Für 650'000 Euro

17. November 2013 10:54; Akt: 17.11.2013 23:28 Print

Zürcher Anwalt verkauft EU-Pässe

Ein Zürcher Jurist hat das Recht gewonnen, im Auftrag Maltas Staatsbürgerschaften zu verkaufen. Wer einen der Pässe will, muss 650'000 Euro hinblättern.

storybild

Seit letztem Dienstag bietet ein Zürcher Anwalt über die Firma Henley & Partners, zu deren Teilhabern er gehört, den maltesischen Pass für 650000 Euro an. Malta ist das erste Land, das seine Staatsbürgerschaft ohne Auflagen mit einem Preis versieht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Zürcher Jurist Christian Kälin hat in einer Ausschreibung das Recht gewonnen, im Auftrag Maltas Staatsbürgerschaften des Landes zu verkaufen. Seit letztem Dienstag bietet er über die Firma Henley & Partners, zu deren Teilhabern er gehört, den maltesischen Pass für 650'000 Euro an. Malta ist das erste Land, das seine Staatsbürgerschaft ohne Auflagen mit einem Preis versieht, um mit den Einnahmen seinen Haushalt aufzubessern, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass EU-Pässe gekauft werden können?
14 %
50 %
36 %
Insgesamt 8979 Teilnehmer

Auch Österreich, Bulgarien und Zypern verkaufen Pässe. Den österreichischen Pass kann man sich mit einer «ausserordentlichen Leistung im besonderen Interesse der Republik» sichern. Das schwammige Gesetz belohnt finanzielle Zuwendungen an staatliche Institutionen zwischen 2,5 und 12 Millionen Franken. Durchs Hinterzimmer kamen etwa die russische Operndiva Anna Netrebko und der kanadische Milliardär Frank Stronach zum österreichischen Pass. «Aus demokratiepolitischer Sicht ist das problematisch», sagt Rainer Bauböck vom EU-Observatorium für Staatsbürgerschaftsfragen. «Die Staatsbürgerschaft sollte wie das Wahlrecht einkommensneutral sein.»

Viele Malteser fürchten, die Praxis locke Kriminelle an. Kälin widerspricht: Henley & Partners lasse jeden Bewerber prüfen. Seine Klienten strebten eine flexiblere Mobilität an. Kälin berät amerikanische Geschäftsleute: «Von der Türkei bis Indonesien kann es gefährlich sein, mit einem amerikanischen Pass in ein Hotel einzuchecken.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jan Heeler am 17.11.2013 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seele verkauft

    Prostitution einiger Staaten so weit sind wir also schon!!

    einklappen einklappen
  • Turistin am 17.11.2013 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Bald gibt es kein Europa mehr.

    Eine Katastrophe. No comment.

    einklappen einklappen
  • Moni am 17.11.2013 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffung der Doppelbürgschaften

    Die einfachste Lösung - auch für die Schweiz: nur ein Pass ist möglich, keine Doppelbürgschaften! So manche Probleme wären beseitigt, wenn man sich für nur ein Land bekennen muss! Die Doppelbürger haben ja nachher Vorteile gegenüber den "einfachen" Bürgern (bei Krieg, etc. können sie einfach ins andere Land ausreisen)! Es erstaunt mich, dass diesbezüglich kein Vorstoss gemacht wird!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • R.merz am 18.11.2013 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gratis

    Mein CH-Pass würde ich weit unter Preis verkaufen. Den bekommt man ja gratis!

  • Mike R am 18.11.2013 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    CH Pass gratis

    Den schweizer Pass gibts gratis. Nur seine Dokumente weg werfen und Asyl beantragen. Schwups ist man Schweizer und hat das Recht seine Lebensgewohnheiten auszuleben. Und der EU-Pass kostet. Machen wir was falsch?

  • Fisibobbele am 17.11.2013 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert's?

    Geld regiert die Welt!

  • Kiki Koko am 17.11.2013 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aaa

    Ich bin der Meinung das überall Einbürgerungen nicht oder sehr schwierig möglich sein müssen. Es kann doch nicht einer 12 Jahre Japaner sein und dann Schweizer. Dafür müssen alle Menschen welche in der Schweiz geboren sind die Staatsbürgerschaft erhalten ohne Prozedere und Bezahlung

  • daniel am 17.11.2013 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Mentalität bleibt ewig

    unsere Politiker würden sich besser mit diesem Problem beschäftigen.statt fast täglich mit neuen verboten in Zeitungen zu schreiben was man noch alles verbieten könnte. eigentlich müsste verboten werden pässe zu kaufen. seit urgedenken jeder behält seine Mentalität die von Geburt an mitgegeben wird.ein leben lang . bin von geburt schweizer . also bin und bleibe ich scheizer . egal ob ich ein oder mehrere pässe kaufen , besitzen kann.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren