Radioaktiv verseucht

23. Oktober 2013 14:48; Akt: 24.10.2013 08:33 Print

In Schweizer Läden gibts Fukushima-Fisch

Ein Test zeigt: Zwei in Schweizer Geschäften gekaufte Gelbflossen-Thunfische sind radioaktiv belastet. Eine Gefährdung der Gesundheit bestehe aber nicht, sagt ein Experte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fukushima ist weit weg, doch die Folgen der Nuklearkatastrophe von 2011 haben die Schweiz erreicht. Das zeigt ein Test, den Radio 105 durchführen liess.

Die Radioleute kauften im Coop und im Globus je ein Gelbflossen-Thunfisch-Produkt und liessen es vom Kantonalen Laboratorium in Basel untersuchen. Das Resultat: Bei beiden Proben wurde mittels Gammaspektrometrie gesundheitsgefährdendes Caesium 134 und Caesium 137 gemessen. Diese Isotope kommen in der Natur nicht vor, sie entstehen im Zusammenhang mit der Kernspaltung.

Gute Schwimmer

Die Fische stammen aus den Philippinen. Da sie weite Strecken zurücklegen, könnten sie auch in der Nähe des havarierten Kernkraftwerks Fukushima durchgeschwommen sein. Dort gelangt seit Monaten radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer. Laut Markus Zehringer, Leiter Radioaktivität und Raumluft im Kantonalen Laboratorium Basel, ist denn auch anzunehmen, dass die Verstrahlung in Zusammenhang mit der AKW-Katastrophe in Fukushima steht.

Eine Gefahr für die Gesundheit bestehe aber nicht. «Mit 0,4 Becquerel Caesium 137 pro Kilogramm liegen die Werte weit unter dem Grenzwert von 1250 Becquerel pro Kilogramm», sagte er gegenüber Radio 105. Er werde aber veranlassen, dass im Kantonslabor Basel ab sofort periodisch Stichproben gemacht werden.

(kmo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Genosse_86 am 23.10.2013 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wie früher bei Aspest

    Radioaktiv verseuchte Fische keine Gesundheitsgefährdung??? Wo haben diese "Experten" Ihre ausbildung gemacht oder gekauft??

    einklappen einklappen
  • Michele am 23.10.2013 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schon klar..

    Neiin, absolut kein Problem, so ein bisschen Strontium und Uran...

    einklappen einklappen
  • peter r. am 23.10.2013 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja,,experten,,

    Und dann wundern wenn man plötzlich Darm/Magenkrebs hat!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kein Wunder am 23.10.2013 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man muss sich nicht wundern. Das Meer  

    wurde als Müllkippe missbraucht. Radioaktiv, Chemie, Plastik, Öl, Munition, Giftgas, usw. Klar sind die Fische stark betroffen. Wer isst noch Fisch aus dem Meer ? Ich schon lange nur Zuchtfisch.

  • Geiser Paul am 23.10.2013 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzwerte

    Wenn man wie in Japan, ständig die Richtwerte nach oben setzt, dann ist man immer im gesunden Bereich. Mit dieser Anpassung, stimmen die Aussagen, die Experten gemacht haben. Überlegt Euch mal, welche Werte in der CH schon erhöht wurden? ;-)

  • Erich Brunner am 23.10.2013 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer isst Fisch wenn es Fleisch gibt

    Solange Findus Fischstäbli nicht betroffen sind, ist alles in Ordnung.

  • schlau meier am 23.10.2013 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    illegal gefischt

    dazu kommt noch das der fisch auch noch illegal gefischt wurde...

  • Peter am 23.10.2013 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Es ist ja nichts neues, dass die Gesundheit der Bevölkerung unter dem Wohl der Wirtschaft steht. Das ist ja auch der einzige Grund, weshalb die Studien über die Schädlichkeit von Mikrowellen nicht zu einem Verkaufsverbot führten...