscheiden.

Müsste man dann nicht mehr tun, um Erste Hilfe zu verankern?
Meiner Meinung nach sollte Erste Hilfe schon in der Schule beigebracht werden. So würde schon jeder Schüler einen Nothelferkurs samt Herzmassagekurse absolvieren. Das wäre ideal.

Wenn jemand aus Angst oder weil er unter Schock steht, keine Hilfe leistet, kann er dafür belangt werden?
Es ist möglich, jemanden wegen unterlassener Hilfe zu verurteilen. Doch diese Nothilfe muss immer zumutbar sein. Wenn eine Person es sich nicht zumutet, zu helfen, kann man dies von ihr nicht verlangen. Eine Alarmierung kann jedoch durch jede Person erfolgen.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helvetier am 13.06.2017 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger als nicht, ist mehr

    Im Notfall kann man nicht wirklich etwas falsch machen, denn, nichts tun ist weniger, als etwas falsch machen.

    einklappen einklappen
  • pentix am 13.06.2017 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts tun > Falsch machen

    "Es ist in 95% aller Fälle viel schlimmer nichts zu tun, als etwas Falsches zu tun", hat unser Instruktor bei der Feuerwehr immer gesagt. Er hat meiner Meinung nach bis heute Recht.

    einklappen einklappen
  • butterblüemli am 13.06.2017 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben retten

    klar ist man aufgeregt und hat Angst etwas falsch zu machen. Wenn man telefonisch instruiert wird kann das jeder und jede. Und schliesslich bin ich auch dankbar wenn man mir hilft. Lieber versuchen ein Leben zu retten als eins auf dem Gewissen zu haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hechty am 14.06.2017 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bei einem Herzstillstand ist man tot

    Erste Hilfe leisten ist selbstverständlich, aber wenn es um Reanimationen geht,mussman auch wissen: Mindestens die Hälfte der Betroffenen kann nicht reanimiert werden. Von der reanimierten Hälfte stirbt die Mehrheit auch kurzer Zeit und von den wenigen Überlebenden werden einige ihr Leben als Wachkoma-Patienten fristen. Nur einzelne kommen ohne Schäden davon. Schneller als bei einem Herzstillstand stirbt man nie, nach einer Reanimation aber ist die Chance sehr gross, dass man genauso stirbt, aber nicht schnell, schlimmstenfalls ganz langsam.

  • Medizinstudentin am 14.06.2017 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hier eine einfache Anleitung, für alle die nicht m

    Hier die einfache Regel: A - (Airway) Ist der Atemweg frei? B - (Breathing) Atmet die Person noch? C - (Circulation) Hat die Person einen Puls? Wenn die Person nicht atmet und keinen Puls hat: sofort 144 alarmieren! Danach sofort mit CPR (30x) anfangen, dann 2x Atemstoss geben (sofern Atemweg frei ist). Besser in Nase als in Mund atmen, ist einfacher. Dabei unbedingt den Mund zuhalten, damit Luft nicht ausströmt. Sofort wieder weitermachen mit CPR. Wer sich vor der Beatmung ekelt, kann sie auch weglassen, aber die CPR ist absolut notwendig! Zu zweit ist es einfacher, deshalb um Hilfe rufen!

    • Ehemaliger Sani am 14.06.2017 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Medizinstudentin

      Früher hieß es GABI: Gibt er Antwort, Atmet er, Blutet er und ist Puls vorhanden.

    • Rolf am 14.06.2017 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Medizinstudentin

      CPR ist die Cardio Pulmonale Reanimation und nicht die Herzdruckmassage, die eigentlich auch Thoraxkompression heisst. Man macht also 30x Thoraxkompression und nicht 30x CPR. Das Feststellen des Kreislaufstillstandes soll der Laie nicht mittels Puls tasten versuchen, da die Fehlerquote viel zu hoch ist. Ihre Anleitung ist einfach falsch. Vielleicht sollten Sie erst mal zu Ende studieren und nach dem Besuch eines ACLS oder ERC ALS Kurses, dürfen Sie uns dann Tipps geben, die etwas mehr Substanz haben und vielleicht sogar zutreffen.

    einklappen einklappen
  • MeineFreieMeinung! am 14.06.2017 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut

    An meiner Schule gab es oft so nen Morgen lang nen Kurs für die erste Hilfe. Das wichtige ist, dass man nicht nur tatenlos zuschaut. Im Zweifelsfall halt Notruf absetzten und auf Hilfe warten und versuchen Hilfe zu leisten.

  • Alain V. am 14.06.2017 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Unbedingt CPR-Kurse besuchen

    Ich habe einen (!) Tag nach dem CPR-Kurs meinem Sportkollegen das Leben retten können (ohne Folgeschäden). Liebe Leute, macht solche Kurse, nehmt sie ernst. Es lohnt sich. Mein Kollege ist heute noch unendlich dankbar.

  • Marcel S. am 14.06.2017 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Traut Euch...

    Der Tipp mit Stayin alive ist sehr gut vom Takt her und auch der Titel des Liedes. Einfach nicht mit How deep is your love verwechseln, der Takt ware zu langsam... Traut Euch Leute nur nichts machen ist falsch... und es gibt nichts schöneres als jemandem helfen zu können, es gibt Euch innerlich ein Glücksgefühl weil man Mensch ist und für einmal was wirklich wichtiges gemacht hat.